powered by Motorsport.com

D'Ambrosio-Manager: "Sutil ist einzig wahrer Konkurrent"

In zehn Tagen soll die Formel-1-Zukunft von Jerome D'Ambrosio geklärt sein - Sein Manager behauptet, dass man ausreichend Geld für einen Formel-1-Sitz hat

(Motorsport-Total.com) - Adrian Sutil, Witali Petrow, Bruno Senna, Rubens Barrichello, Jaime Alguersuari, Tonio Liuzzi und Narain Karthikeyan - sie alle versuchen noch, eines der zwei verfügbaren Cockpits für die Saison 2012 bei Williams und HRT zu ergattern. Und dann wären da noch die Außenseiter Jerome D'Ambrosio und Giedo van der Garde.

Jerome D

Formel-1-Zukunft? Jerome D'Ambrosio gibt sich nach wie vor zuversichtlich

Beide geben den Kampf um einen Platz nicht auf, tauchen aber nur selten in den zahlreichen Gerüchten um die Entwicklungen am Fahrermarkt auf. D'Ambrosio musste bei Marussia für den Franzosen Charles Pic Platz machen, der nach Angaben des Belgiers mehr Sponsorengelder zum Budget von John Booths Truppe beisteuert.

"Wir denken über die beste langfristige Lösung für mich in der Formel 1 nach", sagt D'Ambrosio gegenüber 'La Derniere Heure' und deutet damit an, dass man auch ein Jahr als Ersatzmann in Kauf nehmen würde. Diesbezüglich wäre Lotus eine mögliche Lösung, denn der Belgier wird neben seinem persönlichen Manager Benjamin Mignot auch von Lotus-Teamchef Eric Boulliers Gravity-Gruppe betreut.

D'Ambrosio: Entscheidung in zehn Tagen?

Er verspricht, dass es bezüglich seiner Zukunft bald Klarheit geben wird: "Diese Woche haben wir ein letztes Meeting und mit etwas Glück werde ich sehr bald wissen, was ich nächste Saison machen werde." Manager Mignot drückt sich da schon etwas klarer aus: "Innerhalb der kommenden zehn Tage und damit rechtzeitig vor den Wintertests, die am 7. Februar in Jerez beginnen, sollten wir eine Entscheidung treffen."

"Mit etwas Glück werde ich sehr bald wissen, was ich nächste Saison machen werde." Jerome D'Ambrosio

Dass der Name seines Schützling in der Berichterstattung nur selten genannt wird, sieht er nicht als negatives Zeichen: "Das ist in Ordnung, aber ich kann versichern, dass wir nach wie vor ein Thema sind und dass die Türen weiter offen sind. Die Situation hat sich seit Weihnachten nicht verändert und wir haben ein vernünftiges Budget für einen Formel-1-Sitz zur Verfügung. Ich werde den genauen Betrag aber nicht nennen."

Dann macht er eine überraschende Aussage: "Wir betrachten Sutil als einzigen wahren Konkurrenten." Das würde bedeuten, dass D'Ambrosio auf das Williams-Cockpit spitzt, doch der bisherige Marussia-Virgin-Pilot gilt beim britischen Traditionsteam, wo Sutil gegen Senna und Barrichello kämpft, nicht einmal als Kandidat mit Außenseiter-Chancen.

Kaum Nachrichten von van der Garde

Ähnlich ruhig ist es um van der Garde geworden. Der Niederländer wurde zuletzt mit dem HRT-Cockpit in Verbindung gebracht, doch laut Informationen von 'Motorsport-Total.com' könnte ihm dort Narain Karthikeyan mit einem Sponsorenpaket im Wert von fünf Millionen US-Dollar (umgerechnet 3,9 Millionen Euro) einen Strich durch die Rechnung machen. Und das, obwohl van der Garde die Modekette McGregor als Sponsor an der Angel hat.

"Wir sind recht leise, aber wir arbeiten hart." Jan Paul ten Hoopen

"Wir sind recht leise, aber wir arbeiten hart", kommentiert Manager und McGregor-Geschäftsführer Jan Paul ten Hoopen gegenüber 'f1today.nl' die aktuelle Lage. "Wir werden es bekanntmachen, wenn es Nachrichten gibt."