powered by Motorsport.com
  • 14.07.2011 · 18:52

  • von Stefan Ziegler

Italienischer Astronaut zu Besuch in Maranello

Von der International Space-Station nach Maranello: Der italienische Astronaut Paolo Nespoli statte dem Ferrari-Stammsitz einen kleinen Besuch ab

(Motorsport-Total.com) - Vor nicht allzu langer Zeit beobachtete Paolo Nespoli das Treiben auf der Erde von der International Space-Station in einer Umlaufbahn, nun machte sich der italienische Astronaut direkt vor Ort ein genaues Bild der Lage: Nespoli wurde von Ferrari-Präsident Luca di Montezemolo nach Maranello eingeladen, um einen Tag bei der berühmten Scuderia zu verbringen und Ferrari zu erleben.

Felipe Massa

Felipe Massa, Paolo Nespoli und Luca di Montezemolo mit einem Ferrari-Fahrzeug

"Ich freue mich darüber, eine weitere Gelegenheit zu haben, den Ort zu besuchen, an dem die schönsten Autos der Welt hergestellt werden. Ich war 2008 schon einmal in Maranello, doch jeder Besuch ist eine neue Erfahrung", sagt Nespoli. "Dieses Mal durfte ich den Nervenkitzel auch auf der Strecke erleben. In Felipe Massa hatte ich zum Glück einen klasse Instruktor an meiner Seite."

Der brasilianische Formel-1-Fahrer weilte in der Firmenzentrale von Ferrari, um mit den Ingenieuren zu arbeiten und ein Fotoshooting zu absolvieren. "Ins All zu reisen wäre sicherlich eine unglaubliche Erfahrung", meint Massa. "Wer weiß denn schon, wie unser kleiner Planet von da draußen aussieht? Ich halte mich aber lieber an den Rat unsere Präsidenten: 'Bleiben wir mit den Beinen auf dem Boden.'"¿pbvin|512|3858|ferrari|0|1pb¿