powered by Motorsport.com

GP von Kanada

Formel-1-Live-Ticker: Der Donnerstag in der Chronologie

Heute im Formel-1-Live-Ticker: +++ Die Formel 1 hat einen neuen Bierpartner +++ Daniel Ricciardo tagelang abwesend +++ Alonso glaubt an möglichen WM-Titel +++

01:09 Uhr

Bon nuit!

Damit machen wir auch den Ticker für heute dicht. Norman Fischer verabschiedet sich, doch ich verweise darauf, dass die Kollegen noch bis in die Nacht hinein schwer für euch schuften und euch weitere Neuigkeiten bringen. Schaut morgen unbedingt wieder rein, wenn der Trainingsfreitag auf dem Programm steht. Gute Nacht!


01:05 Uhr

Keine Rücktrittsgedanken: Kimi hat noch Spaß

Wie die Zeiten sich doch ändern können. Eigentlich war Sebastian Vettel der Star im Team, doch nach sechs Rennen ist Kimi Räikkönen im Team vorne, der für viele schon als Lückenfüller gilt. Doch der "Iceman" gibt darauf nicht viel: "Ich fühle mich nicht als Lückenfüller. Wir sind ein Team und wollen gut sein", sagt er in Kanada und meint, dass er nun auch nicht mehr Liebe vom Team spürt, wo er die Nase vorn hat.

Trotzdem wird man das Gefühl nicht los, dass der Finne ein wenig von seinem Zauber verloren hat, blickt man auf die reinen Resultate der Vergangenheit. Doch mit der Formel 1 hat er noch lange nicht abgeschlossen, widerspricht er den Kritikern: "Sonst wäre ich nicht mehr hier. Wenn man keinen Spaß mehr hat, würde man doch normalerweise aufhören, oder?", so Räikkönen. "Wenn ich keinen Spaß am Fahren mehr hätte, wäre ich nicht mehr hier."

Auch die Fans würden den Finnen sicherlich schwer vermissen, denn er ist und bleibt ein echter Typ. Oder wer sonst würde im kalten Regen von Kanada mit Sonnenbrille rumlaufen? ;)

Kimi Räikkönen Ferrari Scuderia Ferrari F1 ~Kimi Räikkönen (Ferrari) ~

00:58 Uhr

Warum war Rosberg in Monaco so langsam?

Ausgerechnet beim Heimspiel in Monaco war Nico Rosberg eine "lame duck" und konnte in seinem Mercedes nicht wirklich etwas ausrichten. Die größte Demütigung war, dass er sogar Teamkollege Lewis Hamilton ziehenlassen musste, damit dieser gewinnen kann. doch warum war der Deutsche eigentlich so langsam? "Wir haben uns nach Monaco alles genau angesehen und sind am Ende zu dem Schluss gekommen, dass eine Menge Kleinigkeiten zusammengekommen sind", erklärt er.

Was er damit meint und was das für Kanada bedeutet, hat sich mein Kollege Sven Haidinger für euch angesehen.


00:37 Uhr

Alonso: WM-Titel 2017 möglich

Drei Weltmeistertitel waren einst das Ziel von Fernando Alonso, doch dem dritten Titel läuft er mittlerweile zehn Jahre in Folge hinterher. Bei der aktuellen Leistungsfähigkeit von McLaren-Honda ist nicht davon auszugehen, dass es kurzfristig mit Titel Nummer 3 klappt, doch der Spanier glaubt, dass schon im kommenden Jahr die nächste Chance kommen könnte.

"Wir können optimistisch für die Zukunft sein. Es ist nicht unwahrscheinlich, dass wir im kommenden Jahr um die Weltmeisterschaft kämpfen", erklärt er selbstbewusst. Was den Spanier zu dieser Behauptung veranlasst: die Regeländerungen für 2017. "Mittelfeld-Teams haben die Chance, die Lücke zu schließen. Die Dinge sind für kommendes Jahr offen", sagt er, dass McLaren eventuell ein guter Griff gelingen könnte - sein Teamkollege Jenson Button kann ein Lied davon singen. Auch er war mit Honda 2008 hoffnungslos unterlegen und wurde im Jahr darauf plötzlich Weltmeister.

