powered by Motorsport.com

Best of Social Media

Formel-1-Live-Ticker: Regeln für 2017 nicht mehr verändert!

Aktuell im Formel-1-Live-Ticker: +++ Formel-1-Kommission tagt +++ Wird Niki Lauda der Nachfolger Ecclestones? +++ Standpunkte der Beteiligten erläutert +++

10:21 Uhr

D-Day in der Formel 1!

Damit einen schönen guten Morgen! Ja, heute ist der Tag der Entscheidung, wie die Formel 1 sich im Jahre 2017 präsentieren wird. Die Formel 1 Kommission tagt. Werden die Autos wieder zwei Meter breit? Oder setzen sich die reaktionären Kräfte durch? Gibt es eine Lösung für das Antriebs-Dilemma? Und schließlich: Was ist dran an den Gerüchten, dass Niki Lauda der Nachfolger von Bernie Ecclestone wird? Bleibt dran, das hier könnte ein Tag voller Überraschungen werden! Wir werden die einzelnen Standpunkte der Beteiligten im Laufe des Tages erläutern.


10:34 Uhr

Nachhilfe für Hamilton

Bevor wir politisch werden, ein bisschen zum Sportlichen: Lewis Hamilton braucht bessere Starts! Da hat jemand Gedanken gemacht, warum das nicht so recht funktionieren will. Realistisches Szenario?


10:39 Uhr

FIA wirbt wieder für Sicherheit auf Straßen

Jean Todt lässt sein Lieblingsprojekt weiter feiern: Bei der Formel E in Paris versammelte die FIA die Fahrer für ein Foto für Sicherheit auf Straßen. So schön die se Aktion auch ist, Jean Todt muss sich viel Kritik dafür anhören, dass er dieser Aktion viel zu viel Platz einräumt, während das Aushängeschild der FIA in Problemen steckt. Aber sollen ja heute angegangen werden. Ach ja: Wie viele ehemalige Formel-1-Fahrer erkennt ihr wieder?


10:52 Uhr

Russland-Vorfreude hält sich in Grenzen

Ach ja, einen Russland Grand Prix haben wir am Ende dieser Woche auch noch. So wirklich groß ist die Vorfreude bei einigen Fans aber nicht... Oder haben wir einfach bei den letzten Malen was verpasst?


11:20 Uhr

Perez bereits in Russland

Checo Perez nutzt den Großen Preis von Russland für ein bisschen Tourismus. Moskau ist immer eine Reise wert!


11:21 Uhr

Button mag es kalifornisch

Jenson Button ist unterdessen weitaus näher an Perez' Heimat dran: Der McLaren-Star nimmt noch das Coachella Festival in Kalifornien mit. Viel Spaß, Jenson!


11:32 Uhr

Herzlichen Glückwunsch Daniil Kwjat!

Bevor es politisch wird, schicken wir natürlich herzliche Glückwünsche an Daniil Wjatscheslawowitsch Kwjat zum 22. Geburtstag! Ein Geburtstagsgeschenk hat er mit dem vorgezogenen Heimrennen ja schon. Ob er sich auch selbst wird beschenken können?


11:51 Uhr

Damit geht es los

In zehn Minuten trifft sich die Formel 1 Kommission zum Meeting. Die Kommission besteht aus 26 Vertretern. Statt einer Mehrheit von 70 Prozent wie sonst in der Kommission (19 Stimmen) reicht heute eine einfache Mehrheit (14 Stimmen) aus, um Beschlüsse zu fassen. Die Akteure haben jedoch eine ganz eigene Agenda, wie wir gleich sehen werden.


12:08 Uhr

Wer tagt?

Konkret handelt es sich bei der Formel 1 Kommission um ein 26-Köpfiges Gremium. Dieses setzt sich wiederum zusammen aus:

1x Bernie Ecclestone (FOM Präsident)
2x Jean Todt (FIA)
1x Ferrari (Vorsitz Teams)
10x Teams
4x Streckenbetreiber aus Europa
4x Streckenbetreiber außerhalb Europas
1x Pirelli
1x Motorenhersteller (Honda)
2x Sponsoren (u.a. Rolex)


12:24 Uhr

Was wird entschieden?

Konkret sind drei brennende Punkte.

1. Der Drängendste ist das technische Reglement für 2017. Hier wird entschieden, ob die Fahrzeuge wirklich breiter und drei bis fünf Sekunden schneller werden. Die einzelnen Standpunkte werden wir gleich noch erläutern.

2. Die Motoren-/Antriebsstrang-Regularien bis 2020 und die Kosten. Spätestens 2018 darf eine Antriebseinheit nicht mehr als zwölf Millionen Euro kosten. Es ist wahrscheinlich, dass außerdem nur noch drei Motoren künftig pro Saison verwendet werden dürfen.

