powered by Motorsport.com

Formel-1-Newsticker

Formel-1-Live-Ticker: F1 TV läuft wohl erst 2020 fehlerfrei!

Aktuell im Formel-1-Live-Ticker: +++ Mercedes zeigt aggressiven neuen Rückspiegel +++ Motorenupdate bei Ferrari nur für das Werksteam +++

20:25 Uhr

Hamilton: Läuft bei Mercedes!

Mercedes-Fahrer Lewis Hamilton will vor dem fünften Rennwochenende der Saison nicht als Favorit gelten. "Uns ist klar: Es kann hin- und hergehen. Daher müssen wir sicherstellen, genauso aufzutreten wir bisher. Man darf sich nicht ablenken lassen, auch wenn Ferrari manchmal sieben bis acht Zehntel schneller war als wir. Da lässt man sich leicht zu einer Panikreaktion hinreißen. Wichtig ist, konzentriert die eigene Arbeit zu machen. Denn das funktioniert. Daran müssen wir anknüpfen."

Die Saison 2019 sei bisher "noch immer völlig offen", betont Hamilton. "Charles und Sebastian spielen ganz sicher noch mit. Ich schließe derzeit niemanden aus. Die nächsten sechs, sieben Rennen werden bestimmt interessant."


20:16 Uhr

Vettel hilft Rollstuhlfahrer

Eigentlich war Sebastian Vettel schon auf dem Weg ins Hotel. Doch wie Twitter-Userin Carly berichtet, hat der viermalige Formel-1-Weltmeister spontan noch einen Umweg gemacht – um Mitmenschen zu unterstützen. "Er half mit, einen Rollstuhlfahrer einen Hügel hinaufzuschieben", sagt Carly. Zuvor hatten sich bereits zwei Personen abgemüht, mit Vettels Hilfe aber kamen sie über die Kuppe. Für die Twitter-Userin ein Beweis dafür, wie nahbar Formel-1-Fahrer sein können. "Das sind so kleine Dinge, die man sonst nicht so oft sieht", meint sie.

Das folgende Video zeigt einen Teil der Situation.


20:08 Uhr

Hülkenberg: Alles wird gut bei Renault ab Spanien

Die Pannen der ersten Rennen dürfen sich nicht wiederholen. So viel steht fest für Renault-Fahrer Nico Hülkenberg. Doch vor dem Spanien-Grand-Prix zeigt er sich zuversichtlich: "Wir haben natürlich analysiert und geschaut, was passiert ist. Wir wissen jetzt gut Bescheid, was wir tun müssen, um hier wieder normal auftreten zu können."

Der R.S.19 des Teams werde an jeder Ecke mit Updates aufwarten. "Jedes bisschen zählt", meint Hülkenberg dazu. "Es handelt sich aber nicht um ein großes Paket und auch nicht um ein B-Auto. Schauen wir einfach, wie es läuft, und ob die Korrelation zwischen Windkanal und Rennstrecke passt."

Er sei auch "definitiv" guter Hoffnung, dass die Antriebsprobleme der vergangenen Rennen abgehakt seien. "Wir sollten das im Griff haben", sagt Hülkenberg. "Die Probleme sollten nicht erneut auftreten."


19:57 Uhr

Ricciardo: War doch keine Panik im Spiel!

"Als ich direkt nach meinem Ausfall mit den Medien sprach, dachte ich, ich hätte Panik geschoben und wäre sofort nach hinten zurückgefahren. Ich glaubte, ich hätte gar nicht mal geschaut." So spricht Daniel Ricciardo mit etwas Abstand über den Zwischenfall in Baku, bei dem er nach einem missglückten Überholversuch gegen Daniil Kwjat selbigen rückwärts fahrend abräumte. Doch ganz so schlimm sei es aus seiner Sicht dann doch nicht gewesen.

