powered by Motorsport.com

Formel-1-Newsticker

Formel-1-Liveticker: "Verrückt": Kritik an neuen Sprintrennen

Formel-1-Liveticker zum Nachlesen: +++ Neue Sprintrennen schon in der Kritik +++ Zusätzliche DRS-Zone in Portugal +++ Alonso nicht mehr so schnell wie früher? +++

10:13 Uhr

Gary Anderson: Neue Sprintrennen sind "verrückt"

Die vielleicht deutlichsten Worte im Hinblick auf die neuen Sprintrennen hat Ex-Designer Gary Anderson gewählt. "Es gibt Situationen im Leben, da denkt man, dass die Welt verrückt geworden ist. Und dann hat jemand diese Idee für Sprintrennen, und deine schlimmsten Befürchtungen bestätigen sich", schreibt der langjährige Jordan-Mann in einem Beitrag für 'The Race'.

Dort erklärt er, dass der letzte Versuch, das Qualifying zu reformieren, bereits "eine der dümmsten" Ideen gewesen sei. "Aber diese neue liegt nicht weit dahinter", so Anderson, der unter anderem eine "Prozession" im Qualifyingrennen befürchtet, weil niemand ein Risiko eingehen möchte. Sein Fazit: "Bei dem ganzen Plan muss noch eine Menge geklärt werden, bevor er eine brauchbare Lösung ist."

17:56 Uhr

Das war's für heute!

Damit sind wir auch schon wieder am Ende unseres heutigen Tickertages angekommen. Morgen begrüßt Dich meine Kollegin Maria Reyer an dieser Stelle zu einer neuen Ausgabe, wir sehen uns dann am Donnerstag wieder, wenn Du magst. Dann steht in Portimao bereits der obligatorische Medientag auf dem Programm. Hab noch einen schönen Abend und bis dann!


17:44 Uhr

Mercedes: Müssen uns steigern!

Mercedes führt vor Portugal erneut beide Meisterschaften an. Bei den Konstrukteuren liegt man vor Red Bull, bei den Fahrern hat Hamilton die Nase minimal vor Verstappen. Trotzdem sieht man sich bei der Performance aktuell hinter den Bullen. Andrew Shovlin sagt unmissverständlich: "Sie werden diese Meisterschaft gewinnen, wenn wir unser Auto nicht sehr schnell verbessern."

Red-Bull-Teamchef Christian Horner vermutet hinter solchen Aussagen allerdings eine gezielte Taktik von Mercedes.


17:32 Uhr

Formel-1-Fahrer(innen)

Gegen Ende des Tages noch etwas zur Erheiterung: Wie würden die Formel-1-Piloten aussehen, wenn sie weiblich wären? Diese nette Spielerei gibt’s hier zu sehen. Hoffen wir einfach, dass wir in absehbarer Zeit eine echte Frau in der Königsklasse sehen, dann braucht es auch solche Tricks nicht ;-)


17:20 Uhr

#FragMST

Eine weitere Frage kommt von Malte, der wissen möchte, warum es noch immer Boxentafeln gibt. Die Erklärung ist hier relativ leicht: Es kann immer mal sein, dass der Funk ausfällt - so wie das zum Beispiel auch zuletzt in Imola der Fall war. Und dann können die Boxentafeln durchaus hilfreich sein. Unter normalen Umständen braucht man sie aber eigentlich nicht mehr, das stimmt.


17:09 Uhr

#FragMST

Wir wollen die letzte Stunde unseres Ticker unter anderem nutzen, um noch einige Fragen zu beantworten. Sven möchte zum Beispiel wissen, welchen Sinn FT2 an einem Wochenende mit Sprintrennen noch hat, wenn sich die Autos bereits ab Freitag im Parc Ferme befinden.

Vermutlich werden die Teams FT2 dann für Longruns nutzen. Weil es vor dem "klassischen" Qualifying am Freitag nur ein Training gibt, werden die Teams FT1 brauchen, um Daten für die Qualifikation zu sammeln. In FT2 stehen dann Sprint-Qualifying und das Rennen im Fokus.