3. Die Nachfolge von Bernie Ecclestone. Sergio Marchionne drängt auf die Zukunft nach dem Zampano. 'Auto Bild motorsport' zufolge könnte Niki Lauda Nachfolger von Ecclestone werden. Auch Alex Wurz und David Coulthard sollen im Gespräch sein.

Niki Lauda Bernie Ecclestone  ~Niki Lauda und Bernie Ecclestone ~

12:28 Uhr

Kleinere Diskussionspunkte

Natürlich stehen noch weitere Punkte auf der Agenda. Der für die Fans interessante Aspekt dürften hier Diskussionen um den Kopfschutz der Fahrer werden. Es geht um das von den meisten Fans eher gehasste Halo-System, Red Bull hatte eine Alternative vorgestellt. Außerdem werden Reifentests und Details zur Zusammensetzung des Kraftstoffs diskutiert.


12:41 Uhr

Wer will was: Mercedes & Ferrari

Die Teams mögen die größte Gruppe in der Formel 1 Kommission sein, doch ihre Ziele unterscheiden sich deutlich. Mercedes und Ferrari mögen bittere Rivalen auf der Rennstrecke sein, aber politisch stehen sie dicht zusammen. Konkret wollen beide Parteien möglichst den Status Quo aufrechterhalten: Sparsame Hybridmotoren, von denen die Serienfertigung profitiert und möglichst keine breiteren Autos. Schließlich haben beide Teams einen Vorsprung und wollen diesen halten. Sie haben Argumente wie die Kosten und langweiligere Rennen bei mehr Aerodynamik auf ihrer Seite. Ferrari wäre eher bereit, sich auf zwei Meter einzulassen als Mercedes.

Lewis Hamilton Kimi Räikkönen Ferrari Scuderia Ferrari F1Mercedes Mercedes AMG Petronas Formula One Team F1 ~Lewis Hamilton (Mercedes) und Kimi Räikkönen (Ferrari) ~

12:52 Uhr

Wer will was: Red Bull (und Toro Rosso)

Red Bull hingegen will die Formel 1 wieder zu dem machen, was sie einmal war: Laut, spektakulär, dreckig. Spritverbrauch egal, Hauptsache die Fahrzeuge sehen brachial aus, machen einen Riesenkrach und fordern die Fahrer bis an ihre Grenzen. Nur Gladiatoren lassen sich vermarkten. Deshalb kam Red Bull auch mit dem extremsten Konzept für 2017 an, mit Fahrzeugen, die bis zu 2,20 Meter breit gewesen wären. Der Vorschlag steht aber nicht mehr zur Debatte. Deshalb wird Red Bull für den McLaren-Vorschlag sein. Beim Motor wollen die Bullen außerdem die Hersteller zur Lieferung verpflichten, um nicht wieder wie vergangenes Jahr dazustehen.

Alain Prost McLaren McLaren Honda F1 ~Alain Prost ~

12:57 Uhr

Wer will was: Renault

Die Franzosen sprechen sich wie Mercedes und Ferrari für einen Erhalt der Hybridmotoren aus. Allerdings ist Renault nicht bereit, so viel Geld in die Entwicklung zu stecken wie die beiden Giganten der Formel 1. Für die Änderung der Aerodynamik wäre das Enstone-Team durchaus zu begeistern, schließlich hat die Lotus-Finanzkrise dafür gesorgt, dass beim aktuellen Reglement ein großer Rückstand besteht.


13:05 Uhr

Wer will was: McLaren und Honda

Honda darf sich momentan über einen weiteren Sitz in der Strategiegruppe als Motorenlieferant freuen. Allerdings ist Honda bei den Teams marginalisiert, denn sie beliefern nur McLaren und sind dabei kaum konkurrenzfähig. Da Honda derzeit keine Kunden hat, werden sie bei der Frage nach der Motorthematik kaum einen festen Standpunkt einnehmen. McLAren hatte den Kompromissvorschlag zwischen Mercedes und Red Bull eingebracht, mit zwei Metern Breite. Man wird versuchen, ihn durchzubringen.


13:15 Uhr

Wer will was: Williams

Das Williams-Team steht als letztes großes unabhängiges Team da. Claire Williams hatte zuletzt betont, dass ihr vor allem daran gelegen sei, dass die Formel 1 aufhört, in der Öffentlichkeit herumzuexperimentieren. In der Strategiegruppe hatte Williams bislang eher eine passive Rolle, als sich die Werksteams, Red Bull, Bernie Ecclestone und die FIA die Klinke in die Hand gaben. Williams steht in Kostenfragen eher auf Seiten der kleinen Teams und will finanzielle Stabilität.

Valtteri Bottas Carlos Sainz Ferrari Scuderia Ferrari F1Williams Williams Martini Racing F1Toro Rosso Scuderia Toro Rosso F1 ~Valtteri Bottas (Williams) und Carlos Sainz (Toro Rosso) ~
Anzeige

Motorsport-Total.com auf Twitter