powered by Motorsport.com

Formel-1-Newsticker

Formel 1 Österreich 2018: Der Freitag in der Chronologie

Aktuell im Formel-1-Live-Ticker: +++ Neuer Ferrari-Fahrer zum Schnäppchen-Preis! +++ Saftige Geldstrafe gegen McLaren +++ Angst vor Regel-Kompromiss 2021 +++

21:24 Uhr

Das war's für heute!

Und damit: Vielen Dank für Deine Aufmerksamkeit heute - morgen geht's weiter mit der Formel 1 in Österreich. Dann unter anderem mit dem Qualifying und dem Kampf um die Pole-Position. Wir sind gespannt!

Schönen Abend und bis morgen im Formel-1-Live-Ticker!


21:11 Uhr

Die Bilder des Tages aus Spielberg

Die schönsten Aufnahmen des Tages vom Red-Bull-Ring in Spielberg, präsentiert von unseren Fotografen von LAT und Sutton. Schau Dir zum Ausklang heute Abend noch einmal die Foto-Highlights der Formel 1 in Österreich an, mit der herrlichen Kulisse der Steiermark und der Alpen!


Fotos: Grand Prix von Österreich, Freitag



20:47 Uhr

Formel-1-Technik: Die Updates in Österreich

Wieder viele Neuteile beim Österreich-GP! Die Bilder von LAT, Sutton und Giorgio Piola lassen Dich mit den Ohren schlackern, was da an neuen Designs aufgefahren wurde!

Und falls Du lieber blätterst: Unsere Technik-Fotostrecke im beliebten Daumenkino-Format zeigt Dir ebenfalls alle wichtigen Neuerungen!


Fotos: Grand Prix von Österreich, Technik



20:43 Uhr

Verstappen fuhr mit gebrochenem Unterboden

Kein guter Auftakt für Max Verstappen in Spielberg: Sein Fahrzeug war beschädigt. "Irgendwas ist auf der Innenseite des Unterbodens gebrochen", berichtete der Niederländer am Freitagabend. "Ich musste im 2. Training mit einem Unterboden fahren, der einen leichten Riss hatte." Dass er zu stark über die Randsteine geräubert sei, schließe er aber aus. "Vielleicht kommt es von Vibrationen oder so", meint der Red-Bull-Fahrer. Verstappen weiter: "Es war ein alter Unterboden. Morgen setzen wir ohnehin einen neuen ein."


20:37 Uhr

So erklärt Haas das "Unsafe Release"

Und dann rollt Kevin Magnussen mit losem Vorderrad los: Haas hat im Training in Spielberg wieder einmal für ein sogenanntes Unsafe Release gesorgt. Die Rennleitung verhängte dafür eine Geldstrafe in Höhe von 5.000 Euro. Aber was war genau passiert?

"Einer der Mechaniker hatte sein Rad noch nicht festgezurrt, als das Auto heruntergelassen wurde", erklärt Teamchef Günther Steiner. "Der Fehler war: Er drückte dennoch auf den Knopf [zur Bestätigung des Radwechsels] und merkte erst danach, dass das Rad lose war. Als wir es bemerkten, forderten wir Kevin sofort zum Anhalten auf." Dabei habe man immerhin festgestellt, dass das nach Melbourne installierte Warnsystem funktioniere. "Es war nicht gut und wir haben 5.000 Euro dafür bezahlt, aber das Gute ist: So wäre ein Rennen nicht verloren. Immerhin etwas Positives", meint Steiner.


20:29 Uhr

Weitere Medienberichte: Leclerc-Vertrag schon fix?

Nach italienischen Medien wollen nun auch britische Berichterstatter erfahren haben, dass Charles Leclerc im kommenden Jahr ein Ferrari-Pilot wird. Eine dem Team nahestehende Quelle soll der 'BBC' gesteckt haben, dass Leclerc zwar einer Verpflichtung ab 2019 zugestimmt, aber bislang nicht unterschrieben habe. Ferrari tat dies auf Nachfrage als "Spekulation" ab und kommentierte den entsprechenden Bericht nicht weiter.

Unterdessen mehren sich die Anzeichen, dass Sebastian Vettel 2019 einen neuen Teamkollegen erhält und dass Kimi Räikkönen sein Ferrari-Cockpit verliert.

Charles Leclerc Sauber Alfa Romeo Sauber F1 Team F1 ~Charles Leclerc (Sauber) ~

20:26 Uhr

Toro Rosso: Updates überzeugen (noch) nicht!

