powered by Motorsport.com

GP Bahrain

Formel 1 Bahrain 2020: Der Freitag in der Chronologie

Aktuell im Formel-1-Liveticker: +++ Piloten zerreißen neue Pirelli-Reifen +++ Rote Flagge nach Albon-Crash +++ Tagesbestzeit für Lewis Hamilton in Bahrain +++

16:01 Uhr

Wie schnell wird's?

Auf jeden Fall schneller als in FT1, das ist klar! Zum Vergleich: 2019 lag die Bestzeit in FT2 bei 1:28.8 und damit 1,5 Sekunden unter der FT1-Bestzeit. Setzt sich dieser Trend auch in diesem Jahr fort, dann sehen wir hier gleich an der Spitze 1:27er-Zeiten. Aber warten wir mal ab, denn in FT1 war es heute verhältnismäßig kühl. Der Unterschied zwischen FT1 und FT2 fällt damit dieses Mal eventuell gar nicht so groß aus. Aber wir wissen natürlich auch nicht, was die Teams noch in der Hinterhand haben.


15:55 Uhr

Jetzt Session-Ticker öffnen

Gleich geht's dann auch schon los mit FT2 in Bahrain. Deswegen folgt an dieser Stelle der obligatorische Hinweis, jetzt parallel unseren Session-Ticker mit Christian Nimmervoll zu öffnen. Dort gibt es die komplette Berichterstattung zum Training, hier konzentrieren wir uns wie immer auf die wichtigsten Infos, Bilder und Aussagen. Und damit rein in die Nacht!


15:34 Uhr

Hörempfehlung

Auch vor dem Bahrain-GP war unser Chefredakteur Christian Nimmervoll wieder als Gast beim Podcast "Starting Grid". Vor FT2 reicht die Zeit nicht mehr ganz, aber wenn du zum Beispiel am Abend noch eine gute Stunde Zeit hast, dann hör doch gerne mal rein in die Vorschau auf das Wochenende!


15:15 Uhr

Williams schreibt 2020 noch nicht ab

Wäre es für Williams nach den schwierigen Jahren vielleicht clever, 2020 bereits abzuhaken, um sich auf 2021 und danach vor allem auf 2022 zu konzentrieren? "Wir haben 2020 definitiv noch nicht aus den Augen verloren - und auch 2021 noch nicht", betont George Russell und ergänzt, dass man dank der neuen Besitzer jetzt die finanziellen Möglichkeiten habe, sich neben dem wichtigen Jahr 2022 auch noch auf 2021 zu konzentrieren - und bis zum Saisonende eben auch noch auf 2020.


15:01 Uhr

Auf der Suche nach einem Weihnachtsgeschenk?

Dann mach doch bei unserem aktuellen Gewinnspiel mit! Wie verlosen ein Slotcar-Set der Marke "Carrera", bestehend aus der Rennbahn Carrera Evolution "DTM Ready to Roar", dem dazu passenden Auto mit der Startnummer 33 von DTM-Meister Rene Rast, einer Steilkurve sowie einem Streckenanbauset. Einfach nur zwei Fragen beantworten und schon bist du im Lostopf.

Hier geht's zum Gewinnspiel! ¿pbtw|https://twitter.com/MST_DTM/status/1327262330820976641|pb¿


14:54 Uhr

Das war's!

Damit sind wir auch schon am Ende der PK angekommen. Hier im Ticker geht's natürlich gleich weiter, und in gut einer Stunde steht dann auch schon FT2 an. Parallel zur Pressekonferenz lief übrigens das Qualifying der Formel 2. Dort kam Mick Schumacher nicht über P10 hinaus, während sich Titelrivale Callum Ilott die Pole sicherte. Ein kleiner Rückschlag also im Titelkampf, aber in den beiden Rennen kann sich das alles noch ändern.


14:50 Uhr

Honda: Zum Abschied der Titel?

Die Japaner bauen für 2021 noch einmal einen komplett neuen Motor. Wird das reichen, um zum Abschied den WM-Titel zu gewinnen? Tanabe erklärt, dass es "sehr schwierig" sei, diese Frage zu beantworten. Schließlich weiß man zum einen nicht, wie der neue Honda-Motor performen wird. Und zum anderen steht die Entwicklung bei Mercedes und Co. natürlich auch nicht still. Er versichert aber, dass man "sehr hart" am Motor für 2021 arbeite.


14:46 Uhr

Haas und Williams hoffen auf günstigere Motoren

Wenig überraschend, dass Steiner und Roberts die Forderung von Binotto nach günstigeren Motoren in der Zukunft unterstützen. Schließlich handelt es sich bei Haas und Williams um Kundenteams. Steiner erklärt, dass rund zehn Prozent das Haas-Budgets für die Motoren draufgehen. Also nicht gerade wenig. Roberts erklärt zudem, dass die neuen Motoren nachhaltig sein sollen und auch einen Bezug zur Serie haben müssen.


