powered by Motorsport.com

Formel-1-Newsticker

Formel-1-Live-Ticker: Nach Brasilien-Clash - Mehrere Aussprachen bei Ferrari

Aktuell im Formel-1-Live-Ticker: +++ Teamchef über "harmonische Beziehung" +++ Vettel & Leclerc morgen in PK +++ Red Bull: "Gute Chancen" auf Verstappen-Verbleib +++

17:58 Uhr

Grand-Prix-Vorschau auf die Ohren

Was tun, wenn von einem Saisonfinale nicht mehr viel zu erwarten ist? Wie wäre es mit etwas konstruktiver Kritik in der aktuellen Ausgabe unseres Partner-Podcast "Starting Grid". Als Experte ist diesmal mein Kollege Ruben Zimmermann dabei. Es geht unter anderem auch um Kubica und Hülkenberg. Hier kannst du das anhören.


17:39 Uhr

Barrichello, wie er leibt und lebt

Hoffentlich erinnerst du dich an Rubens Barrichello nicht nur als Michael Schumachers Wasserträger bei Ferrari. Damit würdest du dich bei dem ehemaligen Formel-1-Piloten, der bis heute den Rekord der meisten gefahrenen Grands Prix hält, nicht gerade beliebt machen. Gerade in der brasilianischen Presse wird aber noch häufig auf sein Zurückstecken in Österreich 2002 angesprochen.
"Ich wiederhole mich da immer wieder", erzählt er jetzt im Formel-1-Podcast 'Beyond the Grid'. "Ich wollt mit mir schon wieder über Österreich reden? Aber meine Geschichte ist so viel besser als das. Warum konzentrieren wir uns nicht einmal auf das Positiv anstatt auf 'Oh, Rubens hat damals zurückgesteckt'?"

Fröhlich, leidenschaftlich und immer auch mit einer ordentlich Portion Humor - auch so kennen wir Barrichello noch. "Ich habe vor Kurzem Montoya getroffen", erzählt er weiter. "Er hat gefragt: 'Wie lange bist du Formel 1 gefahren'. Ich sagte: '19 Jahre'. Da hat er angefangen zu lachen. Ich fragte: 'Warum lachst du?' Und er: 'Ich bin nur sechs Jahre gefahren und das hat sich schon nach einer Ewigkeit angefühlt.'"

Rubens Barrichello  ~Rubens Barrichello ~

17:01 Uhr

Unvergessen!

Aber es ist bereits sieben (!) Jahre her, dass Kimi Räikkönen einen der berühmtesten Funksprüche der Formel-1-Geschichte abgesetzt hat ...


16:33 Uhr

Hülkenberg für den guten Zweck

Die Jobsuche der Profi-Rennfahrer ist natürlich ein Luxusproblem im Vergleich zu anderen Üblen auf der Welt. Nico Hülkenberg setzt sich daher unter anderem gerade für die siebenjährige Anne aus Großbritannien an, die an Knochenkrebs erkrankt ist. Ihre Familie braucht finanzielle Unterstützung für die Behandlung.


16:02 Uhr

Warten auf den Haas-Deal

Kubica hat kein Geheimnis darum gemacht, dass er der Formel 1 gerne erhalten bleiben möchte - am liebsten natürlich als Stammpilot. Das wird 2020 aber nichts mehr. Stattdessen wird im bereits eine Testfahrer-Rolle bei Haas zugesprochen. Laut dem geschätzten, Schweizer Kollegen Roger Benoit ist der Deal sogar schon in trockenen Tüchern. Unseren Informationen zufolge gibt es aktuell aber noch nichts zu vermelden. Wir bleiben an der Sache aber natürlich dran und erzählen es dir zuerst ;)


15:40 Uhr

Berühmte letzte Worte?

So warmherzig wie bei Hülkenberg klingt es bei Robert Kubica, der am Sonntag auch zum vorerst letzten Mal in der Startaufstellung stehen wird, irgendwie nicht. In der Vorschau auf den Abu-Dhabi-Grand-Prix heißt es von ihm: "Die Strecke ist recht schwierig. Aber wir werden versuchen, das Auto für das letzte Rennen der Saison bestmöglich zu optimieren. Es wird mein letzter Grand Prix für Williams sein, also würde ich für die Jungs und das Team gerne alles herausholen."

Dass das nicht nach einem besonders liebevollen Abschied klingt, wundert nicht. Schließlich hat es zuletzt immer wieder kritische Worte zwischen Fahrer und Team gegeben.

Robert Kubica Williams ROKiT Williams Racing F1 ~Robert Kubica (Williams) ~

15:21 Uhr

Mehr Details zum Honda-Deal

Die News des Tages haben wir vorhin schon erwähnt. Honda hat sich aber noch nicht getraut, sich der Formel 1 über 2021 hinaus zu versprechen. "Es gibt aber noch weitere Gespräche für eine eventuelle Zusammenarbeit für 2022 und 2023", verrät Helmut Marko.

