powered by Motorsport.com

Formel-1-Newsticker

Formel-1-Liveticker: Marko freut sich: "Das war Vettel, wie wir ihn kennen"

Das war heute im Formel-1-Liveticker los: +++ Marko über Vettel: "Wandel in kurzer Zeit gelungen" +++ Mercedes nimmt Hamilton nach Baku-Verbremser in Schutz +++

16:43 Uhr

Marko erfreut: "Das war Vettel, wie wir ihn kennen"

"Das war Vettel, wie wir ihn kennen", meint Helmut Marko im Interview bei den Kollegen von 'auto motor und sport' zur Leistung von Sebastian Vettel in Baku. Der Deutsche konnte sein erstes Podium für Aston Martin einfahren, und die ersten Führungskilometer in Grün sammeln.

"Wie er schon auf das Podium gesprungen ist. Aber vor allem seine Überholmanöver. Die Kämpfe mit Gasly. Die erste Runde. Ich bin sehr erfreut, dass dieser Wandel in relativ kurzer Zeit gelungen ist", meint der Steirer. Er hofft, dass dieser Schwung nun anhält und dass die Dynamik im Team gegen Lance Stroll nicht zum Nachteil für den Deutschen wird.


Fotostrecke: Vettel Zweiter in Baku: Die schönsten Jubelfotos!

10:58 Uhr

Servus!

Herzlich willkommen im Formel-1-Liveticker an diesem Donnerstag! Heute stehen zwar keine Medienrunden auf dem Programm, dennoch wollen wir Dich durch den Tag begleiten und Dir die neuesten Neuigkeiten ins Haus liefern. Heute sitzt Maria Reyer für Dich an den Tasten. Schön, dass Du wieder mit dabei bist!

Hinweis: Solltest Du eine Frage haben, dann schreib uns gerne via Kontaktformular oder auf Twitter mit dem Hashtag "#FragMST". Außerdem findest Du uns unter anderem auf Facebook, Instagram und YouTube!


11:10 Uhr

"Brake Magic": Änderungen bis zum nächsten Rennen

Es war eine der Szenen des Grand Prix von Aserbaidschan: der Verbremser von Lewis Hamilton nach dem Restart in Kurve 1. Eine Hand hatte der Brite fast schon auf dem Siegerpokal, am Ende wurden es dann doch null Punkte. Und das ausgerechnet in einem Rennen, in dem Titelkonkurrent Max Verstappen bereits ausgeschieden war. Ein aufgelegter Elfmeter also, den Mercedes nicht verwandeln konnte.

Denn: Die "Brake Magic" kam Hamilton in die Quere. Viel wurde in den vergangenen Tagen über den Knopf am linken oberen Rand hinten am Lenkrad berichtet, der die Bremsbalance nach vorne verlagert, um Reifen in Aufwärmrunden auf Temperatur zu bringen. Der Brite hatte den Knopf beim Hochschalten am Start versehentlich gedrückt, ohne es zu bemerken.

"Er hatte einen fantastischen Start", rekapituliert der neue Technische Direktor Mike Elliott im neuen Mercedes-Debrief-Video. Als der Titelverteidiger Rad an Rad mit Sergio Perez Richtung Kurve 1 raste, habe er den "Magic"-Knopf versehentlich berührt. "Leider hat er es nicht gemerkt."

Hamilton mache "so wenige Fehler", daher dürfe man ihm auch dafür nicht die Schuld geben, so der Leiter. "Es ist unsere Pflicht, ihm ein Auto zu geben, in dem es schwieriger für ihn ist, Fehler zu machen. Wir müssen schauen, wie wir das verbessern können und das ist etwas, das wir für das nächste Rennen umsetzen werden."


11:11 Uhr

Debrief-Video Baku: Darum war Bottas so langsam

Hier gibt's die Langversion des Debrief-Videos von Mercedes zum Grand Prix von Aserbaidschan mit dem neuen Technischen Direktor Mike Elliott!

