powered by Motorsport.com

WSBK Portimao FT3: Alvaro Bautista fährt Bestzeit, Philipp Öttl in den Top 3!

Ducati-Trio vorn beim dritten Freien Training der Superbike-WM in Portimao: Alvaro Bautista fährt Bestzeit vor Michael Rinaldi und Philipp Öttl

(Motorsport-Total.com) - Ducati-Werkspilot Alvaro Bautista hat sich bei der Superbike-WM in Portimao (Portugal) die Bestzeit im dritten Freien Training gesichert. Der Weltmeister fuhr als einziger Fahrer unter 1:40 Minuten und stellte damit klar, dass er der große Favorit ist für die Siege in den drei Rennen. Aber auch die Ducati-Markenkollegen des Titelverteidigers waren stark (zum FT3-Ergebnis).

Titel-Bild zur News: Alvaro Bautista

Alvaro Bautista stürmte am Samstagmorgen an die Spitze Zoom

Teamkollege Michael Rinaldi war erster Verfolger und lag 0,296 Sekunden zurück. Für eine große Überraschung sorgte Philipp Öttl (GoEleven-Ducati). Der Deutsche schob sich bei seiner Qualifying-Simulation mit 0,357 Sekunden Rückstand auf die dritte Position.

Viele Fahrer nutzten die weichste Reifenoption, um ein Gefühl für die Superpole zu erhalten. Toprak Razgatlioglu (Yamaha) und Jonathan Rea (Kawasaki) verzichteten auf diese Gelegenheit und sparten sich einen weichen Hinterreifen. In der Wertung wurden die beiden Ex-Champions durchgereicht und landeten außerhalb der Top 10 auf den Positionen 14 und 15.

GRT-Pilot Remy Gardner war als Vierter der bestplatzierte Yamaha-Pilot. Honda-Werkspilot Iker Lecuona rundete die Top 5 ab. Scott Redding folgte als bester BMW-Pilot auf der sechsten Position.

Philipp Öttl

Philipp Öttl verpasste die FT3-Bestzeit um lediglich 0,357 Sekunden Zoom

Besonders aussagekräftig war die FT3-Reihenfolge auf Grund der unterschiedlichen Reifenstrategien nicht. Geburtstagskind Dominique Aegerter (GRT-Yamaha) reihte sich mit 0,878 Sekunden Rückstand auf der elften Position ein.


Fotos: Superbike-WM 2023: Portimao (Portugal)


Motocorsa-Ducati-Pilot Axel Bassani verpasste im FT3 einen großen Teil der Trainingszeit. Nach acht Minuten strandete der Italiener mit einem technischen Defekt und musste seine Ducati Panigale V4R in die Boxengasse schieben. Bassani war einer von zwei Fahrern, die langsamer unterwegs waren als am Freitag.

Am Samstag folgen die Superpole um 12:10 Uhr (MESZ) und das erste Rennen um 15:00 Uhr (MESZ) (zur TV-Übersicht).

Neueste Kommentare