"Da wird es davon abhängen, wie weit das Reglement eine Kostenreduktion ermöglicht. Aber von der FIA sind Ansätze und Intentionen zu erkennen, dass ab 2021 die Motoren eingefroren werden, das heißt, dass die Weiterentwicklung praktisch stagniert und dann würden die Kosten noch einmal drastisch heruntergehen. Und das ist wahrscheinlich auch für Honda ein ganz entscheidender Punkt, falls es zu einer weiteren Kooperation kommen könnte."


14:49 Uhr

Bei Red Bull muss man es ja wissen

"Generell finde ich die Aktion nicht so arg", sagt Helmut Marko über die teaminterne Kollision bei Ferrari. "Da hat es sicher schon, auch bei uns, ärgere Situationen gegeben. Das war halt eine ganz minimale Berührung, leider mit katastrophalen oder immensen Folgen. Dass die Radaufhängung bei so einer leichten Berührung bricht, ist nicht der Normalfall und dass er dann noch einen Reifenschaden aufreißt - also da ist vieles zusammengekommen."

Marko geht nicht davon aus, dass Vettel seinen noch bis Ende 2020 laufenden Vertrag bei Ferrari vorzeitig beenden wird. Wie gut man sich noch an die Erlebnisse gemeinsam mit Vettel erinnert, zeigt auch ein aktueller Tweet von Red Bull:


14:06 Uhr

Mehrere Aussprachen bei Ferrari

Von der Scuderia gibt es heute einen Beitrag, in dem Teamchef Mattia Binotto auf Fragen antwortet, die ihm von Fans zugeschickt wurden. Da haben wir natürlich genau hingehört.

Auf die Frage, ob es nach dem Brasilien-Clash seiner Fahrer eine Aussprache gegeben hat, antwortet er: "Die gab es schon am Sonntag nach dem Rennen, aber auch in den darauffolgenden Tagen. Wir haben es alle drei zusammen und individuell diskutiert. Sie haben verstanden, dass das, was passiert ist, nicht akzeptabel war. Und wir wissen jetzt, wie wir weitemachen müssen."

Mit dem Eindruck einer ungesunden Rivalität möchte er aufräumen: "In Wahrheit haben sie sogar Spaß mit einander. Im Gegensatz zu dem, was man über sie lesen kann, pflegen sie nämlich eine gute und harmonische Beziehung zueinander."

Nach der Kontroverse in Russland habe es zum Beispiel ein spaßiges, gemeinsames Essen in Japan gegeben, bei dem sie sich gegenseitig Fotos auf ihren Handys gezeigt haben. Binotto betont auch: "Sie sind gute Teamkollegen, weil sie gute Teamplayer sind."

Sebastian Vettel Charles Leclerc Ferrari Scuderia Ferrari F1 ~Sebastian Vettel (Ferrari) und Charles Leclerc (Ferrari) ~

13:38 Uhr

Der Boss ist wieder dabei

Wie du an der PK-Aufstellung schon gesehen hast, ist Mercedes-Boss Toto Wolff nach seiner Abwesenheit in Brasilien in Abu Dhabi wieder mit dabei. Hier kannst du nachlesen, wie er das Saisonfinale mit seinem Team angehen will. Und hier kannst du nochmal nachvollziehen, wie es für seine Vertretung, den Technikchef James Allison, ohne Wolff in Brasilien gelaufen ist.

Valtteri Bottas Toto Wolff  ~Valtteri Bottas (Mercedes) und Toto Wolff ~

13:08 Uhr

Mercedes' Achterbahn der Gefühle

Wenn man beim Weltmeisterteam von einer Saison spricht, die einer "Achterbahnfahrt" glich, kann man sich als Zuschauer zumindest aus sportlicher Sicht schon wundern. Schließlich sah es auf dem Papier doch wieder sehr eindeutig aus. "Wir haben großartige Duelle auf der Strecke erlebt und wir lieben es, solche Konkurrenten zu haben", erzählt Teamboss Toto Wolff. "Wir sind sehr stolz darauf, uns gegen sie durchgesetzt und mit dem sechsten WM-Double für Mercedes in Folge erneut Formel 1-Geschichte geschrieben zu haben."

Bei Mercedes berücksichtigt man aber auch die persönlichen Erlebnisse des Jahres. Und da waren einige Traurige dabei. "Es war ein unheimlich hartes Jahr, in dem wir uns von zu vielen Freunden verabschieden mussten. Die Verluste von Charlie, Niki und Anthoine sowie wichtigen Mitgliedern unseres Teams, die wir in diesem Jahr tragischerweise verloren haben, haben uns zutiefst getroffen", spricht Wolff das Verscheiden von Renndirektor Charlie Whiting, Formel-1-Legende Niki Lauda und Formel-2-Pilot Anthoine Hubert an.

