Startseite Menü

FIA-Weltrat legt fest: Stehender Start auch im Regen!

Der Weltrat der FIA hat einige Änderungen für 2017 beschlossen: Stehender Start auch im Regen und keine Anhäufung von Wechselstrafen

(Motorsport-Total.com) - Der Motosport-Weltrat der FIA (WMSC) hat heute einige Änderungen für die Formel-1-Saison 2017 bekanntgegeben. Unter anderem wurde eine Anpassung der Startprozedur bei nassem Wetter vorgenommen. Ab der kommenden Saison wird es keinen fliegenden Rennstart hinter dem Safety-Car mehr geben. Sollte das Wetter einen Safety-Car-Start notwendig machen, so reihen sich alle Fahrer nachdem das Safety-Car in die Box abgebogen ist in der Startaufstellung ein und starten stehend hinter der Ampel.

Start in Silverstone

Ab der kommenden Saison soll auch im Nassen stehend gestartet werden Zoom

Dieser Vorschlag wurde im Sommer nach häufiger werdender Kritik an der Übervorsichtigkeit der Rennleitung bekannt. Diese hatte häufig zu lange gewartet, bis das Rennen unter nassen Bedingungen freigegeben wurde. Weil der Start für den Zuschauer das aufregendste Element eines Grand Prix ist, soll daher nun bei allen Rennen stehend gestartet werden.

Auch auf einige Umgehungen der Regeln wurde beim WMSC reagiert. Sollte ein Fahrer nun bei einem Event mehrere Fahrzeug-Elemente tauschen, die eine Strafe nach sich ziehen, so gilt ab der kommenden Saison nur noch das letzte gewechselte Teil als straffrei nutzbar. Damit möchte man Aktionen wie Lewis Hamilton in Spa-Francorchamps vermeiden, der gleich mehrfach alle Motorenteile tauschte, um später ohne Strafe wechseln zu können.

Weiterhin legte der Weltrat fest, dass die normale Reifenauswahlprozedur für die ersten fünf Saisonrennen außer Kraft gesetzt wird, weil diese vor den eigentlichen Testfahrten schon stattfinden müsste. Teams müssen bei Überseerennen 14 Wochen vor dem Event ihre Auswahl der Mischungen bei Pirelli einreichen, doch weil die Reifen 2017 breiter werden, haben die Teams vor den Testfahrten überhaupt keine Referenz.


Inside-GP Malaysia: Die Geldverteilung (1)

Die Teams sind auf die Zahlungen der Sponsoren so der Beteiligung am Umsatz der Formel 1 angewiesen Weitere Formel-1-Videos

Pirelli übernimmt die Wahl für die Teams und nominiert für alle Piloten jeweils zwei Sätze der härtesten Mischung, vier Sätze der mittleren Mischung sowie sieben Sätze der weichsten Mischung für den jeweiligen Event.

Zudem wurde festgelegt, dass ein Fahrer über die gesamte Saison hinweg weiterhin ein grundlegend gleiches Helmdesign benutzen muss, um einen Wiedererkennungswert zu besitzen. Allerdings darf ein Fahrer bei einem Rennen seiner Wahl (etwa dem Heimrennen) einen Helm in Speziallackierung verwenden. Bei einem Teamwechsel innerhalb der Saison darf der Helm ebenfalls geändert werden.

Die Beschlüsse im Überblick:
- Formel-1-Kalender 2017 mit 21 Rennen
- Stehender Rennstart nach einem Safety-Car-Start unter nassen Bedingungen
- Kein Sammeln von Wechselstrafen (nur letztes gewechseltes Element ist in Zukunft straffrei)
- Reifenauswahl von Pirelli für die ersten fünf Saisonrennen 2017
- Gleiches Helmdesign über die gesamte Saison (ein Rennen Ausnahme)
- Änderungen an den Anhängen 6 und 8 des Sportlichen Reglements (Klarstellungen über gelistete Teile, Windkanaltests, Personaltransfer etc.)

Anzeige

Motorsport-Total.com auf Twitter

Aktuelle Bildergalerien

FIA-Gala in Sankt Petersburg
FIA-Gala in Sankt Petersburg

17. Race Night in Essen
17. Race Night in Essen

Alle Preisträger der Autosport-Awards 2018
Alle Preisträger der Autosport-Awards 2018

Die neuen Piloten im neuen Outfit: So sieht die Formel 1 2019 aus
Die neuen Piloten im neuen Outfit: So sieht die Formel 1 2019 aus

Von Rosberg bis Villeneuve: Diese Ex-Formel-1-Fahrer sind heute TV-Experten
Von Rosberg bis Villeneuve: Diese Ex-Formel-1-Fahrer sind heute TV-Experten

Testfahrten in Abu Dhabi, Mittwoch
Testfahrten in Abu Dhabi, Mittwoch

Formel-1-Tickets

ANZEIGE

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950