- Darum war Bottas in Baku deutlich langsamer als Hamilton


Mercedes: Darum war Valtteri Bottas in Baku so langsam

Mercedes-Technologiedirektor Mike Elliott analysiert den Baku-GP und erklärt, was es mit dem "magischen" Bremsknopf auf sich hat und wieso Valtteri Bottas so unterlegen war. Weitere Formel-1-Videos


11:48 Uhr

Bottas-Debakel: Darum startete er nur auf P10

Schon im Qualifying hatte Valtteri Bottas keine Chance gegen Lewis Hamilton. Der Finne verlor in Q3 1,209 Sekunden auf den Briten, sein bislang mit Abstand größter Rückstand in dieser Saison. Zum Nachteil wurde Bottas eine interne Regelung bei Mercedes - nämlich dass diesmal Hamilton frei wählen durfte, ob er als Erster oder Zweiter auf die Strecke gehen möchte. Da er um den Windschatten-Vorteil in Baku wusste, war seine Entscheidung klar.

"An diesem Wochenende war also Lewis an der Reihe, und er entschied sich aufgrund des Vorteils des Windschattens, als Zweiter zu starten", erklärt Mike Elliott. Die Reihenfolge wurde vor Jahren per Münze entschieden, schilderte Mercedes-Teamchef Toto Wolff bereits kurz nach dem Rennen. Da die Mercedes-Fahrer allerdings Probleme beim Warm-up der Reifen hatten und nicht wie die Konkurrenz schon in der ersten Runde nach der Outlap aufs Ganze gingen, konnte der Kommandostand Bottas nicht richtig im Verkehr positionieren, so Elliott.

"Im allerletzten Run des Qualifyings war Valtteri tatsächlich in einer guten Position, um Windschatten zu bekommen. Er war auch auf einer wirklich schnellen Runde, wahrscheinlich nicht schnell genug für die Pole, aber schnell genug, um viel weiter vorne in der Zeitenliste zu stehen, aber leider hat die rote Flagge das zunichte gemacht."


11:53 Uhr

Heute vor 14 Jahren ...

... konnte Lewis Hamilton seinen allerersten Sieg in der Formel 1 einfahren. In Kanada gewann der Rookie mit McLaren 2007. Ob er damals schon ahnte, dass er in Zukunft Michael Schumachers Siegrekord knacken wird können?

Aktuell hält der siebenmalige Champion übrigens bei 98 Triumphen in der Königsklasse. Schon im ersten Österreich-Rennen könnte er demnach die magische 100er-Schallmauer als erster Pilot überhaupt durchbrechen!


11:59 Uhr

Mercedes: "Undercut" war die schnellste Lösung

Hätte Hamilton in Baku mit einer anderen Strategie gar den 99. Sieg einfahren können? Der Brite stoppte bereits in Runde 11 von gebrauchten Soft-Reifen auf frische Hards, Rennsieger Sergio Perez setzte hingegen auf den "Overcut" und stoppte in Runde 13. Noch besser funktionierte diese Strategie bei Sebastian Vettel, der Heppenheimer ging erst in Runde 18 an die Box.

Technikchef Mike Elliott erklärt, dass Mercedes einen "Undercut" der Konkurrenz verhindern wollte, daher holte man Hamilton früh herein. "Als die Lücke hinter uns größer wurde und wir an die Box kommen konnten, ohne hinter einem langsameren Auto herauszukommen, mussten wir diese Gelegenheit nutzen." Wäre Hamilton hingegen länger auf der Strecke geblieben, dann hätte Red Bull die Möglichkeit zum Undercut gehabt, so Elliott.

Denn: "Obwohl es im Fernsehen so aussah, als sei ein Overcut die bessere Lösung, war der Undercut in Wirklichkeit die schnellste Lösung. Der Grund, warum es sich für uns nicht ausgezahlt hat, war, dass wir einfach nicht schnell genug waren."


12:04 Uhr

Video: Vettels Aufholjagd im Rückblick

In diesem Video hat die Formel 1 noch einmal einige sehenswerte Überholmanöver von Sebastian Vettel in Baku zusammengestellt. Der Deutsche schaffte es von Startplatz elf noch auf Rang zwei. Ein toller Sonntag für den viermaligen Weltmeister!

- Vettel-Podium täuscht über verpasste Strategiechance hinweg


12:54 Uhr

Bernoldi: Schlechtes Verhältnis zu Verstappen

Erinnerst Du Dich noch an Enrique Bernoldi? Der Brasilianer kam mit der Unterstützung von Red Bull und Helmut Marko bei Arrows unter. Schon 2001 war der Steirer für seine direkte Art bekannt und gefürchtet unter jungen Piloten. Als ihm Bernoldi erklärte, dass er Weltmeister werden möchte, meinte Marko: "Wenn dich [Jos] Verstappen schlägt, fliegst du raus", erzählte er meinen brasilianischen Kollegen.

