powered by Motorsport.com

Formel-1-Newsticker

Formel-1-Liveticker: Formel 1 unter Bernie Ecclestone ohne Vision?

Formel-1-Liveticker zum Nachlesen: +++ 2022 wirklich ausgeglichener? +++ Red Bull gegen Mercedes in Spanien "chancenlos" +++ Warum man jetzt auf Monaco hofft +++

17:55 Uhr

Das war's für heute!

Damit ziehen wir auch einen Strich unter unseren heutigen Feiertagsticker. Morgen sind wir natürlich auch noch einmal mit einer neuen Ausgabe für Dich da, bevor es anschließend ins verdiente (wenn auch leider Formel-1-freie) Wochenende geht. Hab noch einen schönen Abend und bis morgen!


17:44 Uhr

Bester Red-Bull-Start seit zehn Jahren

Mit 112 Punkten steht Red Bull aktuell auf dem zweiten WM-Rang hinter Mercedes. Mehr Punkte hatte man nach den ersten vier Saisonrennen zuletzt in der Saison 2011, als man sogar 148 Zähler auf dem Konto hatte und die WM mit drei Siegen aus den ersten vier Rennen anführte. Das ist zehn Jahre her!

Zur Einordnung: Damals fuhren Sebastian Vettel und Mark Webber noch für Red Bull, Michael Schumacher befand sich im zweiten Jahr seines Comebacks bei Mercedes, die Silberpfeile waren seit 1955 sieglos und HRT, Virgin und Lotus fuhren noch in der Formel 1. Eine andere Zeit ...

Sebastian Vettel Red Bull Red Bull Racing F1  F1 ~Sebastian Vettel (Red Bull) ~

17:24 Uhr

Sainz wünscht sich mehr Kiesbetten

"Ich persönlich bevorzuge Kiesbetten hinter dem Randstein", sagt der Spanier im Zuge der aktuellen Diskussion rund um Tracklimits und erklärt: "Wenn man einen Fehler macht, dann war es das. Ich denke, die FIA und alle anderen realisieren, dass die Richtung, in die diese modernen Strecken gehen, vermutlich nicht ideal ist." Letztendlich mache sich die FIA das Leben dadurch selbst schwer.

Durch Kies oder Gras hinter den Randsteinen könne man sich die ganzen Diskussionen sparen. Da spricht er vermutlich vielen Fans aus der Seele.


17:03 Uhr

Cowell kein Thema für Red Bull

Das sagt zumindest Toto Wolff. Im Rahmen der zahlreichen Abwerbungen durch die Bullen war zuletzt auch wieder darüber spekuliert worden, dass Ex-Mercedes-Motorenchef Andy Cowell zum neuen Red-Bull-Projekt wechseln könnte. Doch Wolff verrät: "Ich spreche mit Andy regelmäßig. Andy hat die Entscheidung getroffen, dass er etwas anderes machen will und nicht ein 'One-Trick-Pony' sein will in der Formel 1."

"Er macht unglaublich spannende, innovative Geschichten. Da geht es auch um Sustainability und Technologie. Und darüber hinausgehen haben wir eine unglaublich balancierte Relationship, wo wir uns auch immer wieder abstimmen, was zu machen ist. Er hat gesagt, wenn ich Formel 1 weiter spielen würde wollen, dann hätte ich das bei Mercedes gemacht, und nicht bei Red Bull", stellt Wolff klar.


16:42 Uhr

Apropos Reifen ...

Zu den Pneus hat sich auch Romain Grosjean im Podcast 'Beyond the Grid' geäußert. Der Franzose fährt in diesem Jahr in der IndyCar-Serie und hat damit den direkten Vergleich. Er verrät im Hinblick auf seinen neuen Job, dass er dort mit den Reifen "von der ersten bis zur 100. Runde" pushen könne. Das ist in der Formel 1 natürlich nicht so.

In der IndyCar-Serie müsse man nicht über Dinge wie das Reifenmanagement nachdenken. "Manchmal versucht man eine andere Strategie, aber es ist absolutes Sprintracing. Und in der Hinsicht ist es ganze anders", berichtet er. Außerdem seien die IndyCars generell "simpler" und "eher wie ein Formel-2-Auto", so Grosjean.