Bei Toro Rosso wird die Entwicklungsarbeit strikt aufgeteilt. "In Le Castellet war ich mit der Aerodynamik betraut, hier hat Brendon [Hartley] die Updates am Auto", sagt Pierre Gasly. "Derzeit ist es aber noch schwierig zu sehen, wie die Leistung ausfällt. Wir hatten noch nicht die Zeit, um mit den Ingenieuren einen ausführlichen Blick in die Daten zu werfen. Laut den Aussagen von Brendon haben wir noch kein klares Bild, ob die Neuerungen das bringen, was wir von ihnen erwarten. Das versuchen wir heute Nacht herauszufinden."

Zu den Updates zählt ein spektakulärer Frontflügel, dessen Endplatte nun über eine dreiteilige Bodenplatte verfügt – ein Novum im Fahrerlager. "Auf dem Papier ist es ein Vorteil", meint Gasly. "Es geht einfach darum, die Balance darum herum zu finden. Die hat heute noch nicht gepasst. Das müssen wir erst verifizieren." Er werde seinerseits am Samstag ebenfalls das Update erhalten. Dann rücke Toro Rosso mit Neuteilen an beiden Fahrzeugen aus.


20:19 Uhr

Force India: Fahrer fährt Fahrzeug – oder umgekehrt?

Sergio Perez ist in Spielberg nicht gut auf sein Auto zu sprechen. Die Leistung sei "nicht so toll", wie er sagt. "Ich hatte keinen besonders guten Tag. Ich muss zu viele Kompromisse bei meinem Fahrstil eingehen, wenn ich die Schwächen des Fahrzeugs mit der Abstimmung ausgleiche. Das bedeutet, es ist noch ein langer Weg, bis ich 100 Prozent aus dem Auto herausholen kann", so der Mexikaner. Genau wie Teamkollege Esteban Ocon halte er einen Top-10-Startplatz für eine schwierige Aufgabe. "Wenn es uns aber gelingt, alle Probleme in den Griff zu kriegen, dann können wir Q3 anpeilen."


20:14 Uhr

Longrun-Analyse: Red Bull in Spielberg nur Mittelmaß?

Wie die Longrun-Analyse unseres Kollegen Heiko Stritzke ergeben hat, steht Red Bull beim Heimspiel in Spielberg vor einer schwierigen Aufgabe. Denn Ferrari und Mercedes dürften dort klar die Oberhand haben. Und speziell auf Ultrasoft-Reifen zeigt sich: Red Bull muss sich vielleicht sogar nach hinten orientieren und Haas und Renault abwehren. Selbst auf Soft-Pneus tat sich die Heimmannschaft schwer.

 ~Longrun-Analyse~

20:04 Uhr

Weil mehr Regen kommt: Mehr Regenreifen für die Teams!

Der Samstag soll wettertechnisch durchwachsen sein, meldet Formel-1-Wetterdienst Meteo France in diesem Augenblick. Die Rede ist von einer Regenwahrscheinlichkeit bis 60 Prozent für das 3. Training am Vormittag und bis 40 Prozent für das Qualifying am Nachmittag. Deshalb gibt's mit Blick auf Artikel 24.4 f) des Sportlichen Reglements einen zusätzlichen Reifensatz Intermediates pro Fahrer - damit in den Trainings auch gefahren wird. Diese Reifen werden vor dem 3. Training an die Teams ausgegeben.

Interessant: Im Gegensatz zu Meteo France erwartet Weather.com beispielsweise keine weiteren Niederschläge - weder am Samstag noch am Sonntag. Doch Spielberg liegt inmitten der Berge, wo das Wetter bekanntlich schnell umschlagen kann. Soll heißen: Warten wir es einfach ab ...


19:53 Uhr

Renault vor "schwierigem Wochenende" in Österreich

Nein, Renault hat keinen guten Start in den Österreich-GP erwischt: Beide Fahrer landete im Freitagstraining nur im Mittelfeld, selbst die Top 10 könnte außer Reichweite liegen. "Es wird ein schwieriges Wochenende für uns", meint Carlos Sainz. "Haas liegt eine halbe Sekunde vor uns. Das müssen wir erst einmal aufholen. Es ist leider so kompliziert wie erwartet. Keine Ahnung, warum es auf solchen Strecken mit weichem Asphalt nicht für uns läuft. Es sieht derzeit jedenfalls nicht gut aus."

