powered by Motorsport.com

Protest gegen Diffusoren abgewiesen!

Der Protest dreier Teams gegen Brawn, Toyota und Williams wurde abgewiesen, sodass in Melbourne wie geplant 20 Autos am Start sein werden

(Motorsport-Total.com) - In der leidigen Diskussion um die Diffusoren von Brawn, Toyota und Williams gibt es ein erstes Zwischenergebnis, aber noch lange kein Ende: Die FIA-Rennkommissare Ólafur Gudmundsson und Radovan Novak haben den heute Nachmittag eingereichten Protest dreier Konkurrenzteams in erster Instanz zurückgewiesen.

Diffusor des Toyota TF109

Die Diffusoraffäre verläuft wie geplant: Nun wird es wohl in die Berufung gehen

Ferrari, Renault und Red Bull - der Protest des BMW Sauber F1 Teams wies einen Formfehler auf - hatten gegen die drei fraglichen Teams offiziell Protest eingelegt, um im Diffusorbereich eine Grauzone im Reglement klären zu lassen. Brawn, Toyota und Williams sind mit ihrer Interpretation in diesem Bereich nämlich sehr weit gegangen und haben sich damit nach Ansicht einiger Konkurrenten einen unlauteren Vorteil verschafft.#w1#

Die Zurückweisung des Protests bedeutet aber zunächst nur, dass Brawn, Toyota und Williams am Grand Prix von Australien teilnehmen dürfen. Das letzte Wort wird wohl das Internationale Berufungsgericht der FIA haben, das dann eingeschaltet wird, wenn gegen die Entscheidung der Rennkommissare Berufung eingelegt wird. Davon geht man im Fahrerlager im Moment aus.

Sollte es so weit kommen, dann wäre das Rennergebnis am Sonntag und auch eine Woche später in Sepang nur provisorisch. Das Berufungsgericht kann erst nach dem Grand Prix von Malaysia zusammenkommen.