GP Bahrain

Bahrain-Mittwoch in der Analyse: Bleibt Christian Horner Red-Bull-Teamchef?

Formel-1-Liveticker zum Nachlesen: +++ Erster Medientag des Jahres in Bahrain +++ Freispruch für Christian Horner +++ Bleibt er jetzt Red-Bull-Teamchef? +++

13:29 Uhr

Analyse: Wer soll Verstappen & Red Bull schlagen?

So detailliert habt ihr Formel-1-Tests noch nie analysiert: Alex Bodo, CEO unseres Technologiepartners PACETEQ, analysiert mit Tools, mit denen sonst nur die Teams selbst arbeiten, was man aus den drei Tagen in Bahrain herauslesen kann!

Außerdem in diesem Video: Ein Interview mit Alex Bodo darüber, was PACETEQ eigentlich so macht und welche Rolle Künstliche Intelligenz bei der Auswertung von Daten in der Formel 1 und im Motorsport insgesamt spielt.


Analyse: Wer soll Verstappen & Red Bull schlagen?

So detailliert habt ihr Formel-1-Tests noch nie unter die Lupe genommen: Alex Bodo, CEO unseres Technologiepartners PACETEQ, analysiert die Daten. Weitere Formel-1-Videos


13:12 Uhr

Glock: Sainz wird 2024 "aggressiv vorangehen"

Wir bleiben beim Thema Verträge und kommen noch einmal zu Carlos Sainz. Experte Timo Glock glaubt, dass der Spanier 2024 "keine Rücksicht auf irgendwelche Verluste nehmen wird", sagt er gegenüber Sky.

"Der wird vollkommen aggressiv vorangehen, auch teamintern gegen Charles Leclerc. Er wird zeigen wollen, dass es eine Fehlentscheidung war, ihn vor die Tür zu setzen", prophezeit der Deutsche.

"Er will sich auch positionieren für Topteams und alle wissen, wie gut Sainz ist, das hat er gezeigt, egal in welchem Team er war. Sainz hat überall performt und eine sehr konstante Leistung gebracht", so Glock.

"Von daher ist er in einer sehr guten Position, was seine Zukunft angeht", glaubt er.


12:47 Uhr

Bottas: Fokus liegt auf Audi

Und damit noch einmal zum Fahrermarkt: Auch der Vertrag von Valtteri Bottas läuft Ende 2024 aus. Und der Finne betont, dass er gerne bei seinem aktuellen Arbeitgeber bleiben würde.

"Die Leute, die hinter mir stehen, arbeiten natürlich schon daran, die besten Möglichkeiten zu finden", sagt er im Hinblick auf seine Zukunft und erklärt, dass er Sauber gerne treu bleiben würde.

"Meine Priorität wäre, wie ich bereits gesagt habe, eine Beteiligung an dem Audi-Projekt. Ich glaube, das ist für mich sehr, sehr verlockend", so Bottas, für den es "ideal" wäre, in Hinwil zu bleiben.

Jetzt wolle er sich erst einmal darauf konzentrieren, seine Leistung zu bringen, um sich für weitere Aufgaben zu empfehlen.


12:08 Uhr

20 Jahre Bahrain

2004, also vor genau 20 Jahren, wurde der Große Preis von Bahrain zum ersten Mal ausgetragen. In meiner persönlichen Wahrnehmung zählt die Strecke noch immer zu den "neueren" Kursen im Kalender.

Fakt ist aber, dass Bahrain im Vergleich zu anderen Formel-1-Strecken inzwischen fast schon ein "Klassiker" geworden ist. Mehr dazu in unserer Fotostrecke:


Fotostrecke: Neue Formel-1-Strecken seit 2000


11:53 Uhr

Das Rennpace-Ranking ...

... nach dem Test könnt ihr euch hier übrigens noch einmal anschauen. Für mich persönlich gibt es da ja noch einige Fragezeichen. Ich kann mir zum Beispiel nicht vorstellen, dass Alpine wirklich so schlecht unterwegs ist.

Aber warten wir mal das Wochenende ab. Zahlen lügen ja bekanntlich nicht ...


11:39 Uhr

Krack: Bahrain ist ein "Ausreißer"

Wir haben vorhin von Red Bull ja schon gehört, dass Bahrain nicht unbedingt eine repräsentative Rennstrecke für den weiteren Saisonverlauf sei. Ganz ähnlich sieht es auch Aston-Martin-Teamchef Mike Krack.

Auf die Frage, welches Ergebnis er sich in Bahrain wünsche, antwortet er: "Wir konzentrieren uns nicht zu sehr auf die Ergebnisse von Rennen zu Rennen, sondern wir wollen die Lücke zu den Autos vor uns schließen."

"Lasst uns zwei, drei, vier Rennen abwarten, um zu sehen, wo Sie wirklich stehen, denn die Strecken sind sehr unterschiedlich, vor allem Bahrain ist ein Ausreißer im Vergleich zu anderen Strecken", betont er.