"Es fühlt sich direkt danach meist schlimmer an, als es tatsächlich war. Und natürlich schmerzt es, die Wiederholung davon anzusehen. Doch nachdem ich die Bilder aus der Onboard-Kamera gesehen hatte, fühlte ich mich schon besser." Denn er habe erkannt: Er sei nicht blindlings nach hinten gefahren. "Ich schaute in den rechten Spiegel", meint Ricciardo. Blöd nur, dass Kwjat links hinter ihm stand. "Ich dachte eben, er hätte die Kurve gekriegt …"

Inzwischen sei der Zwischenfall abgehakt. "Am Montag nach dem Rennen haben mich meine Freunde deswegen noch gehänselt, wir machten Witze. Aber am Dienstag war schon wieder alles in Butter."


19:45 Uhr

Vettel erkennt "keinen Ärger" im Ferrari-Teamduell

Ferrari-Pilot Sebastian Vettel betont, die Stimmung im Team und konkret zwischen ihm und seinem Stallgefährten Charles Leclerc sei weiterhin gut. Leclerc mache ihm keinen Ärger. "Ich weiß nicht, wo ihr den Ärger seht", sagt Vettel.

"Wir kommen gut miteinander aus und versuchen beide, das Team zu pushen. Ich denke, es ist uns beiden so lieber. Letzten Endes muss man alle schlagen. Das gilt für mich, das gilt für ihn, das gilt für die anderen auch. Ich sehe da keinen Ärger."

Genervt reagiert Vettel auf die ständigen Nachfragen zu Leclerc und einer möglichen Stallregie zu seinen Gunsten aber durchaus. Einer direkten Frage nach seinem Nummer-1-Status bei Ferrari weicht Vettel konkret aus: "Die Frage ist eher für [Teamchef] Mattia [Binotto] als für mich ..."


19:27 Uhr

Formel-1-Boss: F1 TV erst in einem Jahr problemfrei

Chase Carey als Geschäftsführer der Formel 1 muss erklären, warum der hauseigene Streamingdienst F1 TV noch immer nicht rund läuft – umso mehr, weil am vergangenen Wochenende in Baku bei vielen Fans die Bildschirme schwarz wurden und blieben. "Das kam unerwartet", meint Carey in einer Telefonkonferenz. Über die genaue Ursache schweigt er sich aus, spricht aber von einer "größeren Panne".

Was vielen Fans sauer aufstoßen dürfte: Carey stellt keine baldige Besserung in Aussicht. "Hin und wieder wird das Unerwartete passieren. Wir haben zwar gute Fortschritte gemacht, sind aber noch nicht weit genug, als dass wir weitere Probleme ausschließen könnten. Wahrscheinlich brauchen wir noch ein weiteres Jahr, um alle kleinen Bugs abzustellen."

Insgesamt, so Carey weiter, funktioniere die F1-TV-Plattform "nicht perfekt, aber ziemlich gut".


19:11 Uhr

"Ferrari kann sich keine Fehler mehr leisten!"

Der frühere Formel-1-Pilot Ralf Schumacher glaubt, Ferrari und Sebastian Vettel brauchen in Spanien dringend ein Erfolgserlebnis, wenn sie in der Gesamtwertung noch eine Rolle spielen wollen. Das schreibt Schumacher in seiner Kolumne bei 'Sky'. Darin heißt es: "Ferrari kann sich keine Fehler mehr leisten."

"Eigentlich bleibt der Scuderia fast nichts anderes übrig als ein Sieg in Barcelona, um die WM offen zu halten. Sonst wird es nämlich dünn", meint Schumacher.

Vettel stehe indes "von zwei Seiten" unter Druck. "Zum einen durch die Fehler, die er gemacht hat, und die ausbleibenden Ergebnisse", erklärt Schumacher. Außerdem müsse sich Vettel gegen seinen starken Teamkollegen Charles Leclerc zur Wehr setzen. "Da muss er sich ganz schön strecken."


