Startseite Menü

Offiziell: Jacques Villeneuve ersetzt Nick Heidfeld bei Venturi

Ein Formel-1-Weltmeister für die Formel E: Das Venturi-Team verpflichtet Jacques Villeneuve für die zweite Saison und ersetzt dabei Nick Heidfeld

(Motorsport-Total.com) - Was sich bereits vor einigen Tagen angedeutet hatte und mit einem "freundschaftlichen Besuch" abgetan wurde, ist nun Wirklichkeit: Nick Heidfeld verliert seinen Platz bei Venturi an Ex-Formel-1-Weltmeister Jacques Villeneuve. Der Kanadier wird in der zweiten Saison der Formel E an der Seite von Stephane Sarrazin für den monegassischen Rennstall an den Start gehen, wie das Team bekannt gibt.

Jacques Villeneuve

Neuer Star: Jacques Villeneuve wird ab sofort Formel-E-Pilot bei Venturi Zoom

Villeneuve durfte kürzlich für Venturi testen und kam dabei auf den Geschmack: "Es ist zehn Jahre her, dass ich mit einem Formel-Boliden auf solchen Strecken gefahren bin, aber es ist wie Fahrradfahren: Man vergisst es nicht", sagt der 44-Jährige. Nun wird er im Oktober zum ersten Mal seit vielen Jahren wieder in eine komplette Saison starten. "Ich freue mich, weil die Arbeitsatmosphäre bei Venturi sehr gut war, und das hat einen großen Einfluss."

Über die Formel E hat Villeneuve bislang nur Gutes gehört: "Jedes Mal wenn ich einen Fahrer der Formel E getroffen habe, haben sie gesagt, dass es eine sehr interessante Meisterschaft ist", betont er. Jetzt konnte er sich selbst einen Eindruck davon machen und sogleich einen Deal mit Venturi einfädeln. Venturi-Geschäftsführer Gildo Pastor ist begeistert: "Es ist eine wahre Freude, den großartigen Champion Jacques Villeneuve zu begrüßen", sagt er.

"Er ist der erste Formel-1-Weltmeister, der als Fahrer in die Formel E kommt. Zusätzlich zu seinem Titel 1997 und den zahlreichen Siegen in der Formel 1 hat niemand seinen Sieg beim Indy 500 oder in der IndyCar-Serie vergessen", lobt Pastor weiter. "Er ist in Monaco aufgewachsen, und unsere Wege haben sich in unserer Kindheit oft gekreuzt, darum wird er hier zu Hause sein. Ich bin glücklich mit dem erfahrenen und talentierten Duo Jacques und Stephane."

Der Franzose Stephane Sarrazin, der beim Saisonfinale in London als Erster über den Zielstrich fuhr, bevor er wegen Überschreitens der Energiemenge disqualifiziert wurde, darf seinen Platz im Team behalten. "Ich wollte mit Venturi weitermachen, daher bin ich glücklich über die Situation", sagt er. "Wir haben im ersten Jahr enorme Fortschritte gemacht. Unsere Erfahrung müssen wir nun in der neuen Saison gut umsetzen. Wir müssen unsere Möglichkeiten demonstrieren."

Das neue Duo bedeutet gleichzeitig aber auch, dass für Nick Heidfeld kein Platz mehr im Team ist. Der Mönchengladbacher hatte immer wieder betont, gerne in der Formel E weiterfahren zu wollen, und wollte darüber auch mit Venturi sprechen. Der Deutsche holte in Moskau den einzigen Podestplatz in der Debütsaison für das Team und hätte beinahe den Saisonauftakt in Peking gewonnen. Wie es für ihn weitergeht, ist offen.

Anzeige

Motorsport bei Sport1

Sport1
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
11.01. 20:00
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
25.01. 21:15

Aktuelle Bildergalerien

Fahrzeugpräsentation FIA Formel 3 2019
Fahrzeugpräsentation FIA Formel 3 2019

Reaktionen auf den Horrorcrash von Sophia Flörsch
Reaktionen auf den Horrorcrash von Sophia Flörsch

Horrorcrash von Sophia Flörsch in Macau
Horrorcrash von Sophia Flörsch in Macau

Formel-3-Weltcup 2018 in Macau
Formel-3-Weltcup 2018 in Macau

Roborace präsentiert neues Auto
Roborace präsentiert neues Auto

Die Schumachers in der Formel 3
Die Schumachers in der Formel 3

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!

Aktuelle Formelsport-Videos

Formel E: So funktioniert der neue
Formel E: So funktioniert der neue "Attack Mode"

Crash von Sophia Flörsch aus allen Perspektiven
Crash von Sophia Flörsch aus allen Perspektiven

Interview: Castroneves über Patrick und W-Series
Interview: Castroneves über Patrick und W-Series

Helio Castroneves in ungewohnter Mission
Helio Castroneves in ungewohnter Mission

IndyCar Sonoma 2018: Das Rennen in 30 Minuten
IndyCar Sonoma 2018: Das Rennen in 30 Minuten

Motorsport-Total.com auf Twitter