Fernando Alonso McLaren McLaren Honda F1 ~Fernando Alonso (McLaren) ~

00:06 Uhr

Dinner bei Mercedes

Bei den Silberpfeilen gibt es vor dem GP von Montreal eine teambildende Maßnahme: Mercedes trifft sich im Steakhaus zum Teamdinner. Wir blicken hinter die Kulissen mit Nico Rosberg und Toto Wolff.


23:43 Uhr

Bernie sauer auf Montreal

Bernie Ecclestone ist nicht gerade angetan darüber, dass Montreal keine Verbesserungen im Paddock-Bereich getätigt hat und keinen großen Sponsor an Land ziehen konnte. Bei der Vertragsverlängerung 2014 wurde angeblich vereinbart, dass Montreal bis 2017 32 Millionen Dollar in infrastrukturelle Verbesserungen steckt.

Zwar hat die Stadt somit noch ein Jahr Zeit, doch wenn bis dahin kein Erfolg erzielt wurde, dann könnte Ecclestone den Stecker ziehen: "Der Vertrag könnte in Gefahr sein. Normalerweise werden in Verträgen Bedingungen festgelegt, die beide Seiten erfüllen müssen. Bei der Stadt ist das ein wenig in Vergessenheit geraten."

Schon 2009 musste das Rennen für ein Jahr pausieren.

Bernie Ecclestone  ~Bernie Ecclestone ~

23:33 Uhr

Ferrari-Kunden müssen warten

Ferrari hat zwei Token für das Upgrade des Motors ausgegeben, doch in den Genuss des besseren Antriebs kommt in Kanada nur das Werksteam - Sauber und Haas müssen noch warten. "Es ist gut, dass sie hart arbeiten, aber sie bringen den neuen Motor in der letzten Minute", erzählt Haas-Pilot Romain Grosjean. Man selbst wird wohl noch mindestens bis nach Baku warten müssen, um mehr Power zu haben. "Es kommt auf unsere Motorenpläne an, ob wir Dinge verändern wollen. Es wird bald kommen."


23:28 Uhr

Worum geht es eigentlich in Kanada?

Für alle die sich noch nicht intensiv mit den Spezialitäten in Montreal vertraut gemacht haben, denen lege ich die Vorschau ans Herz. Hier erfahrt ihr alles Wissenswerte rund um den GP auf der Ile Notre-Dame.


23:09 Uhr

Gedenken an Luis Salom

Fernando Alonso gedenkt mit einem speziellen Gruß seinem verstorbenen Landsmann Luis Salom, der am vergangenen Wochenende in Barcelona tödlich verunglückt ist. "Du wirst immer in den Herzen vieler Menschen sein. Ich respektiere dich. Ich bewundere dich. Für immer", schreibt der Spanier bei Instagram. In Montreal prangt nun LS39 auf dem Helm des McLaren-Piloten, was an den Moto2-Fahrer erinnern soll.


22:56 Uhr

Hamilton hatte Casino-Manöver schon geplant

Um noch einmal auf das Vorbeilassen von Lewis Hamilton zurückzukommen, was Nico Rosberg in Monaco freiwillig gemacht hat. Lewis Hamilton sagt nun, dass er die Hilfe nicht unbedingt gebraucht hätte, denn er hatte schon ein eigenes Manöver geplant. "Ich habe schon vorher den besten Überholpunkt gesucht - in Kurve 3 außenherum", erzählt der Weltmeister nun.

Laut dem Briten wäre ein Manöver am Casino - so unglaublich es klingen mag - das mit dem geringsten Risiko gewesen. Doch das war am Ende nicht mehr nötig, denn das Team pfiff Rosberg zurück: "Glücklicherweise hat er mich schon vorher durchgelassen", sagt Hamilton, der sich wundert, wieso sein Teamkollege zu diesem Zeitpunkt so große Probleme hatte: "Wir hatten das gleiche Auto und die gleichen Temperaturen. Ich habe einfach meinen Job gemacht."