Für große Änderungen am Auto ist es dann aber in der Tat schon zu spät.


16:55 Uhr

Welche Rolle spielen die Reifen in Portugal?

Zum Einsatz kommen am Wochenende die Mischungen C1 bis C3, also die härtesten Pneus, die Pirelli im Angebot hat. Nach Imola sagte Red Bulls Helmut Marko bei 'ServusTV': "Ich glaube, in Imola hatte Mercedes das schnellere Auto. Auf die Renndistanz gesehen. Auf die einzelne Runde wären wir schneller gewesen."

"Aber ich glaube auch, dass das zusammenhängt mit den tieferen Temperaturen. Und der Umgang mit den Reifen ist vom Mercedes-Chassis derzeit auch etwas besser", so Marko. Es wird also spannend! Was das Wetter angeht, so ist übrigens kein weiteres Regenrennen zu erwarten. In Portimao soll es am ganzen Wochenende trocken bleiben.


16:39 Uhr

Heute vor 46 Jahren ...

... feierte Jochen Mass seinen ersten und einzigen Formel-1-Sieg. Der Deutsche triumphierte beim Großen Preis von Spanien 1975 im McLaren vor Jacky Ickx (Lotus) und Carlos Reutemann (Brabham). An seinen Sieg erinnert sich Mass allerdings nicht gerne zurück, weil dieser aus einem Rennabbruch nach einem schweren Unfall von Rolf Stommelen resultierte, bei dem fünf Menschen starben.

Es war zugleich der letzte Formel-1-Sieg eines deutschen Fahrers bis zu Michael Schumachers Triumph 1992 in Spa.

Alle Hintergründe zu dem tragischen Rennen gibt es hier!

Niki Lauda Ferrari Scuderia Ferrari Mission Winnow F1 ~Niki Lauda ~

16:21 Uhr

Steiner versteht Sensationalismus der Formel 1

Daniel Ricciardo findet es nicht so witzig, dass die Formel 1 Unfälle nutzt, um den Sport zu bewerben. Haas-Teamchef Günther Steiner hat damit dagegen kein Problem. Im Podcast 'In the Fast Lane' sagt er zu dem Thema: "Wenn sie es nicht machen, dann würde es niemand schauen. Und dann gibt es Kritik, warum man nichts macht und Zuschauer und Interesse verliert."

"Du brauchst diese große Sache, wenn die Leute dich anschauen sollen", erklärt Steiner. Und wenn das eben Unfälle seien, dann sei das für ihn kein Problem. "Es ist ein schmaler Grat", weiß allerdings auch er. Wichtig sei nämlich, dass bei dem Unfall keine Person zu Schaden gekommen sei. Dann sei es auch in Ordnung, diesen zu Unterhaltungszwecken zu verwenden.


16:01 Uhr

Williams: Extraarbeit wegen Russell-Crash

Das verrät Dave Robson vor dem Portugal-Rennen. Der Brite erklärt: "Das Ergebnis in Imola war enttäuschend, und in der Fabrik mussten wir deswegen große Anstrengungen unternehmen, um unsere Teile wieder aufzustocken." Ähnlich wie bei Mercedes ging auch bei Williams eine Menge bei dem Crash kaputt. "Zum Glück haben wir auch viele positive Dinge aus dem Wochenende mitgenommen", so Robson.

In Portugal wolle man jetzt weitere Fortschritte machen - hoffentlich dieses Mal ohne Unfall.


15:44 Uhr

In Portugal so eng wie in Imola?

Das glaubt zumindest Mercedes-Teamchef Toto Wolff. "Ich denke, es wird genauso eng werden", kündigt er im Hinblick auf den Kampf zwischen seinem Team und Red Bull an und erklärt: "Es kann in beide Richtungen gehen. Es werden nur Hundertstel oder vielleicht ein oder zwei Zehntel den Unterschied machen." Wir hoffen ganz objektiv natürlich, dass er mit seiner Prognose richtig liegt!


