Startseite Menü

Marko erhöht Druck auf Daniil Kwjat: "Das war inakzeptabel"

Red-Bull-Pilot Daniil Kwjat muss nach dem Horror-Heimrennen um sein Cockpit bangen: Motorsportkonsulent Helmut Marko fordert den Russen zum Rapport

(Motorsport-Total.com) - Nach den ersten drei Saisonrennen 2016 saß Daniil Kwjat bei Red Bull auf dem Schleudersitz - nach dem von ihm ausgelösten Startcrash, bei dem er Sebastian Vettel zweimal ins Heck donnerte, muss schon ein Wunder geschehen, will er seinen Platz bei Red Bull behalten. "Sich einmal zu verbremsen und einem anderen Auto ins Heck zu fahren wäre beim Heimspiel noch akzeptabel, aber das gilt nicht für den zweiten Unfall", spricht Red Bulls Motorsportkonsulent Helmut Marko klare Worte.

Daniil Kwjat, Helmut Marko

Kopfwäsche steht bevor: Helmut Marko und der in Ungnade gefallene Daniil Kwjat Zoom

Der Österreicher spielt bei der Fahrerentscheidung beider Red-Bull-Teams die Hauptrolle und ist dafür bekannt, hart durchzugreifen, schließlich zählt für das Energydrink-Konzern nur der WM-Titel. Doch wie erklärt sich Marko das Blackout seines Schützlings? "Sagen wir es mal so: Kwjat war übermotiviert", lautet die Aussage des ehemaligen Le-Mans-Siegers.

Marko: Katastrophentag für Red Bull

Für Red Bull waren die Folgen der Aktion besonders bitter: "Es ist schade, denn er hat damit nicht nur Vettels und Ricciardos Rennen kaputt gemacht, sondern auch sein eigenes." Für den Crash bekam der Mann aus Ufa, der eben erst seinen 22. Geburtstag gefeiert hatte, eine Zehn-Sekunden-Strafe aufgebrummt: "Er musste einen zusätzlichen Stopp einlegen. Das war wirklich ein Katastrophentag für Red Bull", beschwert sich Marko.

Während der Österreicher Kwjat in Schanghai noch verteidigte, nachdem ihn Vettel wegen dessen Raketenstarts attackier hatte, erhält der Russe nun keine Rückendeckung mehr. "Im Gegensatz zu Schanghai verstehe ich Sebastian diesmal komplett", sagt Marko. "Er hat absolut recht."


Fotostrecke: GP Russland, Highlights 2016

Doch wie geht es jetzt weiter? Wird Kwjat beim kommenden Rennen in Spanien überhaupt noch im Red-Bull-Boliden sitzen? Mit Toro-Rosso-Pilot Max Verstappen wartet ein Supertalent darauf, von Red Bull ins A-Team befördert zu werden. Und Marko traf sich vor dem Grand Prix in Russland zu einem längeren Gespräch mit dem Niederländer.

Kwjat muss diese Woche zum Rapport

"Lassen wir die Situation etwas abkühlen, unter der Woche werden wir dann mit Kwjat sprechen", erklärt Marko die weitere Vorgehensweise. Während der Russe meinte, sich bereits bei allen Beteiligten entschuldigt zu haben und alles gesagt sei, sieht Marko dies offensichtlich anders. Der Youngster muss in der Red-Bull-Fabrik in Milton Keynes zum Rapport.

Eine Racheaktion von Vettel befürchtet er trotz der Wut des ehemaligen Weggwefährten nicht: "Ich glaube, Sebastian denkt so logisch, dass er weiß, dass Rache ihm überhaupt nichts bringt. Er muss sich auf gute Starts konzentrieren, und das Auto in einem Stücke heimzubringen. Deshalb glaube ich nicht, dass das ein Problem wird."

Anzeige

Formel-1-Paddock-Tickets

ANZEIGE

Aktuelle Bildergalerien

FIA-Gala in Sankt Petersburg
FIA-Gala in Sankt Petersburg

17. Race Night in Essen
17. Race Night in Essen

Alle Preisträger der Autosport-Awards 2018
Alle Preisträger der Autosport-Awards 2018

Die neuen Piloten im neuen Outfit: So sieht die Formel 1 2019 aus
Die neuen Piloten im neuen Outfit: So sieht die Formel 1 2019 aus

Von Rosberg bis Villeneuve: Diese Ex-Formel-1-Fahrer sind heute TV-Experten
Von Rosberg bis Villeneuve: Diese Ex-Formel-1-Fahrer sind heute TV-Experten

Testfahrten in Abu Dhabi, Mittwoch
Testfahrten in Abu Dhabi, Mittwoch

Motorsport-Fanshop

ANZEIGE

Aktuelle Formel-1-Videos

Wie Michael Schumacer die Formel 1 revolutionierte
Wie Michael Schumacer die Formel 1 revolutionierte

PK mit Toto Wolff und Lewis Hamilton
PK mit Toto Wolff und Lewis Hamilton

Alle Formel-1-Autos von Fernando Alonso
Alle Formel-1-Autos von Fernando Alonso

Red Bull völlig verrückt: Der letzte Duo-Auftritt
Red Bull völlig verrückt: Der letzte Duo-Auftritt

So hat Halo Charles Leclerc in Belgien gerettet
So hat Halo Charles Leclerc in Belgien gerettet

Folgen Sie uns!