Ähnlich wie Teamkollege Nico Hülkenberg beklagt auch Sainz die Balance des R.S. 18. "Allerdings hatten wir sowohl in Barcelona als auch in Le Castellet eine ähnliche Situation – und haben zurückgeschlagen", sagt er. "Hoffentlich gelingt uns das auch dieses Mal. Was es zusätzlich schwierig macht: Die Entwicklung steht nicht still. Haas und Toro Rosso legen bei jedem Rennen nach. Deshalb müssen auch wir Fortschritte machen."


19:45 Uhr

Haas' Erfolgsgeheimnis: Neuer Reifenflüsterer aus Japan!

Warum ist Ferrari-Kundenteam Haas in diesem Jahr so stark? Liegt es wirklich nur am Auto? Teamchef Günther Steiner nennt noch einen weiteren Faktor: Hiroshi Tomitsuka, einen ehemaligen Bridgestone-Ingenieur. "Er wollte einen neuen Karriereschritt wagen und kam zu uns", so Steiner. "Er bringt die Erfahrung mit, die uns fehlte. Er kennt sich einfach aus mit Reifen und ist uns eine große Hilfe. Wir hatten nie einen echten Reifenspezialisten. Jemand, der viele Berechnungen und Simulationen anstellt, aber nicht die Erfahrung im Umgang mit Reifen hat, erkennt nicht, was er alles sieht. Das ist Hiroshis große Stärke."


19:05 Uhr

Video: Die Höhepunkte des 2. Trainings

Der Formel-1-Nachmittag in Spielberg in 90 Sekunden!


19:04 Uhr

Mercedes: Aero-Update zeigt gewünschte Wirkung

Eine Woche nach der Einführung des 2.1-Motors hat Mercedes mit einer neuen Aerodynamik nachgelegt. Und auch dieses Update macht sich positiv bemerkbar. "Das Auto fühlte sich in bestimmten Bereichen der Strecke auf Anhieb besser an, was schon jetzt ein Fortschritt im Vergleich zur vergangenen Woche ist", sagt Lewis Hamilton. Auch Valtteri Bottas zeigt sich begeistert: "Wir haben heute unsere neuen Updates getestet und der erste Eindruck ist, dass alle gut funktionieren. Das Team hat mit den Updates richtig gute Arbeit abgeliefert. Vor allem das Heck des Autos war heute sehr stabil."

Und mit den Plätzen eins und zwei in beiden Trainings überzeugte Mercedes auch auf der Zeitenliste. Die Silberpfeile gehen als Favorit auf Pole-Position und Rennsieg in das weitere Wochenende in Österreich.


18:57 Uhr

Hülkenberg: Könnte auf Pressetermin verzichten …

Renault-Fahrer Nico Hülkenberg scheint am Freitagabend nicht besonders gut aufgelegt zu sein. Auf die Frage, was heute die größte Schwierigkeit gewesen sei, antwortete er nur: "Eure Fragen zu beantworten! Das ist immer das Schwierigste, denn ich 'freue' mich schon den ganzen Tag darauf." Ernsthaft fügte der Deutsche hinzu, es sei ein ermüdender Tag gewesen. "Das Auto war anfangs nicht so gut. Und wenn auf einer so kurzen Strecke die Vorderachse nicht mit der Hinterachse harmoniert, dann wird es kompliziert. Das hat heute nicht gut für uns funktioniert. Wir müssen noch aufholen", so Hülkenberg, der in der Tageswertung auf Position 15 kam.

Deshalb stapelt er auch tief: "Wenn wir es im Qualifying in die Top 10 schaffen, wäre ich zufrieden. Doch das dürfte morgen eine schwierige Aufgabe für uns werden. Wir haben also noch Hausaufgaben."


18:50 Uhr

Warum Kubica nicht auf Zeitenjagd ging

Als Freitagstester war Robert Kubica bei Williams nicht auf schnelle Runden aus. Im Tagesranking belegte der Pole nur den letzten Platz. Aber warum? "Wir konzentrierten uns darauf, extreme Lösungen zu finden und Daten zu sammeln", erklärt er. Es sei seine Aufgabe gewesen, das Auto in jeglicher Hinsicht ans Limit zu bringen. "So konnten wir die Bereiche, wo es bei uns noch klemmt, am besten sichtbar machen", sagt Kubica. "Es war ziemlich seltsam zu fahren, aber es dürfte sich gelohnt haben. Insgesamt war es eine gute Trainingssitzung."

Auch Williams-Technikchef Paddy Lowe spricht von einem "produktiven Tag". Trotzdem steht Williams weiter am Ende der Zeitenliste …

Neueste Kommentare

Anzeige

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!