Dadurch entstand intern im Team große Spannung. Das ging unter anderem so weit, dass auch Sohn Max Verstappen, damals vier Jahre jung, das schlechte Verhältnis mitbekam. "Einmal, vor einem Rennen, kam Max zum Motorhome von Arrows und starrte mich an. Wahrscheinlich hat er gehört, wie sein Vater zu Hause schlecht über mich gesprochen hat, also hat er mich angestarrt."

"Dann ging er ins Bad", erinnert sich Bernoldi. "Ich hörte einige Geräusche aus dem Badezimmer. Ich ging hinein, um nachzusehen, und er war in die Toilettenschüssel getreten und sein Stiefel blieb stecken. Ich holte ihn heraus und gab ihn seiner Mutter."


12:59 Uhr

Norris: Mister Konstanz in der Saison 2021

Lando Norris ist der einzige Formel-1-Pilot im aktuellen Fahrerfeld, der bislang in jedem Rennen punkten konnte. Auch Max Verstappen und Lewis Hamilton hätten dieses Kunststück schaffen können, wären beide in Baku nicht ausgefallen beziehungsweise außerhalb der Punkteränge gelandet.

Mit 66 WM-Zählern liegt der brave Punktehamster aktuell auf WM-Rang vier, nur drei Zähler hinter Baku-Sieger Sergio Perez. Zum WM-Stand!


13:30 Uhr

Red Bull widmet Baku-Sieg McLaren-Mann Ojjeh

Apropos McLaren. Der Rennsonntag in Aserbaidschan hat mit traurigen Neuigkeiten für das Team begonnen. Mansour Ojjeh verstarb im Alter von 68 Jahren. Er war jahrzehntelang Anteilseigner bei McLaren und eine prägende Figur im Aufstieg des Traditionsrennstalls zum Topteam. Red Bull hat den Sieg von Sergio Perez daher aus Respekt Ojjeh gewidmet.

"Er war eine so große Persönlichkeit in diesem Sport, das ist ein schrecklicher Verlust. All unsere Gedanken sind bei seiner Familie, und wir möchten ihm diesen Sieg widmen", erklärte Christian Horner noch am Sonntag. Er würdigte Ojjeh als "Titan des Sports". "Er war ganz einfach eine Klasse für sich."

Mein Kollege Adam Cooper hat heute einen Nachruf auf den McLaren-Mann auf unserer britischen Schwesterseite veröffentlicht: "Mansour Ojjeh: The unknown driving force behind McLaren"


13:36 Uhr

Video: Wie Red Bull einen Mercedes-Protest vermied

Es war das Aufregerthema der vergangenen Wochen, doch am Ende wurde es ganz still um die "Flexiwings" in Baku. Auf die gegenseitigen Drohungen von Mercedes und Red Bull folgten keine Taten. Warum? Wir haben uns das Thema in diesem Video noch einmal genau angeschaut.

- Formel-1-Technik: Kein Protest gegen Red Bulls Heckflügel in Baku!


Wie Red Bull in Baku einen "Flexiwing"-Protest vermied

Was hat Red Bull mit seinem Heckflügel gemacht, um keinen Protest wegen eines "Flexiwings" zu riskieren? Und wie haben sich Mercedes und Ferrari auf Baku vorbereitet? Jake Boxall-Legge schaut sich diese Fragen an. Weitere Formel-1-Videos


14:01 Uhr

#FragMST: Wie lange dauert eine Auszeit?

Melanie hat uns via Twitter (Hashtag #FragMST) geschrieben und gefragt, wann abzusehen ist, dass ein Formel-1-Pilot keine Rückkehr mehr in die Königsklasse anstrebt?

Pauschal lässt sich das kaum beantworten, allerdings haben wir in den vergangenne Jahren gesehen, dass es nach zwei oder drei Jahren Abwesenheit immer schwieriger wird für die Fahrer, ein Comeback zu wagen. Zum einen weil sich natürlich immer jüngere, talentierte Fahrer aus den Nachwuchsklassen aufdrängen. Zum anderen weil man in der Formel 1 schnell in Vergessenheit gerät und auch der technische Forschritt mit jedem Jahr schwieriger wettzumachen ist.