16:20 Uhr

Reifen: Mercedes vs. Red Bull

Der W12 scheint mit den Pneus in diesem Jahr besser umzugehen. 'Sky'-Experte Martin Brundle hat in Barcelona beobachtet: "Der Red Bull hat seine Reifen besser als der Mercedes angefeuert. Max hatte am Ende der ersten Runde 1,5 Sekunden Vorsprung auf Lewis. Aber der Mercedes konnte seine Reifen länger in einem besseren Zustand halten."

Zur Erinnerung: Auch in Portimao bekam Verstappen seine Reifen nach dem Boxenstopp zum Beispiel schneller auf Temperatur und konnte so Bottas überholen. Scheint ein genereller Trend zu sein, dass die Reifen am RB16B schneller ins richtige Arbeitsfenster kommen. Dafür scheint er sie dann aber auch schneller zu verschleißen.


15:59 Uhr

#Vatertag

Der Kollege Stefan Ehlen versorgt uns auf Twitter mit ein bisschen Formel-1-Wissen zum Vatertag. An dieser Stelle sei auch noch einmal an unseren umfangreichen Artikel aus dem Jahr 2019 erinnert, in dem wir die Geschichte der erfolgreichsten Formel-1-Familien einmal aufgearbeitet haben. Inzwischen ist die Schumacher-Familie bekanntlich um einen weiteren Formel-1-Fahrer reicher ...

Wie der Vater, so der Sohn: Erfolgreiche Formel-1-Familien!


15:38 Uhr

Heute vor neun Jahren ...

... feierte Williams seinen bis heute letzten Sieg in der Formel 1. Pastor Maldonado gewann sensationell den Großen Preis von Spanien 2012 in Barcelona. Bis heute ranken sich Verschwörungstheorien rund um den damaligen Überraschungssieg. Fast wäre das Wochenende für Williams derweil noch zum Drama geworden, weil nach dem Rennen ein großes Boxenfeuer ausbrach.


Fotostrecke: Die größten Formel-1-Verschwörungstheorien


15:19 Uhr

Wo sind sie denn alle?

Kurioses Video: Erst nach seiner 100. Poleposition kommt Lewis Hamilton einmal auf die Idee, nachzufragen, was eigentlich mit seinen ganzen Trophäen passiert. Die gibt’s von Pirelli nämlich an jedem Samstag für den Pole-Mann. Hamilton lässt sich auch nach jeder Pole brav mit den kleinen Reifen ablichten. Nur hat er offenbar nie einen davon mit nach Hause genommen ...

Wir haben mal direkt bei Mercedes nachgefragt. Das Team lagert die Auszeichnungen ebenfalls nicht, sagt man uns dort. Mysteriös!


14:58 Uhr

Rennstrategie: Kein Ein-Mann-Job ...

Wie viele Personen sind eigentlich an der Strategiefindung in einem Formel-1-Rennen beteiligt? Andrew Shovlin von Mercedes erklärt: "James Vowles [...] ist die Person, die letztendlich die Entscheidung an der Boxenmauer trifft. Aber er arbeitet mit einer Gruppe von Leuten, [...] die Informationen liefert."

"Außerdem haben wir Leute, die sich zum Beispiel die Reifen ansehen", ergänzt Shovlin und erklärt: "Es ist wirklich eine Teamleistung. Wir haben sehr viele Leute hier, sogar Freiwillige, die sich den Funk der anderen Autos anhören. [...] Man braucht eine Menge Leute, um das zu koordinieren."

Eine genaue Anzahl nennt er zwar nicht. Ein Ein-Mann-Job ist es aber auf jeden Fall nicht!


Barcelona: Das steckt hinter Hamiltons Strategie

Andrew Shovlin von Mercedes erklärt, welche Überlegungen zum Taktik-Meisterstück beim Grand Prix von Spanien in Barcelona geführt haben Weitere Formel-1-Videos


14:40 Uhr

Monaco: Es ist angerichtet!