Mehr zu dieser Story lest ihr gleich bei uns!

Lewis Hamilton Nico Rosberg Mercedes Mercedes AMG Petronas Formula One Team F1 ~Lewis Hamilton (Mercedes) und Nico Rosberg (Mercedes) ~

22:42 Uhr

Kimi: Ein dritter Dreher in der Haarnadel?

Kimi Räikkönen sorgte im Vorjahr in Kanada für einen kuriosen Moment, als er sich am Ausgang der Haarnadelkurve drehte - wie im Jahr zuvor. Bei Ferrari war man daher auf der Suche nach den Gründen: "Ich bin mir ziemlich sicher, dass wir sie gefunden haben. Hoffentlich liege ich da nicht falsch", scherzt Räikkönen. "In den vergangenen Jahren war es frustrierend, aber wir kennen die Probleme und glauben, dass wir sie behoben haben. Hoffentlich wird es in diesem Jahr nicht noch einmal passieren." Ob das der Fall sein wird, werden wir am Wochenende sehen.

Falls ihr euch erinnern wollt, was im vergangenen Jahr sonst noch passiert ist, dann klickt doch durch unsere Highlight-Fotostrecke!


Fotostrecke: GP Kanada, Highlights 2015


22:31 Uhr

Neue Nase bei Red Bull

Red Bull hat übrigens eine kürzere Nase im Gepäck. 1,5 Zentimeter sollen dem guten Stück im Vergleich zu vorher fehlen, womit Red Bull an der Minimalllänge von 85 Zentimetern angelangt ist. Den Fotobeweis gibt es dazu. Wir finden: Da muss man aber ganz genau hinschauen ;)


22:24 Uhr

Psychologe für Daniil Kwjat?

Seit dem Heimspiel in Sotschi läuft es für Daniil Kwjat nicht mehr: Erst fuhr er Sebastian Vettel und Daniel Ricciardo über den Haufen und wurde zu Toro Rosso degradiert. In Spanien sammelte er ein dünnes Pünktchen und hatte in Monaco viel Pech. Teamkollege Carlos Sainz fährt ihm derzeit davon.

Womöglich könnte dem Russen ein Psychologe helfen - wie einst Romain Grosjean. Doch Kwjat blockt ab: "Ich werde dafür kein Geld ausgeben, sorry. Ich finde, man sollte sich in seinem Leben immer selbst um den eigenen Scheiß kümmern. Ich will nur mein eigenes Ding machen, das ist alles was für mich zählt. Dafür benötigt man glaube ich keinen Psychologen."

Die ganze Geschichte finden Sie in unseren News.

Daniil Kwjat Toro Rosso Scuderia Toro Rosso F1 ~Daniil Kwjat (Toro Rosso) ~

22:16 Uhr

Bottas: Diesmal keine Ablenkung durch Ferrari-Gerüchte

Mit der kleinen Ergebniskrise von Williams ist auch das Interesse an Valtteri Bottas in der Öffentlichkeit ein wenig abgeflacht. Der Finne galt als logischer Nachfolger von Kimi Räikkönen bei Ferrari, bevor dieser für 2016 bestätigt wurde. Wie Bottas nun zugeben muss, hat ihn das Thema schon ein wenig abgelenkt, doch in diesem Jahr ist er vorbereitet, sollten die Gerüchte erneut starten.

"Aktuell ist alles ziemlich ruhig, aber die Gerüchte werden sicherlich wieder kommen. Diesmal kann ich sicherlich besser damit umgehen", erklärt er am Donnerstag in Kanada. Aktuell will er sich aber nicht auf irgendwelche Gerüchte einlassen: "Schauen wir mal, was sich die Leute diesmal ausdenken", grinst er.


21:45 Uhr

Mercedes: Muss Hamilton Rosberg durchwinken?