14:39 Uhr

Red Bull und Honda: Gespräche laufen noch

Kann Red Bull die Honda-Motoren auch nach 2021 weiterhin einsetzen? Ansonsten wäre die ganze Diskussion um den "Engine-Freeze" sowieso hinfällig. Laut Toyoharu Tanabe laufen die Gespräche in dieser Hinsicht noch, es gebe aber noch keine Entscheidung. Denn klar ist, dass Red Bull die Motoren nicht einfach so weiterverwenden kann. Schließlich handelt es sich dabei um Eigentum von Honda. Die Japaner müssten also zustimmen.


14:34 Uhr

Haas: Bekanntgabe vor Saisonende

Wann gibt Haas seine Fahrer für 2021 bekannt? Das interessiert uns natürlich vor allem wegen der Personalie Mick Schumacher. "Die Frage habe ich schon lange nicht mehr gehört", grinst Teamchef Günther Steiner in der PK. Er erklärt, dass man die Fahrer vor Saisonende bekanntgeben werde - also innerhalb der nächsten beiden Wochen. Wir müssen also weiter abwarten. Aber zumindest nicht mehr lange!


14:21 Uhr

Binotto fordert günstigere Motoren

Der Italiener könnte sich den "Engine-Freeze" zwar vorstellen, erklärt allerdings auch, dass man in diesem Zusammenhang die neuen Motoren von 2026 auf 2025 vorziehen müsse. Und da hat er auch klare Vorstellung. Er erwartet einen "ganz anderen" Motor als aktuell, der nur noch rund die Hälfte kosten dürfe. Bis Mitte des kommenden Jahres brauche man Klarheit, wie das Reglement für 2025 aussehen soll - falls es denn vorgezogen wird.


14:16 Uhr

Sinneswandel: Ferrari würde "Engine-Freeze" unterstützen

Spannende Aussage von Binotto: Der Ferrari-Teamchef erklärt, dass sich Ferrari einen "Engine-Freeze" durchaus vorstellen könnte. Das hat sich in der Vergangenheit noch ganz anders angehört. Binotto erklärt, es habe in den vergangenen Tagen Gespräche gegeben, und bei Ferrari habe man in der Vergangenheit bereits gezeigt, dass man "verantwortungsvoll" und im Sinne der Formel 1 handle.

Somit steigen die Chancen, dass Red Bull die Honda-Motoren auch nach 2021 weiterhin einsetzen kann. Das ist nur möglich, wenn die Entwicklung der Power-Units spätestens Anfang 2022 eingefroren wird. Mercedes unterstützte diesen Vorstoß bereits, Ferrari und Renault waren allerdings dagegen.


14:08 Uhr

Sainz soll in altem Ferrari testen

Das hatte sich der Spanier ja gewünscht. Binotto bestätigt, dass man Sainz einen Test in einem alten Auto ermöglichen wolle, um sich schon einmal an das Team und die Abläufe bei Ferrari zu gewöhnen. Bei McLaren hat man diese Möglichkeit für Daniel Ricciardo übrigens nicht, wie Andreas Seidl betont.

Hintergrund: Tests sind nur in mindestens zwei Jahre alten Autos erlaubt. Dazu habe man bei McLaren nicht die Möglichkeiten. Otmar Szafnauer erklärt, dass das auch bei Aston Martin so sei. Auch Sebastian Vettel wird vor seinem eigentlichen Debüt also keinen alten Racing Point testen.


14:04 Uhr

Binotto: P3 nicht das Ferrari-Ziel

Dem Ferrari-Teamchef gehört auch gleich die erste Frage. Es geht darum, ob Ferrari P3 in der WM noch erreichen kann. Binotto sagt, dass das zum einen "sehr schwierig" werde. Zum anderen sei es auch gar nicht das Ziel. Man wolle es "Rennen für Rennen" angehen und in erster Linie die jüngsten Fortschritte bestätigen. Alles in allem sei P5 am Ende der Saison "realistischer" als P3.


13:59 Uhr

Binotto aus der Ferne zugeschaltet

Die Formel 1 testet bei der PK an diesem Wochenende mal wieder etwas Neues. Mattia Binotto ist nämlich - wie auch schon in Istanbul - nicht vor Ort dabei. Trotzdem wird der Ferrari-Teamchef bei der PK anwesend sein. Wie geht das? Er wird heute aus Italien zugeschaltet. Hoffen wir mal, dass die Verbindung hält ...


13:44 Uhr

Heute vor vier Jahren ...

... wurde Nico Rosberg zum einzigen Mal in seiner Karriere Formel-1-Weltmeister. Beim Saisonfinale in Abu Dhabi reichte ihm ein zweiter Platz hinter seinem Teamkollegen Lewis Hamilton, um mit fünf Punkten Vorsprung den Titel zu gewinnen. Spannend: Rosberg wurde damals Weltmeister, obwohl sein Teamkollege in der Saison 2016 mehr Siege als er holte ...


Fotostrecke: Formel-1-Weltmeister ohne die meisten Siege

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!

Formel-1-Tickets

ANZEIGE
Anzeige