19:03 Uhr

Räikkönen: Was soll das Gerede über Updates?!

Ex-Champion Kimi Räikkönen ist ein Freund der klaren Worte, manchmal zumindest. Und ihm geht es offenbar mächtig gegen den Strich, dass der Spanien-Grand-Prix in Barcelona als "Schicksalsrennen" für die Saison 2019 tituliert wird, nur weil die meisten Teams umfangreiche Updates einsetzen. "Das ist mehr Old-School-Gerede als alles andere", meint Räikkönen. "Natürlich helfen [die Neuteile], aber wir hatten eigentlich überall mindestens Kleinigkeiten dabei. So ist das bei allen Teams."

Dass alle nur auf Barcelona warten, um dort die Neuheiten zu präsentieren, sei lange vorbei. "Heute ist das nicht mehr so", sagt Räikkönen. "Manchmal treten Updates hier gehäuft auf, aber das hängt von vielen Faktoren ab. Ob du fertig geworden bist, ob du etwas gefunden hast, solche Dinge."

Er werde sicher auch die Wintertests in Barcelona vor Saisonbeginn nicht überbewerten. "Die Zeiten sind doch fast nichts wert", meint Räikkönen. "Das wird immer gern aufgebauscht. Doch die letzten Jahre zeigen: Da steckt eigentlich nichts dahinter."


18:52 Uhr

Warum ist Leclerc so hart zu sich selbst?

Dieser Frage gehen meine Kollegen von Motorsport Network in ihrem aktuellen Formel-1-Talk nach. Sie versuchen zu ergründen, weshalb Charles Leclerc so verdammt ehrgeizig ist. Und sie wagen eine Prognose, was das für die Teamdynamik bei Ferrari zu bedeuten hat ...


18:30 Uhr

Formel 1 nach 2020 mit mehr als 21 Rennen

Formel-1-Boss Chase Carey hat angedeutet, dass der Rennkalender bald größer denn je werden könnte. Mehr als 21 Grands Prix hat die Formel 1 bekanntlich bisher nie ausgetragen. "Wir haben aber ganz klar einen Bedarf für mehr als 21 Rennen im Jahr 2020", sagt Carey.

"Ich erwarte, dass die Anzahl der Rennen für die Zeit nach 2020 leicht zunehmen wird." Eine genaue Zahl nannte Carey nicht, sondern sprach lediglich von einer "eingeschränkten Ausweitung des Kalenders". Begründung: "Damit wollen wir eine erfrischende und spannende Dynamik für die Fans und unser anhaltendes Wachstum schaffen."

Aktuelle Informationen zum Formel-1-Kalender 2020 findest Du hier!


18:26 Uhr

Update: Detailaufnahmen der Formel-1-Technik

Vor allem am Mercedes W10 und am Ferrari SF90 hat sich für Barcelona schwer was getan. Überzeuge Dich selbst davon in unserer Technik-Fotostrecke, die wir ständig um neue Motive erweitern!


Fotostrecke: Formel-1-Technik: Detailfotos beim GP Spanien


18:00 Uhr

Hamilton: Es hat geknirscht bei Mercedes!

Alles gut, der Bottas macht schon nicht den Rosberg. Oder doch? An der Stelle, an der es 2016 zur berühmten Mercedes-Teamkollision zwischen Lewis Hamilton und Nico Rosberg gekommen ist, äußert sich Hamilton recht kryptisch über die Zusammenarbeit mit Rosberg-Nachfolger Valtteri Bottas. Er meint: "Im Hintergrund passieren Dinge, die ihr nie erfahren werdet. Aber jetzt ist nicht die Zeit, um darüber zu reden."