In Monaco erlebte Nico Rosberg ein Rennen zum Vergessen. Der Deutsche wurde nur Siebter, während Teamkollege Lewis Hamilton das Rennen gewann und in der WM deutlich näher kam. Diskussionsthema war allerding, dass es dem Briten nur möglich war, weil Rosberg ihn freiwillig vorbei ließ - zwar aus Teamsicht nachvollziehbar, dennoch ungewöhnlich bei einer solchen WM-Rivalität.

Doch auch zwei Wochen später verteidigt Rosberg die Maßnahme: "Es war das Richtige, dass Hamilton die Chance bekommen hat", sagt er in Kanada. Denn dadurch hat Mercedes einen weiteren Sieg einfahren können, selbst wenn es zum Nachteil Rosbergs war. Theoretisch müsste sich doch aber alles einmal ausgleichen - muss also Hamilton seinen Teamkollegen ebenfalls passieren lassen? Das ist offen: "Ich habe noch nicht darüber nachgedacht, weil ich mich mehr auf Dinge konzentriere, die ich beeinflussen kann", winkt der Wiesbadener ab.

Stattdessen konzentriert er sich in Montreal auf seinen eigenen Job. Das Ziel ist natürlich der Sieg, denn der fehlt dem Deutschen noch in seiner Sammlung. Doch Rosberg ist zuversichtlich, einen neuen Pokal in den Schrank stellen zu können: "Wenn ich alles hinbekomme, dann kann ich hier gewinnen."

Nico Rosberg Mercedes Mercedes AMG Petronas Formula One Team F1 ~Nico Rosberg (Mercedes) ~

21:16 Uhr

McLaren in Montreal gut oder nicht?

Mit den beiden langen Geraden ist Montreal eigentlich nicht gerade prädestiniert, um McLaren eine Top-Gelegenheit auf ein gutes Ergebnis zu bringen. Dennoch herrscht im Rennstall aus Woking eine gute Stimmung im Hinblick auf das Rennen, denn Honda hat einen neuen Turbolader mit auf die Ile Notre-Dame gebracht. "Unsere Upgrades sind nicht groß, aber hilfreich", macht sich Jenson Button, Rennsieger von 2011, daher Mut.

Der Sieg von Fernando Alonso liegt bereits noch länger zurück - nämlich zehn Jahre -, und eine Wiederholung erscheint utopisch. Der Spanier bleibt daher zurückhaltend und formuliert die Top 10 als Wochenendziel. Der Ex-Weltmeister sieht mehrere Nachteile für seinen Rennstall in Montreal. Welche das sind, erfahrt ihr von meinem Kollegen Dominik Sharaf.


20:58 Uhr

Verstappen: "Abschreiben" vom Banknachbar

Nach seinem Sieg in Barcelona war Max Verstappen der große Star der Formel 1. Gleich bei seinem ersten Auftritt für Red Bull konnte der Niederländer die große Ernte einfahren und Teamkollege Daniel Ricciardo damit in den Schatten stellen. Doch eigentlich konnte Verstappen nur dank des Australiers so weit nach vorne kommen, wie er meint.

Denn bei der Suche nach dem Setup verlässt sich der Youngster noch auf seinen erfahreneren Teamkollegen. "Man versucht zu sehen, was er macht, weil man noch keinen Plan von der nötigen Richtung hat. Ich bin ja schließlich noch nie hier mit dem Auto unterwegs gewesen", erklärt er. Zwar habe er die Erfahrung von Toro Rosso, doch der RB12 sei komplett anders. Und wann fühlt sich Verstappen richtig bereit? "Es braucht ein ganzes Jahr für alles."