Zudem sei es wichtig, 2024 im Entwicklungsrennen besser als 2023 abzuschneiden. Denn da fiel Aston Martin im Laufe der Saison ja zurück.


11:21 Uhr

Jordan findet Red-Bull-Situation "absurd"

Ex-Teamchef Eddie Jordan hat sich bei den Kollegen von #F1-Insider#i zur Situation bei Red Bull geäußert und erklärt: "Ich habe schon viele falschen Entscheidungen erlebt. Aber die Red-Bull-Situation ist das Absurdeste, was ich je gesehen habe."

"Natürlich gibt es erst mal die Unschuldsvermutung für Horner. Aber glaubt jemand ernsthaft, die Mitarbeiterin hätte sich die Vorwürfe aus den Fingern gesaugt? Wenn Horner unschuldig ist, ist sie dann schuldig?"

"Der Imageverlust von Red Bull ist schon jetzt riesengroß. Einer muss jetzt die Reißleine ziehen", fordert Jordan. Ziemlich harte Worte, wobei er mit dieser Meinung im Paddock aber vermutlich auch nicht alleine ist ...


11:01 Uhr

Vowles: Ziele beim neuen Williams erreicht

Teamchef James Vowles ist mit dem Bahrain-Test nicht komplett zufrieden, denn an den ersten beiden Tagen hatte Williams wiederholt mit Zuverlässigkeitsproblemen zu kämpfen. Doch es gibt auch positive Nachrichten.

Vowles betont: "Ich würde definitiv sagen, dass die Balance des Autos deutlich besser ist als im vergangenen Jahr. Die Berechenbarkeit für die Fahrer ist besser als vergangenes Jahr."

Er erinnert, dass der FW45 sehr empfindlich auf äußere Einwirkungen reagierte, "und das haben wir bisher weder bei den drei Testtagen noch bei den Simulationen gesehen. In dieser Hinsicht gibt es also gute Nachrichten", so Vowles.

Ziel sei es, 2024 ein Auto zu haben, das über alle 24 Saisonrennen gut sei "und nicht nur über fünf oder sechs, wie das letztjährige Auto", betont er. Schauen wir mal, ob sich dieser Wunsch erfüllt.


10:46 Uhr

Was erwartet uns in der Formel 1 2024?

Die große Sky-Saisonvorschau mit Ralf Schumacher: Wer die großen Favoriten sind, warum die Affäre um Christian Horner eine Belastung für Red Bull ist, wie die Chancen von Nico Hülkenberg im Haas stehen und welche Wahrscheinlichkeit es gibt, dass Mick Schumacher 2026 in einem Werks-Audi sitzen wird.

Die Sky-Saisonvorschau wurde am 26. Februar im Rahmen eines Online-Medienevents in Unterföhring aufgezeichnet. Moderiert wurde die Show von Sandra Baumgartner. Selbstverständlich ging es dabei auch darum, wie Sky 2024 über die Formel 1 berichten wird. Und zwar mit einigen Neuerungen!



10:38 Uhr

Erste Medienrunden

Vielleicht noch einmal zur Auffrischung oder zur Erklärung für unsere neuen Leser, was an so einem Medientag in der Formel 1 eigentlich passiert: Wie der Name schon sagt stehen die "Medien" im Fokus, also unter anderem wir.

Es gibt über den ganzen Tag verteilt diverse Medienrunden für die schreibenden Journalisten, den Anfang machen gleich um 11:00 Uhr MEZ (13:00 Uhr Ortszeit) die beiden Haas-Piloten.

Dazu gibt es an jedem Medientag eine rund einstündige Pressekonferenz mit ausgewählten Fahrern. Heute beginnt diese um 13:30 Uhr unserer Zeit mit folgenden Gästen:

Fernando Alonso (Aston Martin)
Carlos Sainz (Ferrari)
Lando Norris (McLaren)
Lewis Hamilton (Mercedes)
Max Verstappen (Red Bull)
Alexander Albon (Williams)

Dazu stehen für die Fahrer unter anderem weitere Aktivitäten wie Interviews mit diversen TV-Sendern auf dem Plan. Hier im Ticker liefern wir euch dabei bis in den Abend hinein die wichtigsten Stimmen, die unsere Kollegen direkt vor Ort einsammeln!


10:22 Uhr

Horner auf dem Weg nach Bahrain

Ein kleines Update zu Christian Horner: Unsere Kollegen der globalen Edition von Motorsport.com haben in Erfahrung gebracht, dass sich der Red-Bull-Teamchef ganz regulär auf dem Weg nach Bahrain befindet.

Das muss nichts heißen, bedeutet aber für den Moment erst einmal, dass Horner wohl weiterhin davon ausgeht, am Wochenende an der Boxenmauer zu sitzen. Fest steht das allerdings noch nicht.

