Startseite Menü

Hausgemachte Krise: Ecclestone rügt Verschwender-Teams

Bernie Ecclestone ist der Überzeugung, dass die Teams für ihre Finanzsorgen selbst verantwortlich sind, und watscht Technologietransfer ab: Niemals in Straßenautos!

(Motorsport-Total.com) - Von den kleinen Bastelbuden, die die Formel 1 in den Anfangsjahren begleitet haben, kann in der heutigen Zeit keine Rede mehr sein. Die Rennteams in der Königsklasse sind Millionenunternehmen, die pro Jahr acht- oder neunstellige Beträge ausgeben. Für viele Rennställe sind die Kosten aktuell allerdings zu hoch, und das Damoklesschwert hängt Jahr für Jahr bedrohlich über Marussia, Sauber, Force India & Co.

Bernie Ecclestone

Bernie Ecclestones weiser Rat: Nie mehr Geld ausgeben als man einnimmt! Zoom

Die Formel 1 steckt diesbezüglich in einer Krise und droht nach HRT oder Caterham noch weitere Teams zu verlieren. Lösungsvorschläge kreisen derzeit viele im Fahrerlager, doch eine Einigung für eine Umsetzung wird meist nicht erzielt. Formel-1-Boss Bernie Ecclestone sieht zwei Gründe für die schlechte finanzielle Situation: "Erstens: Man benötigt heutzutage viel zu viel Geld, und zweitens haben viele involvierte Personen ein großes Ego und wünschten, sie hätten so viel Geld, um es mit den Siegern aufzunehmen", so der Brite gegenüber 'F1Racing'.

Ecclestone nimmt die Teams selbst in die Pflicht. Sie sollen finanziell eben besser haushalten, meint er: "Es gibt keinen Grund, so verdammt große Motorhomes zu haben. Ich denke nicht, dass sie ihr Geschäft wirklich als Geschäft führen", urteilt der Zampano, der mit Brabham früher sein eigenes Team leitete und mit den Mechanismen der Wirtschaft bestens vertraut ist.


Fotostrecke: Die zehn spektakulärsten F1-Deals

"Es ist ganz einfach: Man sollte mit seinem Geschäft nicht mehr ausgeben, als man weiß, das man einnehmen wird - aber genau das machen diese Leute", findet Ecclestone, dass sich die Verantwortlichen die jeweilige finanzielle Schieflage selbst anzukreiden haben. "Ich denke, viele von ihnen brauchen auch gar nicht so viel, wie sie verlangen - in der Hoffnung, sie würden vielleicht etwas mehr bekommen."

Doch auch in der Formel 1 gilt: Ohne Geld kommt man nicht voran. Weil sie ohnehin viel weniger einnehmen als die vertraglich begünstigten Teams wie Ferrari, Red Bull oder Mercedes dürften die kleinen Rennställe auch nur einen Bruchteil ausgeben und würden noch weiter hinterherfahren - ein Umstand, den Ecclestone ohnehin schon häufig angeprangert hat. Er ist bekanntlich kein Fan von Teams wie Manor-Marussia, die dem Ansehen der Formel 1 seiner Meinung nach nicht zuträglich sind.


Die finanzielle Lage verschlimmert haben im vergangenen Jahr die neuen V6-Turbomotoren, die die Kosten noch einmal deutlich in die Höhe getrieben haben. Immer wieder hört man von Plänen, wieder zurück auf die alte V8- oder V10-Technologie zu gehen, die zudem auch den altbekannten Klang, nach dem sich die Fans sehnen, zurückbringen würde. "Wir hätten sie niemals loswerden dürfen", meint Ecclestone nun und gibt zu: "Als damals über die Motoren gesprochen wurde, hat niemand realisiert, was daraus werden würde."

"Es ist ein Triebwerk, kein Motor. Es hat nichts mit Autos zu tun und wird niemals in Autos verwendet werden", kanzelt er die Idee vom Technologietransfer zu den Straßenwagen ab. "Und ich denke, was noch wichtiger ist: Es ist nicht wirklich Formel 1", so der Brite. "Es ist nichts, was die Leute zur Formel 1 zieht." Seiner Meinung nach sei die neue Technologie wie ein Abend beim Ballett, bei dem die Tänzerinnen Turnschuhe statt Ballettschuhen anhätten: "Es ist nicht das, was man erwartet."

Aktuelles Top-Video

Vergleich: Formel-1-Design 2018 vs. Vision 2021
Vergleich: Formel-1-Design 2018 vs. Vision 2021

Ross Brawn hat die Vision 2021 für die Formel 1 präsentiert, und wir zeigen nun, wie die Autos in Zukunft aussehen sollen.

Folgen Sie uns!

Aktuelle Bildergalerien

Der erste Formel-1-Test von Lewis Hamilton
Der erste Formel-1-Test von Lewis Hamilton

Formel-1-Motorhomes 2018
Formel-1-Motorhomes 2018

GP Singapur: Fahrernoten der Redaktion
GP Singapur: Fahrernoten der Redaktion

Grand Prix von Singapur, Sonntag
Grand Prix von Singapur, Sonntag

Grand Prix von Singapur, Girls
Grand Prix von Singapur, Girls

Grand Prix von Singapur, Samstag
Grand Prix von Singapur, Samstag

Motorsport-Total.com auf Twitter

Das neueste von Motor1.com

Erwischt: Neuer BMW X6 M (2019) sieht sehr bedrohlich aus
Erwischt: Neuer BMW X6 M (2019) sieht sehr bedrohlich aus

Mercedes-AMG Project One: Die Testphase beginnt
Mercedes-AMG Project One: Die Testphase beginnt

BMW 3er 2019 Update: Offizieller Teaser zeigt wohl M340i
BMW 3er 2019 Update: Offizieller Teaser zeigt wohl M340i

Das sind alle Ferrari Special Projects!
Das sind alle Ferrari Special Projects!

Retro-tastisches Peugeot e-Legend Concept ist Hommage an das 504 Coupé
Retro-tastisches Peugeot e-Legend Concept ist Hommage an das 504 Coupé

Test Toyota Supra 2019: Prototyp schon gefahren
Test Toyota Supra 2019: Prototyp schon gefahren

Motorsport-Total Business Club