Daniel Ricciardo Max Verstappen  ~Daniel Ricciardo (Red Bull) und Max Verstappen (Red Bull) ~

20:52 Uhr

Gute Laune bei Vettel

Sebastian Vettel hat trotz des durchwachsenen Saisonstarts seine gute Laune noch nicht verloren. Gerne unterschreibt er lustige Kopfbedeckungen seiner Fans. Und wir erkennen: Nicht nur Japan lässt sich in Sachen ausgefallene Bekleidung etwas einfallen ;)


20:29 Uhr

"Offizieller Bierpartner"

Wie die Formel 1 bekanntgibt, wird Heineken offizieller Bierpartner der Serie. Das Unternehmen wird in Zukunft eine große Präsenz an den Strecken haben und zudem bei drei Events als Namenssponsor auftreten - angefangen beim GP von Monza 2016. "Heineken ist eine internationale Premiummarke und bekannt für ihr erstklassiges Marketing", erklärt Formel-1-Boss Bernie Ecclestone. "Wenn ich Bier trinke, war ich bislang mit Heineken immer glücklich", behauptet er.

Wir sind zwar noch unschlüssig, warum ein Autofahrevent einen offiziellen Bierpartner hat, doch das muss sich nicht ausschließen, meint der Zampano: "Vor einer Weile habe ich die Kampagne 'Think before you drive' bei Formel-1-Events ins Leben gerufen. Ich freue mich, dass diese wichtige Initiative nun von Heineken einen starken Support erhält - und zwar mit der Kampagne 'If you drive, never drink' ('Wenn du fährst, dann trinke niemals')."


20:19 Uhr

Romain Grosjean: NASCAR-Ausfahrt muss warten

Eigentlich wollte Romain Grosjean einen Start in der NASCAR-Serie unternehmen, doch das vorhaben muss warten. Der Franzose würde wohl ohnehin nur auf einem der Nicht-Ovale fahren, und da bietet sich derzeit nur Watkins Glen in der Formel-1-Sommerpause an. Doch weil bis dahin noch sechs Rennen in acht Wochen anstehen, wäre die Vorbereitung nur sehr eingeschränkt möglich. "Der Zeitplan passt nicht. Entweder Watkins Glen oder dann halt nächstes Jahr", sagt der Franzose auf die Rennpläne angesprochen. "Aber ich hätte gerne ein paar Testtage. Ich möchte nicht nur da sein, um Letzter zu werden."

Testmöglichkeiten gebe es Ende Juli, doch das würde für den Franzosen fünf Wochenenden in Folge im Auto bedeuten. "Wenn das Team es wirklich will, dann machen wir das. Aber wahrscheinlicher wird es in Zukunft sein."


19:56 Uhr

Vettel tippt auf Deutschland-Sieg

Natürlich ist die anstehende Fußball-EM auch im Formel-1-Fahrerlager ein großes Thema. Viele fiebern mit ihren Teams mit, und parallel findet ja auch die Copa America statt. Sebastian Vettel drückt natürlich der deutschen Mannschaft die Daumen und rechnet mit einem Sieg zum ersten Spiel gegen die Ukraine, auch wenn er die Gegner nicht auf die leichte Schulter nimmt: "Es ist immer schwer, in ein Turnier zu starten. Die Jungs müssen einfach zueinander finden, dann werden wir sehen. Aber das Potenzial ist da. In einem Turnier kann viel passieren, es kann schnell passieren, dass es vorbei ist", sagt er.

Doch was sagt der Eintracht-Frankfurt-Fan nun voraus? "Ich tippe, dass Deutschland gewinnt - vielleicht 2:0." Sehen wird er das Spiel nicht können, denn das findet parallel zum GP von Kanada statt. Aber echte Fans finden natürlich einen Weg, beides zu verfolgen. Mit uns verpasst ihr jedenfalls in Montreal nichts ;)

Sebastian Vettel Red Bull Infiniti Red Bull Racing F1 ~Sebastian Vettel (Red Bull) ~

19:44 Uhr

Mercedes rüstet auf

Doch auch Mercedes war natürlich nicht untätig in der Zeit seit Monaco. Die Silberpfeile bringen ebenfalls ein Motorenupgrade, was vor allem die Zuverlässigkeit verbessern soll. Und wie wir den Bildern entnehmen gibt es am F1 W07 Hybrid neue Flügel-Flaps und auch einen neuen Monkey-Seat am Auspuff. Mal schauen, was das bringt...


