powered by Motorsport.com
/storage_mst/wwwdata/live.motorsport-total.com/html/cache/templates/snippets/news/related/325577

WSBK Portimao (Lauf 2): Bautista gewinnt episches Duell mit Razgatlioglu

Alvaro Bautista setzt sich im zweiten Rennen der Superbike-WM in Portimao knapp gegen Toprak Razgatlioglu durch - Dominique Aegerter und Philipp Öttl in den Top 10

(Motorsport-Total.com) - Ducati-Werkspilot Alvaro Bautista hat bei der Superbike-WM in Portimao (Portugal) auch das zweite Hauptrennen gewonnen. Der Weltmeister lieferte sich ein hartes und sehenswertes Duell mit Yamaha-Pilot Toprak Razgatlioglu. Lediglich 0,126 Sekunden lagen am Ende des zweiten Rennens zwischen Bautista und Razgatlioglu (zum Rennergebnis).

Titel-Bild zur News: Alvaro Bautista

Alvaro Bautista holte in Portimao die Maximalpunktzahl Zoom

Im Laufe des Rennens wechselte die Führung von Runde zu Runde. Schlussendlich entschied Bautista das Rennen beim Sprint aus der letzten Kurve in Richtung Ziellinie für sich und rundete damit ein perfektes Wochenende ab. Beim Saisonfinale in Jerez reichen Bautista zwei WM-Punkte, um den Titel sicherzustellen.

Alex Lowes kann nicht am finalen Rennen teilnehmen

Das Fahrerfeld schrumpfte im finalen Portimao-Rennen auf 22 Teilnehmer. Kawasaki-Werkspilot Alex Lowes musste nach dem Sturz im Sprintrennen verletzungsbedingt aussehen, weil er sich erneut am linken Knie verletzt hat. Zudem fehlten Eric Granado (MIE-Honda) und Oliver König (Orelac-Kawasaki).

Sprint-Sieger Alvaro Bautista ging von der Pole ins zweite Hauptrennen und teilte sich die erste Startreihe mit den Werks-Yamahas von Toprak Razgatlioglu und Andrea Locatelli. Kawasaki-Pilot Jonathan Rea stand nach dem Sturz im Sprint nur auf Startplatz zehn. Alle Fahrer verwendeten den SC0-Hinterreifen.

Toprak Razgatlioglu entschied den Start für sich und übernahm die Führung. Jonathan Rea kollidierte in Kurve 3 mit Honda-Pilot Xavi Vierge und musste durch den Kies fahren.

Rea kam nur auf P19 aus der ersten Runde. BMW-Werkspilot Scott Redding war ebenfalls involviert und beendete die erste Runde auf P18. Später erhielt Rea eine Long-Lap-Penalty für das Manöver.

Toprak Razgatlioglu leistet erneut heftige Gegenwehr

Bereits am Ende von Runde eins versuchte Alvaro Bautista, die Führung zu übernehmen. Doch Toprak Razgatlioglu leistete auf der Bremse starke Gegenwehr. Razgatlioglu und Bautista setzten sich vom Rest des Feldes ab. Dahinter wurde hart um die dritte Position gekämpft.

Michael Rinaldi (Ducati), Andrea Locatelli (Yamaha), Iker Lecuona (Honda), Remy Gardner (GRT-Yamaha), Garrett Gerloff (Bonovo-BMW) und Axel Bassani (Motocorsa-Ducati) fuhren innerhalb weniger Zehntelsekunden und wechselten mehrfach die Positionen. Nach einigen Runden konnte sich Rinaldi vom Rest der Verfolgergruppe lösen.

Zu Beginn von Runde sechs konnte sich Bautista in Kurve 1 gegen Razgatlioglu durchsetzen, doch der Türke riskierte in Kurve 5 viel, um sich erneut vor die Ducati mit der Startnummer 1 zu setzen. Eine Runde später behauptete sich Bautista schlussendlich vor Razgatlioglu und verschaffte sich auf der Zielgeraden mit einem Schlag mehrere Zehntelsekunden Vorsprung.

Alvaro Bautista kann sich nicht absetzen

Bautista versuchte, sich abzusetzen, doch Razgatlioglu gab sich noch nicht geschlagen. Der Ex-Champion presste seine Yamaha R1 komplett aus und überraschte Bautista in Runde neun ein weiteres Mal. Doch auf der Zielgerade zog der Ducati-Pilot erneut vorbei. In Runde zehn übernahm Razgatlioglu in Kurve 5 ein weiteres Mal die Führung.

Sechs Runden vor Rennende hatte sich Bautista bereits eine kleine Lücke verschafft, verschätzte sich aber in Kurve 1 und musste über den Randstein fahren. Dadurch schob sich Razgatlioglu erneut an die Spitze. Die Zweikämpfe sorgten dafür, dass Michael Rinaldi näher an das Führungsduo herankam.

Vier Runden vor Rennende übernahm Bautista ein weiteres Mal an die Spitze. Drei Runden vor Rennende drückte sich Razgatlioglu in Kurve 5 vorbei, musste die Führung aber auf der Zielgerade abgeben. Ein Fehler von Bautista in Kurve 5 ermöglichte Razgatlioglu in der vorletzten Runde ein weiteres Manöver.

Großer Frust bei Toprak Razgatlioglu nach der Zieldurchfahrt

Alles spitzte sich auf ein Duell in der letzten Runde zu. In Kurve 1 bremste sich Razgatlioglu mit vollem Risiko in Führung. Im kurvigen Teil der Strecke verschaffte sich der Yamaha-Pilot einen kleinen Vorsprung, doch beim Sprint zur Ziellinie unterlag er erneut.

Bautista nutzte ein weiteres Mal die gute Beschleunigung seiner Ducati und holte sich den Sieg im Sonntags-Rennen. Razgatlioglu ärgerte sich und schlug wild auf den Tank seiner Yamaha ein und löste dabei sogar den Airbag seiner Lederkombi aus. Der Türke hatte 20 Runden lang am Limit gekämpft und wurde nicht belohnt.

Die Titelentscheidung fällt beim Saisonfinale, doch mit 60 Punkten Rückstand ist Razgatlioglu auf ein kleines Wunder angewiesen, um Bautistas Titelverteidigung zu verhindern. Im Parc Ferme wirkte Razgatlioglu extrem frustriert.

BMW kratzt dank Garrett Gerloff am Podium

Michael Rinaldi beendete das zweite Hauptrennen auf der dritten Position und rundete ein schwieriges Wochenende mit einem Podium ab. Garrett Gerloff setzte sich gen Andrea Locatelli durch und wurde Vierter.

Garrett Gerloff

Garrett Gerloff war mit Abstand bester BMW-Pilot Zoom

Danilo Petrucci (Barni-Ducati) zeigte eine deutliche Steigerung und kam auf P6 ins Ziel. Iker Lecuona (Honda) wurde auf P7 gewertet. Dominique Aegerter (GRT-Yamaha) kam auf P8 ins Ziel, Philipp Öttl (GoEleven-Ducati) wurde auf P9 gewertet. Jonathan Reas Aufholjagd endete auf P10.

Michael van der Mark (BMW) kam als Elfter ins Ziel. Axel Bassani (Motocorsa-Ducati) beendete ein enttäuschendes Wochenende mit Platz zwölf. Die finalen Punkte gingen an Lorenzo Baldassarri (GMT94-Yamaha), Scott Redding (BMW) und Xavi Vierge (Honda).

Das Saisonfinale der Superbike-WM 2023 findet in vier Wochen in Jerez (Spanien) statt.