powered by Motorsport.com
  • 21.07.2011 · 15:15

  • von Stefan Ziegler

Rosberg & Schumacher: Familie und Freunde als Rückhalt

Die Mercedes-Fahrer Nico Rosberg und Michael Schumacher entspannen am liebsten im Kreise von Familie und Freunden: "Das ist das Wichtigste"

(Motorsport-Total.com) - Formel-1-Piloten sind fast immer auf Achse. Stehen gerade einmal keine Rennen oder Testfahrten auf dem Programm, wollen Sponsorentermine oder PR-Aktivitäten absolviert werden und nur selten gibt es wirkliche "Freizeit" für die Fahrer. Umso wertvoller sind die Stunden, welche Nico Rosberg, Michael Schumacher und Co. im Kreise ihrer Liebsten verbringen können - Familie und Freunde sind Trumpf.

Nico Rosberg, Michael Schumacher

Nico Rosberg und Michael Schumacher bezeichnen sich als Familienmenschen

Zumindest für Schumacher, wie er gegenüber 'Bild.de' bestätigt: "Ich denke, es ist nicht nur das Schönste auf der Welt, es ist auch das Wichtigste im Leben. Der Rückhalt, den man bekommt - bedingungslos. Egal, ob du ein erfolgreicher Mensch bist oder arm", meint der siebenmalige Formel-1-Weltmeister. Schumacher schätzt diese Zuflucht, die ihm auch "in schwierigen Zeiten" offen steht.

Die Familie umfasse aber "nicht nur deine eigenen Kinder und deine Frau", ergänzt der 42-Jährige. "Das sind ja auch Vater und Mutter und das, was sie dir mit auf den Weg geben. Wir hatten zu Hause oft die Situation, dass es finanziell extrem schwierig war. Es gab Zeiten, da war das Geld knapp, aber meine Eltern haben Ralf und mir trotzdem ermöglicht, dass wir unseren Kartsport betreiben konnten."

"Sie steckten dafür selbst zurück. Irgendwann im Leben kann man das dann mal zurückgeben", sagt der Formel-1-Routinier. Rosberg pflichtet seinem Silberpfeil-Teamkollegen bei: "Für mich hat die Familie einen hohen Stellenwert. Sie besteht derzeit aus meinem Vater, meiner Mutter und Vivian, meiner Freundin." Er freue sich besonders über die nach wie vor glückliche Ehe seiner Eltern.¿pbvin|512|3689|schumacher|0|1pb¿

"Ich weiß, dass das in der heutigen Zeit nicht selbstverständlich ist", meint der 26-Jährige, der nur zu gerne mit seinen acht besten Freunden aus der Schulzeit unterwegs ist, "obwohl wir kreuz quer in der Welt verstreut leben. Das ist aber sogar schön. Egal, wo ich mit der Formel 1 hinkomme, irgendeiner ist immer da", erklärt Rosberg. Dies habe sich mit seinem beruflichen Aufstieg nicht verändert.

Das Verhältnis zu seinen Freunden von früher habe keineswegs darunter gelitten, "weil das Drumherum keinen Einfluss auf die Freundschaft hat", gibt Rosberg erläuternd zu Protokoll. "Als ich Formel-1-Fahrer wurde, freuten sich meine Freunde. Sie behandeln mich weiterhin wie früher", stellt der Deutsche heraus. "Wichtig ist, dass man Respekt voreinander hat und viel Spaß miteinander."