Ich habe eben in den Geschichtsbüchern nachgeschlagen: Die längste Pause zwischen zwei Renneinsätzen hat Jan Lammers mit zehn Jahren und 128 Tagen eingelegt (zwischen 1982 und 1992) - Rekord!


14:31 Uhr

Verstappen-Crash: "Schaden hält sich in Grenzen"

Die Budgetobergrenze zwingt die Formel-1-Teams in dieser Saison zu besonderer Disziplin. Mercedes war schon in Imola wenig erfreut über den Crash zwischen Valtteri Bottas und George Russell, schließlich war die Reparatur des Mercedes äußerst kostspielig.

Wie sieht es bei Red Bull nach dem Abflug von Max Verstappen in Baku aus? "Der Schaden hält sich Gott sei Dank in Grenzen, weil Verstappen an einer Stelle einschlug, wo es eine Ausbuchtung an der Strecke gibt", erklärt Helmut Marko im Interview bei den Kollegen von 'auto motor und sport'. Daher wird Red Bull die Mehrkosten eher verschmerzen können.

Viel mehr ärgert den Red-Bull-Motorsportkonsulenten sowieso die verlorene Chance, die WM-Führung weiter auszubauen. "Wir waren zu diesem Zeitpunkt mit Red Bull auf den Plätzen eins und zwei. Mit Gasly und Tsunoda waren wir auch gut platziert. Der Vorsprung von Max auf Hamilton wäre auf 15 Punkte gewachsen."


14:37 Uhr

Video: Der Grundstein für den Perez-Erfolg

Sergio Perez hat in Baku schon am Rennstart den Grundstein für seinen späteren Sieg gelegt. Schau Dir im Video noch einmal seinen (ersten) Start samt Überholmanövern an!


15:11 Uhr

Perez: Wie ihm ein schlechter Restart geholfen hat

In einem neuen Interview, das Red Bull soeben veröffentlicht hat, spricht Perez noch einmal über seinen großen Tag in Baku. Er verrät unter anderem, was ihm in der Unterbrechung vor dem Restart durch den Kopf gegangen ist: "Im Grunde hatte ich alles zu verlieren." Er startete von der Poleposition und wusste, dass Red Bull das Rennen nur noch verlieren könne.

"Ich habe einfach versucht, den perfekten Start hinzulegen. Das ist aus vielen Gründen nicht gelungen. Aber ich denke, dass wir am Ende Glück hatten. Denn wer weiß, was passiert wäre, wenn wir einen guten Start gehabt hätten, weil Lewis Probleme mit seinen Bremsen hatte." Wäre Perez also besser weggekommen, wären die beiden womöglich kollidiert.


15:30 Uhr

Perez: Albon war von Beginn an "sehr offen"

Wir erinnern uns: Sergio Perez hatte bis zum letzten Grand Prix des Vorjahres noch gar kein Cockpit für diese Saison. Er wurde bei Racing Point entlassen, weil Sebastian Vettel unter Vertrag genommen wurde. Danach gewann er für das Team in Bahrain. Wenig später unterschrieb er bei Red Bull, auch weil die Leistungen von Alexander Albon im zweiten Auto zu wünschen übrig ließen.

Der Thailänder ist aber weiterhin Teil der Mannschaft, das betont auch der Mexikaner. "Alex erledigt so viel Arbeit im Simulator mit den Ingenieuren", lobt er. "Ich erinnere mich, als ich hierher kam, hätte man von ihm nicht erwarten können, dass er so offen zu mir ist", schildert Perez im Video-Interview. Aber Albon habe ihm sofort alle Probleme erklärt, die er mit dem Red Bull hatte. Der Empfang sei "sehr schön" gewesen. "Ich schätze die Arbeit, die er Wochenende für Wochenende mit dem Team im Simulator leistet."


Sergio Perez: Wir wollen diese Meisterschaft!

Sergio Perez reflektiert nach seinem ersten Sieg für Red Bull in Baku und gibt ehrgeizige Ziele aus. Weitere Formel-1-Videos

Neueste Kommentare