19:42 Uhr


19:41 Uhr

Vettel gibt sich kämpferisch

Was geht an diesem Wochenende bei Ferrari? Die Roten haben ein neues Motoren-Upgrade und wollen wieder einen Schritt nach vorne machen, nachdem man zuletzt sogar Red Bull den Vortritt lassen musste. Doch Sebastian Vettel ist überzeugt: "Wir sind immer noch schnell genug, um die ersten Verfolger von Mercedes zu sein", sagt er, schaut natürlich aber insgeheim auf die Konkurrenz an der Spitze, denn dorthin müsse man sich orientieren.

In der WM liegt der Heppenheimer mit 60 Zählern aktuell nur auf Rang fünf, was ihn ein wenig wurmt. Doch er weiß: "Wenn man bei sechs Rennen zweimal nicht ins Ziel kommt, hat man natürlich nicht so viele Punkte wie man sollte." In Kanada soll nun die Wende her, denn aus dem Kopf gestrichen hat er den Titel noch lange nicht, wie er sagt: "Warum sollte ich noch hier sein, wenn ich aufgeben würde?"


19:15 Uhr

Neuer Job für Marco Mattiacci

Marco Mattiacci hat eine neue Anstellung gefunden: Der ehemalige Ferrari-Teamchef, der für wenige Monate Nachfolger von Stefano Domenicali war, ist nun in leitender Position bei Faraday Future tätig. Faraday Future ist ein Hersteller von Elektroautos, der schon bald einen komplett elektrischen SUV auf den Markt bringen möchte. "Dem Team beizutreten, ist eine unglaubliche Möglichkeit, die sich um einen völlig neuen, verbundenen und intelligenten Denkansatz dreht", sagt der Italiener. "Ich freue mich auf die Rolle bei der Entwicklung eines wahrhaft mutigen und innovativen Weges für die Industrie."

Marco Mattiacci Ferrari Scuderia Ferrari F1 ~Marco Mattiacci ~

19:05 Uhr

Aus den Löchern droht Gefahr

Da haben wir doch eine nette Behausung gefunden. In diesen Löchern wohnen die Murmeltiere, die wie üblich vor einem gefährlichen Wochenende stehen. Normalerweise werden sie auf der Insel nicht gestört, doch wenn die Formel 1 kommt, ist bei den Nagern alles anders. Nicht selten begeben sie sich in Lebensgefahr und flitzen über die Strecke. Eine Begegnung mit einem Boliden sollten sie tunlichst vermeiden, denn im Grunde gewinnt immer das Auto - oder keiner.

Das musste etwa Anthony Davidson einst festellen, als er 2007 mit seinem Super Aguri auf Punktekurs lag, bevor ihm ein Tierchen vor das Auto lief und einen unplanmäßigen Stopp notwendig machte - am Ende gab es Platz elf. Es wäre die einzige Punkteplatzierung des Briten in seiner Karriere gewesen...


18:51 Uhr

Geheimfavorit Williams?

In den vergangenen beiden Jahren hatte sich Williams zum Mercedes-Jäger aufgeschwungen, doch vom britischen Traditionsteam spricht in diesem Jahr eigentlich kaum jemand. Glanzlichter konnten Felipe Massa und Valtteri Bottas noch nicht setzen, doch das will man in Kanada ändern: "Vielleicht kämpfen wir um die Top 5 oder sogar um das Podium", hofft Massa.

Vor allem die Verbesserung von Red Bull hat Williams hart getroffen und sie auf Rang vier der Konstrukteurs-WM zurückgespült: "Red Bull hat sich am stärksten verbessert – sie sind jetzt in der Lage, Rennen zu gewinnen. Wir kämpfen mit den anderen Teams", sagt Massa, der weiß, dass eine Wiederholung der Erfolge von 2014 und 2015 schwierig werden dürfte. "Ein Wörtchen bei der Vergabe des dritten Platzes in der Konstrukteurs-WM mitzusprechen wird nicht einfach, aber den vierten Rang zu halten ist möglich."

