powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Manors nächster Ferrari-Clou: Pat Fry wird Technischer Berater

In ihrer zweiten Saison nach der Insolvenz stockt Manor die Belegschaft mit weiteren Top-Leuten auf - Pat Fry kommt mit Erfahrung von Ferrari, McLaren und Benetton

(Motorsport-Total.com) - Alles neu bei Manor - so könnte die Überschrift für die Saisonvorbereitung des bisherigen Hinterbänkler-Teams heißen. Drohte man Ende 2014 noch in der Insolvenz zu versinken, so erblüht die Mannschaft mit Sitz in Banbury so langsam in neuem Glanz. Und das betrifft sowohl die Technik, als auch das Personal. Nach dem ehemaligen Ferrari-Chefdesigner Nikolas Tombazis konnte sich Manor nun auch die Dienste des ehemaligen Technikchefs der Scuderia sichern. Pat Fry steht dem Team nun als Technischer Berater zur Seite.

Pat Fry

Pat Fry soll Manor zukünftig mit seiner Expertise unter die Arme greifen Zoom

"Wir können uns sehr glücklich schätzen, Pats Hilfe für unser neues technisches Paket zu bekommen", so Manor-Renndirektor Dave Ryan im offiziellen Statement. "Unser Ziel ist es, mit den Tests in Barcelona an Leistung zu gewinnen, die wir dann in Melbourne direkt umsetzen können. Wir wollen den bestmöglichen Start erwischen, um eine gute Basis für die Entwicklung während der Saison zu haben."

Fry war bereits in den 1990er-Jahren als Renningenieur für Benetton, arbeitete sich bei McLaren zum Chefingenieur hoch und verbrachte auch seine Zeit bei Ferrari als stellvertretender Technischer Direktor in verantwortungsvoller Position.

Die aus Maranello abgeworbenen Mitarbeiter kommen bei Manor aber auch zusammen mit der technischen Umstellung an. Das Team verabschiedete sich von dem Motorenpartner Ferrari und ist zukünftig mit Mercedes-Power unterwegs. Auch McLaren ist nicht länger technischer Partner, sondern wird von Williams ersetzt. Manor fährt außerdem zukünftig ohne den Marussia-Zusatz im Teamnamen und unter neuem Logo.

Wer das Team in die neue Ära als Teamchef führen wird, ist nach dem Abgang von John Booth und Geschäftsführer Graeme Lowdon noch immer unklar. Auch hinter den Piloten steht noch ein Fragezeichen. Eine Bekanntgabe wird zusammen mit der Vorstellung des Boliden für die Formel-1-Saison 2016 zum Testbeginn am 22. Februar in Barcelona erwartet.

Aktuelles Top-Video

Ferrari muss sich
Ferrari muss sich "große Sorgen" machen

Ferrari wollte in Barcelona einen Schritt nach vorne machen, stattdessen ist der Rückstand auf Mercedes sogar noch größer geworden

MotorsportJobs.com

ANZEIGE
Projektmanager (M/W) - Motorsport
Projektmanager (M/W) - Motorsport

Ob Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton mit seiner Boxen-Crew spricht, Günther Jauch Anweisungen aus der Regie erhält oder bei Olympischen Spielen Schiedsrichter ...

Aktuelle Bildergalerien

Die 25 Grand-Prix-Siege von Niki Lauda
Die 25 Grand-Prix-Siege von Niki Lauda

Designstudie: McLaren MCL34 in Weiß und Rot
Designstudie: McLaren MCL34 in Weiß und Rot

Top 10 Fahrer ab 2000, die an den Superlizenz-Punkten gescheitert wären
Top 10 Fahrer ab 2000, die an den Superlizenz-Punkten gescheitert wären

Top 10: Die meisten Formel-1-Rennen als Teamkollegen
Top 10: Die meisten Formel-1-Rennen als Teamkollegen

Testfahrten in Barcelona, Technik
Testfahrten in Barcelona, Technik

Testfahrten in Barcelona, Mittwoch
Testfahrten in Barcelona, Mittwoch

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Anzeige

Das neueste von Motor1.com

Audi Q5 55 TFSI e quattro (2019) mit Plug-in-Hybrid-Antrieb
Audi Q5 55 TFSI e quattro (2019) mit Plug-in-Hybrid-Antrieb

Alle Plug-in-Hybride auf dem Markt (2019)
Alle Plug-in-Hybride auf dem Markt (2019)

Bürstner Lyseo M: Wohnmobil auf Basis des Mercedes Sprinter
Bürstner Lyseo M: Wohnmobil auf Basis des Mercedes Sprinter

ADAC-Kindersitztest 2019: Zwei Modelle versagen
ADAC-Kindersitztest 2019: Zwei Modelle versagen

Unterwegs im Dallara Stradale: Dalli Dalli, Dallara!
Unterwegs im Dallara Stradale: Dalli Dalli, Dallara!

Hyundai entwickelt Elektro-Sportwagen gemeinsam mit Rimac
Hyundai entwickelt Elektro-Sportwagen gemeinsam mit Rimac