Horner soll im Laufe des Tages in Bahrain eintreffen. Warten wir mal ab, ob es in den kommenden Stunden auch irgendwann ein offizielles Statement von Red Bull zur aktuellen Situation gibt.


10:05 Uhr

Fahrermarkt

Welche Cockpits 2025 frei werden, das erfahrt ihr übrigens in dieser Fotostrecke. Und sagen wir mal so: Weil sowohl bei Red Bull als auch Mercedes ein Cockpit zu vergeben ist, gab es sicher schon schlechtere Jahre für Piloten, die auf der Suche nach einem (neuen) Arbeitgeber sind ...


Fotostrecke: Die Vertragslaufzeiten der aktuellen Formel-1-Fahrer


09:56 Uhr

Chandhok: Sainz sollte nicht zu Audi gehen

Wir haben vorhin ja schon kurz über die Situation von Lewis Hamilton gesprochen. Durch seinen Wechsel zu Ferrari muss Carlos Sainz sich für 2025 ein neues Cockpit suchen, und einige vermuten, dass es ihn nach Hinwil ziehen könnte.

Hintergrund: Ab 2026 wird Sauber zum Audi-Werksteam, und die Familie Sainz hat gute Beziehungen zu den Ingolstädtern. Experte Karun Chandhok glaubt aber nicht so recht an dieses Szenario.

Gegenüber Sky erklärt er: "Ich denke nicht, dass er dorthin möchte." Zu einem späteren Zeitpunkt in seiner Karriere sei ein Wechsel zu Audi zwar durchaus eine Möglichkeit, so Chandhok.

"Aber Audi wird 2026, 2027 und wahrscheinlich 2028 nicht die Meisterschaft gewinnen", prophezeit er. Sainz könne es sich daher nicht "leisten", die besten Jahre seiner Karriere mit Aufbauarbeit zu "verschwenden".

Sein Ratschlag daher: "Er muss alles versuchen, um den Platz bei Mercedes zu bekommen."


08:55 Uhr

Saisonauftakt

Bereits zum vierten Mal in Folge beginnt die neue Formel-1-Saison in Bahrain. Inzwischen hat der Auftakt in der Wüste also bereits Tradition. Aber das war nicht immer so! Mehr dazu in unserer Fotostrecke:


Fotostrecke: Melbourne und Co.: Auf diesen Strecken fand der Formel-1-Saisonauftakt statt


08:46 Uhr

Red Bull stellt Champagner noch nicht kalt

Von Toto Wolff haben wir ja vorhin schon gehört, dass er Red Bull auch 2024 wieder an der Spitze des Feldes sieht. Und mit dieser Meinung steht er nicht alleine da, die Bullen gehen bei fast allen als Favorit in die neue Saison.

Nur bei Red Bull selbst warnt man davor, bereits jetzt die nächste Titelfeier zu planen. Pierre Wache betont, dass zum Beispiel Ferrari beim Test "sehr schnell" gewesen sei. Er wisse daher nicht, ob man wirklich mit einem großen Vorsprung in die Saison 2024 gehe.

"Die Hauptsorge ist, dass diese Strecke sehr spezifisch ist", erklärt er im Hinblick auf Bahrain und betont, dass es auf anderen Strecken auf ganz andere Dinge ankomme. Zum Beispiel der Asphalt sei in Bahrain "sehr spezifisch".

Er sei sich daher "nicht sicher, ob es einfach sein wird", 2024 wieder so überlegen beide WM-Titel einzufahren.


08:34 Uhr

Szafnauer: Bis zu 30 Formel-1-Rennen möglich

Mit 24 Rennen erwartet uns in diesem Jahr der größte Formel-1-Kalender in der bisherigen Geschichte der Königsklasse. Laut Ex-Alpine-Teamchef Otmar Szafnauer muss das Ende der Fahnenstange damit aber noch nicht erreicht sein.

"Ich denke, wenn man es richtig plant, ist eine Zahl zwischen 25 und 30 die richtige", sagt Szafnauer gegenüber Reuters und erklärt das so: "Wenn man auf 30 geht, hat man wirklich zwei Teams [innerhalb eines Teams] und jedes Team macht 15."

"Das ist ein einfaches Leben im Vergleich zu dem, was man heute hat", betont er. Einziger Haken: Der Plan geht nur dann auf, wenn sich wirklich alle Teams dazu bereiterklären würden, zwei komplette Rennteams zu haben.

Und ob das wirklich funktionieren würde? Zumal Szafnauer damit die zahlreichen Personen im Paddock vergisst, die nicht zu den Teams selbst gehören. Denn nicht überall kann man einfach so komplett durchrotieren.

Folgen Sie uns!

Formel-1-Newsletter

Abonnieren Sie jetzt den kostenlosen täglichen und/oder wöchentlichen Formel-1-Newsletter von Motorsport-Total.com!