Felipe Massa Williams Williams Martini Racing F1 ~Felipe Massa (Williams) ~

18:33 Uhr

Hamilton verpasst Top 10

In einer Liste hat Lewis Hamilton die Top 10 schon vor dem Wochenende verpasst. Laut einer aktuellen Erhebung von 'Forbes' liegt der Brite in der Rangliste der bestbezahlten Sportler "nur" auf dem elften Rang. Demnach verdient der Mercedes-Pilot inklusive Sponsorengeldern insgesamt 46 Millionen US-Dollar (rund 40 Millionen Euro) pro Jahr. Mit Sebastian Vettel (Platz 19/41 Millionen Dollar), Fernando Alonso (24/36,5) und Nico Rosberg (98, 21) stehen drei weitere Formel-1-Piloten in den Top 100. Der Platz an der Sonne geht übrigens an Fußballer Cristiano Ronaldo mit 88 Millionen US-Dollar.


18:12 Uhr

Was macht eigentlich...?

Ach, ihn hätten wir ja fast vergessen....dabei darf doch Lewis Hamilton in unserem Ticker nicht fehlen ;) Jetzt wollen wir schauen, was es mit der Beziehung von ihm zu Popstar Justin Bieber auf sich hat. In Monaco ließ er den Kanadier (warum eigentlich nicht hier in Kanada?) den ersten Schluck aus der Flasche trinken, bevor er bei der Siegerehrung selbst Schaumwein versprühte.

Und auch danach schienen sich die neuen besten Freunde nicht aus den Augen zu lassen: Am Sonntag hingen sie gemeinsam in Los Angeles ab, um Fußball zu schauen. Am Montag waren sie gemeinsam Surfen, und Mittwoch fuhren sie gemeinsam Dirt-Bikes. Aber keine Sorge, denn seine Aktivitäten lenken ihn ja nicht von seinem Job ab, wie er sagt.

Lewis Hamilton Mercedes Mercedes AMG Petronas Formula One Team F1 ~Lewis Hamilton (Mercedes) ~

17:58 Uhr

Wollt ihr euch überzeugen?

Die ersten Bilder aus Kanada sind soeben eingetrudelt. Klickt euch durch die Galerie und seht selbst, wie schlecht das Wetter wirklich ist...


Fotos: Großer Preis von Kanada, Pre-Events



17:53 Uhr

Fällt euch eigentlich was auf?

Nein, ich meine nicht die gelangweilten Gesichter, die vornehmlich nach unten schauen. Dass bei der Pressekonferenz alle Fahrer eingepackt in dicken Jacken sitzen und bibbern, kommt auch selten vor. Doch die sind bei der derzeitigen Wetterlage angebracht: Gerade einmal 8 Grad sind derzeit in Montreal messbar. Morgen im ersten Training sollen es nur unwesentlich mehr sein. Das könnte bei der ohnehin schon grünen Strecke für viele Dreher sorgen. Schaltet also rein, denn das Eröffnungsspiel der EM läuft da ohnehin noch nicht.


17:43 Uhr

Wie geht es mit Kimi weiter?

Jährlich grüßt das Murmeltier. Seit er bei Ferrari ist, muss sich Kimi Räikkönen mit Ablösegerüchten herumschlagen, und wird dennoch immer wieder vom Team bestätigt. Auch in diesem Jahr gehen die Fragen weiter, doch der Finne winkt ab: "Ich weiß nichts Neues, aber ihr scheint sehr viel zu wissen. Und das jede Woche. Am Ende ist es nicht meine Entscheidung. Ich bin gerne hier, und ich würde gerne bleiben, um Ferrari zu helfen, dorthin zu kommen, wo wir als Team hinwollen. Wir werden sehen, was in Zukunft passiert." Aja...

Und was sagt Teamchef Maurizio Arrivabene? "Ich sage es nächstes Jahr. Wir haben die ideale Paarung, beide pushen sich nach vorn. Was wollen wir mehr?", so der Italiener im Schweizer 'Blick'.