15:26 Uhr

Zusätzliche DRS-Zone in Portugal

Am Wochenende wird es in Portimao eine zweite DRS-Zone geben. Zusätzlich zur aus dem Vorjahr bekannten Zone auf der Zielgeraden wird es eine weitere auf der Geraden zwischen den Kurven 4 und 5 geben. Eine kleine Änderung gibt es allerdings bei der bereits bekannten Zone: Nachdem diese im Vorjahr zu mächtig war, ist sie in diesem Jahr 120 Meter kürzer, der Aktivierungspunkt wurde also nach hinten verschoben.


15:12 Uhr

1996: Villeneuves legendäres Manöver

1996 war die Formel 1 zum vorerst letzten Mal in Portugal zu Gast. Die Rückkehr folgte erst in der vergangenen Saison nach mehr als 20 Jahren. Gefahren wurde damals noch in Estoril, und das Rennen 1996 gewann der damalige Rookie Jacques Villeneuve, der dabei Weltmeister Michael Schumacher mit diesem legendären Manöver außen in der letzten Kurve überholte.

Villeneuves damaliger Teamkollege Damon Hill erinnert sich im Podcast 'F1 Nation' zurück an einen Test an gleicher Stelle, bei dem der Kanadier das Manöver quasi schon vorher ankündigte. "Er kam zum Test [...] und fragte: 'Hey, denkt ihr man kann in der letzten Kurve außen überholen?' Wir sahen ihn alle an, und ich dachte mir: 'Dieses Kind hat keine Ahnung!' Aber dann hat er es [im Rennen] getan", erinnert sich Hill.

Auch der spätere Weltmeister staunte also damals nicht schlecht.


14:52 Uhr

Flavio Briatore traut Verstappen WM-Titel zu

"Max Verstappen hat jetzt ein konkurrenzfähiges Auto", erklärt der ehemalige Teamchef von Michael Schumacher bei Benetton bei 'La Politica nel Pallone' und ergänzt: "Red Bulls Aerodynamik ist der von Mercedes überlegen." Verstappen selbst sei ein "absoluter Topfahrer", so Briatore, der sich daher sicher ist: "Red Bull ist jetzt ein echter Gegner [für Mercedes].

Ähnlich hat sich auch TV-Experte Ralf Schumacher jüngst geäußert.


14:33 Uhr

#FragMST

Leon möchte wissen: "Wieso kriegen beim Sprintrennen nur die ersten 3 Fahrer Punkte? Dann brauchen auch nur die drei oder vier besten Teams antreten, der Rest kann getrost das Material schonen." Das kann man so nicht sagen, schließlich geht es ja für alle um die Startposition für den Grand Prix am Sonntag. Die Punkte sind eher als "Bonus" zu sehen, in erster Linie geht es um die Startpositionen. Daher ja auch der Name "Sprint-Qualifying".


14:14 Uhr

Beim Stichwort Super Aguri ...

... kommt mir sofort diese Fotostrecke in den Sinn! Eigentlich schade, dass solche Teams heute nicht mehr dabei sind, oder?


Fotostrecke: Die 10 schlechtesten Formel-1-Autos des Jahrtausends


13:58 Uhr

Apropos Barcelona ...

Dort fand heute vor 13 Jahren der Große Preis von Spanien 2008 statt. Zur Abwechslung interessiert uns aber nicht so sehr, dass Kimi Räikkönen und Felipe Massa damals einen Doppelsieg für Ferrari geholt haben. Wir blicken stattdessen auf das hintere Ende des Feldes, wo Super Aguri sein letztes Formel-1-Rennen bestritt. Beim folgenden Rennen in der Türkei waren die Japaner nicht mehr am Start.

Das Super-Aguri-Aus bedeutet gleichzeitig auch das Ende der Formel-1-Karrieren von Takuma Sato und Anthony Davidson. Beide fuhren danach nie wieder einen Grand Prix, feierten dafür aber anderweitig Erfolge. Sato gewann zum Beispiel 2017 und 2020 gleich zweimal das Indy 500, Davidson wurde 2014 Langstrecken-Weltmeister.

Anthony Davidson Takuma Sato  ~Anthony Davidson und Takuma Sato ~

Neueste Kommentare

Motorsport-Total.com auf Twitter

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Anzeige

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950