powered by Motorsport.com

Lotus: Renault wartet, Singapur-Start aber angeblich gesichert

Durch die Verschiebung einer heiklen Gerichtsverhandlung hat Lotus etwas Luft zum Atmen gewonnen - Renault macht den Einstieg nun von Bernie Ecclestone abhängig

(Motorsport-Total.com) - Die Gewitterwolken über Lotus werden immer dichter. In Spa konnte man nach dem tollen dritten Platz von Romain Grosjean nur mit Bernie Ecclestones Hilfe dem Gerichtsvollzieher entkommen, der die LKW beschlagnahmte. Und in Monza waren beide Boliden rasch aus dem Rennen - durch unglückliche Kollisionen.

Pastor Maldonado

Unsicherheit: Die Lotus-Mannschaft bangt derzeit um die Zukunft Zoom

Doch das ist für Lotus derzeit das geringste Problem. Nach dem Monza-Wochenende stand in London vor dem Höchstgericht eine heikle Verhandlung an: Die Steuerbehörden forderten, dass ein Masseverwalter die Kontrolle über den Rennstall aus Enstone übernimmt. Lotus-Boss Gerard Lopez hat aber noch einmal Glück gehabt, denn die Angelegenheit wurde auf den 18. September - also den Singapur-Freitag - verschoben. Angeblich haben Renault-Vertreter dies erwirkt.

Lotus: Singapur und Saison gesichert

Der französische Konzern bemüht sich nach wie vor hinter den Kulissen um die Übernahme des Lotus-Rennstalls. Das vorzeitige Ende der Zusammenarbeit mit den beiden Red-Bull-Teams mit Saisonende ist ein weiteres klares Indiz dafür, dass die Franzosen ein Comeback als Werksteam anpeilen.

"Was die verbleibenden Saisonrennen angeht, haben wir ein Budget zur Verfügung. Wir werden alle Rennen bestreiten." Matthew Carter

Noch gibt es aber keine Bestätigung - und das finanziell gebeutelte Team kämpft sich derzeit von Rennen zu Rennen. Wird man es überhaupt nach Singapur schaffen? "Ich kann garantieren, dass wir in Singapur starten", antwortet Lotus-Geschäftsführer Matthew Carter gegenüber 'Crash.net'. Die Vorbereitungen wurden bereits getroffen: "Einer unserer Seefracht-Container ist bereits unterwegs, unsere Luftfracht wird diese Woche verschickt."

Man arbeite derzeit hart daran, die finanziellen Probleme auszusortieren: "Keines dieser Probleme ist aber lebensbedrohend. Wir sind immer noch da, wir bestreiten immer noch Rennen, und wir werden dies weiter tun. Was die verbleibenden Saisonrennen angeht, haben wir ein Budget zur Verfügung. Wir werden alle Rennen bestreiten."

Renault wartet auf Ecclestone

Man verhandle derzeit hinter den Kulissen über die Zukunft, laut Carter sei aber Renault nicht die einzige Möglichkeit: "Wir haben mehr als eine Option, um die Zukunft des Teams zu sichern." Gut möglich, dass der Brite mit dieser Aussage seine Verhandlungsposition mit Renault stärken will.

Die Franzosen lassen sich mehr Zeit, als es Lotus lieb ist. Derzeit versucht man laut den Kollegen von 'auto motor und sport', Formel-1-Boss Bernie Ecclestone eine verbindliche Zusage abzuringen, nach der Übernahme als privilegiertes Team anerkannt zu werden.

Der Brite hatte Renault-Boss Carlos Ghosn bereits mündlich zugesichert, dass man wegen der aufeinanderfolgenden WM-Titel 2005 und 2006 Bonuszahlungen in Höhe von zwölf Millionen US-Dollar zu erhalten. Das würde das Budget deutlich auffetten. Erst wenn man dies auch schriftlich hat, will man den Deal mit Lotus festmachen.

Motorsport-Total.com auf Twitter

Anzeige

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Folgen Sie uns!