"Bei Mercedes hat Niki eine Lücke hinterlassen, die wir niemals werden schließen können - als Inspiration, als eine Stimme der Vernunft, aber allen voran als großartigem Freund. Wir hoffen, dass Du stolz auf uns bist, Niki."

Niki Lauda Toto Wolff  ~Niki Lauda und Toto Wolff ~

12:42 Uhr

Erinnerungsstütze

Du weißt nicht mehr, warum wir so gespannt auf die Aussagen von Vettel und Leclerc sind? Gut, der Brasilien-Grand-Prix ist ja auch schon ein paar Tage her. Aber er hat es immerhin in diese Fotostrecke geschafft:


Fotostrecke: Sebastian Vettels kontroverseste Momente


12:16 Uhr

Auf einen hoffen wir besonders!

So sehr wir auf die Antworten vor allem der Ferrari-Piloten gespannt sind, die sich sicherlich noch zum Brasilien-Debakel äußern müssen, so sehr hoffen wir auch, dass wieder einer aus der Reihe tanzt. Denn gerade bei Saisonfinals hat sich unser geschätzter Kollege Walter Koster von der 'Saarbrücker Zeitung' meist mit seinen einzigartig langen Fragen auch international zum Kult-Journalisten gemausert. Hier ein Beispiel dieser Glanzmomente in der PK-Geschichte.

Einer, von dem wir sicher wissen, dass er mit in der PK sitzen wird, ist unser Chefredakteur Christian Nimmervoll. Der hat sich heute Morgen schon aus dem Flugzeug gemeldet. So etwas kannst du von uns jetzt auch bei Instagram verfolgen. Also unbedingt abonnieren!


12:05 Uhr

Showdown in der Pressekonferenz?

Auch beim morgigen Medientag am Yas Marina Circuit wird wieder die offizielle Pressekonferenz der FIA im Mittelpunkt stehen. Diese wird zum Saisonfinale zweigeteilt stattfinden. Zuerst kommen Charles Leclerc (Ferrari), Sebastian Vettel (Ferrari), Kevin Magnussen (Haas) und Max Verstappen (Red Bull) zu Wort. Da wird sich sicherlich mindestens einer zwischen die Ferrari-Rivalen setzen müssen.

Danach stellen sich noch Kimi Räikkönen (Alfa Romeo), Carlos Sainz (McLaren), Pierre Gasly (Toro Rosso) und Daniil Kwjat (Toro Rosso) den Fragen.

Am Freitag gibt es zwischen dem ersten und dem zweiten Training eine Pressekonferenz mit folgenden Teamvertretern: Mattia Binotto (Ferrari), Zak Brown (McLaren), Toto Wolff (Mercedes), Cyril Abiteboul (Renault) und Claire Williams (Williams).

Charles Leclerc Sebastian Vettel Ferrari Scuderia Ferrari F1 ~Charles Leclerc (Ferrari) und Sebastian Vettel (Ferrari) ~

11:45 Uhr

"Chancen stehen gut" für Verstappen-Zukunft bei Red Bull

Helmut Marko hat bei 'Servus TV' nicht nur über den Motorenpartner aus dem Nähkästchen geplaudert. Es ging auch um die Vertragssituationen der Fahrer. 2020 laufen nämliche einige Topverträge aus: Lewis Hamilton, Sebastian Vettel ... und auch Max Verstappen.

"Es hat ein Abendessen gegeben in Brasilien, sagen wir so: Die Stimmung war positiv", so Marko. "Zu dem Zeitpunkt wusste ich nicht, dass Honda 2021 weitermacht. Und nach Abu Dhabi setzen wir uns wieder zusammen und ich würde sagen, die Chancen stehen gut."

Max Verstappen Helmut Marko Red Bull Aston Martin Red Bull Racing F1 ~Max Verstappen (Red Bull) und Helmut Marko ~

11:32 Uhr

News des Tages

Honda kann in diesem Jahr mit den Verstappen-Siegen und den Toro-Rosso-Podien die erfolgreichste Saison seit langem feiern. Und jetzt ist auch ein bisschen Licht ins Dunkel der Zukunftsplanung des japanischen Herstellers gekommen. Sie wollen auch in die neue Formel-1-Ära ab 2021 starten! Hier erfährst du mehr.

Max Verstappen Christian Horner Red Bull Aston Martin Red Bull Racing F1CIP CIP Moto3 ~Max Verstappen (Red Bull) und Christian Horner ~

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Anzeige