Der Automobile Club de Monaco verbreitet mit diesen Bildern schon einmal ein bisschen Vorfreude auf das nächste Wochenende! In exakt einer Woche stehen die ersten Trainings im Fürstentum an. Ja, die werden natürlich auch in diesem Jahr wieder am Donnerstag und nicht am Freitag ausgetragen. Warum das eigentlich so ist, das erfährst Du hier!


14:23 Uhr

Ferrari gratuliert

Vorhin haben wir bereits darüber gesprochen, dass die Formel 1 heute vor 71 Jahren ihr erstes WM-Rennen veranstaltet hat. Natürlich gratuliert auf Twitter auch Ferrari und bezeichnet sich in dem Post als "das einzige Team, das seit dem Start dabei war". Zwar ist Ferrari in der Tat seit der ersten Saison im Jahr 1950 dabei. Ausgerechnet am ersten Rennen in Silverstone nahm man aber gar nicht teil! Der Grand Prix war der Scuderia finanziell nicht lukrativ genug.

Hintergründe dazu gibt es hier.


14:07 Uhr

Baku: Interesse an Sprintrennen

Sollten die neuen Sprintrennen gut ankommen, könnten wir in Zukunft mehr davon sehen. In Aserbaidschan zeigt man sich auf jeden Fall interessiert. Baku-Streckenchef Arif Rahimov erklärt: "Ich weiß, dass einige Fahrer dagegen sind. Sie denken, dass es ziemlich riskant ist." Er persönlich findet das Experiment jedoch "gut" und erklärt, es sei "interessanter" für die Zuschauer und mache die Dinge weniger berechenbar.

Er stehe der Idee auf jeden Fall offen gegenüber, "wenn man es mir anbieten würde".


13:52 Uhr

Champions-League-Finale verlegt

Warum uns an dieser Stelle interessiert, dass das Finale der Fußball-Champions-League nach Portugal verlegt wurde? Weil dieses ursprünglich in Istanbul hätte stattfinden sollen. Und das ist dann natürlich relevant, weil aktuell auch das Formel-1-Rennen in der Türkei wackelt. Und die Verlegung das Finals könnte ein weiteres Indiz dafür sein, dass auch die Formel 1 in diesem Jahr doch nicht nach Istanbul reisen wird.

Wir behalten die Entwicklung natürlich weiter im Auge!


13:37 Uhr

Maffei: Formel 1 unter Ecclestone ohne Vision

Dicke Freunde werden Ex-Formel-1-Boss Bernie Ecclestone und die Herren bei Liberty Media wohl nicht mehr. CEO Greg Maffei hat nun erklärt: "Bernie Ecclestone hat das Produkt aufgebaut und verdient unglaubliche Anerkennung. Aber es gab keine langfristige Vision." Zudem sei die Beziehung zwischen Teams und Formel 1 und auch zwischen Promotern und Formel 1 angespannt gewesen.

"Das hat sich total verändert", sagt Maffei stolz und verweist als Beispiel auf die neue Budgetobergrenze. Niemand habe Liberty zugetraut, diese durchzusetzen. "Dumme Amerikaner, was wissen die schon vom Sport?", spottet er in Richtung der Kritiker und erinnert daran, dass es Ecclestone und Max Mosley nie geschafft hätten den Kostendeckel umzusetzen.

Ecclestones Reaktion auf diese Aussagen wird sicher irgendwann kommen ...


13:12 Uhr

Steiner: Haas passt nicht zu Masepin

Der Rookie steht weiter in der Kritik. Seine Fehlerquote hat sich zwar reduziert, doch im Vergleich zu Mick Schumacher ist er noch immer viel zu langsam. Teamchef Günther Steiner erklärt, man habe in diesem Jahr "aerodynamisch ein schwaches Heck", "nicht genug Abtrieb" und insgesamt kein so gutes Auto wie die Konkurrenz.

Weil der aktuelle Bolide nicht mehr weiterentwickelt wird, kann man lediglich am Set-up herumspielen. "Es ist mit diesem Auto keine leichte Aufgabe, etwas zu finden, was im gefällt, weil das Heck instabil ist", erklärt Steiner im Hinblick auf Masepin. Schumacher kann damit offenbar besser umgehen.

Neueste Kommentare