Letzteres tut Hamilton dann aber doch und deutet an, dass er und Bottas sehr wohl schon aneinander gerasselt seien. "Wir haben das besprochen, richtiggestellt und es wird hoffentlich nicht mehr Thema werden", sagt Hamilton, ohne ins Detail zu gehen. Ein bisschen tritt er aber nach gegen Rosberg, indem er weiter hinzufügt: "Früher mal hat ein Einzelner einfach immer weiter diesen Weg beschritten. Aber das entspricht nicht dem Ist-Zustand." Er und Bottas würden eine Zusammenarbeit des Respekts pflegen, sagt Hamilton.


17:49 Uhr

Leclerc nimmt Champions League zum Vorbild

Der internationale Fußball habe zuletzt ein "gutes Beispiel" abgegeben, dass im Sport vieles möglich sei, sagt Ferrari-Pilot Charles Leclerc. "Als Team musst du immer motiviert sein und darfst niemals aufgeben." Die spektakuläre Aufholjagd von Liverpool in der Champions League, die aus einem 0:3 im Hinspiel noch ein Endergebnis von 4:3 zauberten, diene seinem Team als Vorbild. "Das ist genau die Mentalität, die im Team vorherrscht", erklärt er.

"Wir treten an, weil wir gewinnen wollen. Deshalb tun wir alles in unserer Macht Stehende, um besser zu werden. Hoffentlich stellen sich dann auch die Ergebnisse ein", sagt Leclerc. "Unsere einzige Schwäche ist derzeit, dass wir das Auto noch besser verstehen und herausfinden müssen, in welchen Bedingungen es optimal funktioniert. Und dann müssen wir es möglichst oft in genau dieses Einsatzfenster bringen."


17:39 Uhr

Groß, größer, Red Bull!

Natürlich hat die Technik der Fahrzeuge Priorität. Aber Barcelona ist alljährlich auch das große Schaulaufen der Teams im Fahrerlager. Denn zu Beginn der Europa-Saison geben die Hospitalitys ihr Comeback in der Formel 1. In diesem Jahr stehen die Motorhomes der Rennställe offenbar unter dem Motto: groß, größer, Red Bull! In unserer Fotostrecke siehst Du, was wir damit meinen ...


Fotostrecke: Die Motorhomes der Formel-1-Teams 2019


17:29 Uhr

Verstappen: Gelingt der Sprung an die Spitze?

Helmut Marko hat schon vor Wochen gesagt: In Barcelona zündet Red Bull ein Update, mit dem der Anschluss zur Spitze hergestellt werden kann. Aber wie realistisch ist das? Max Verstappen jedenfalls spricht davon, dass sein Team den Rückstand "ein bisschen" verkürzen wolle. Das klingt schon anders. Und weiter meint er: "Ich rechne nicht damit, dass wir plötzlich vorne liegen."

Beim Europa-Auftakt in Spanien hätten alle Teams diverse Neuerungen dabei. "Hoffentlich funktionieren unsere besser", sagt Verstappen. Grundsätzlich sei ein Auto aber "nie perfekt" und könne gar nicht schnell genug sein. Sein modifizierter RB15 sei aber "ein Schritt nach vorne", meint er.


17:20 Uhr

2020: Formel 1 plant mit 21 Rennen

Auch im kommenden Jahr will Chase Carey mit der Formel 1 weltweit insgesamt 21 Rennen austragen, obwohl mit Hanoi in Vietnam mindestens eine neue Rennstrecke dabei sein wird. Bedeutet: Ein Kurs wird garantiert wegfallen, wenn die Gesamtzahl konstant bleiben soll. In der Tat hat Carey in Barcelona betont: Nicht alle auslaufenden Verträge würden verlängert werden. Die eine oder andere Traditionsstrecke muss womöglich zittern ...

Einen aktuellen Überblick zum Kalender 2020 findest Du hier. Dort sagen wir Dir, was bereits feststeht und wofür es erste Anzeichen gibt!

Motorsport-Total Business Club

Motorsport-Total.com auf Twitter

Anzeige

Formel-1-Paddock-Tickets

ANZEIGE

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!