powered by Motorsport.com

Formel-1-Newsticker

Formel-1-Live-Ticker: Duell der "Wing-Männer" sorgt noch für Spannung

Aktuell im Formel-1-Live-Ticker: +++ Häkkinen erwartet noch etwas +++ Hamiltons Titel-Jubiläum ... und Massas Tiefschlag +++ Ricciardo wirft NICHT das Handtuch +++

10:06 Uhr

Simply lovely

Guten Morgen und herzlich willkommen zu unserer heutigen Tickerrunde. Gerne würden wir Dir heute schon über die ersten Trainingssessions in Sao Paulo berichten, aber der Brasilien-Grand-Prix steigt erst in der kommenden Woche. Aber auch wenn die Motoren stillstehen - die Königsklasse schläft selten. Deshalb wollen wir Dich auch heute wieder mit allen Neuigkeiten auf dem Laufenden halten. An den Tickertasten begrüßt Dich Rebecca Friese. Und Du kannst Dich gerne über unser Kontaktformular einschalten. Jetzt legen wir aber erst einmal los ...


10:17 Uhr

Ricciardo wirft NICHT das Handtuch

Eine erleichternde Nachricht erreicht und von dem Red-Bull-Piloten, der nach seinem achten (!) Ausfall in dieser Saison die Nase voll zu haben schien. In Mexiko ließ er jedenfalls frustriert fallen, dass sein Nachfolger für das kommende Jahre gerne schon die letzten beiden Saisonrennen für ihn einspringen könne, denn es mache ja keinen Sinn mehr (hier mehr).

In den sozialen Medien stellt er jetzt klar: "Ich werde an den letzten beiden Rennen teilnehmen. Es gab in diesem Jahr ein paar Hochs und Tiefs - leider waren es mehr Tiefs. Ich will nicht lügen: das war frustrierend. Aber ich bin es mir und den Jungs, die sich den Arsch aufgerissen haben, schuldig, noch zweimal Gas zu geben, bevor wir uns trennen. Ich brauchte nur ein paar Tage frei und das hat sich gut angefühlt." In der kommenden Saison wechselt Ricciardo zu Renault.


10:32 Uhr

Heute ein Urteil aus Paris?

Wir haben gestern vergeblich auf eine Entscheidung in dem Berufungsverfahren bezüglich der Disqualifikation von Romain Grosjean in Monza gewartet. Das Berufungsgericht der FIA tagte in Paris (hier mehr). Die Urteilsverkündung der Richter wurde aber gemäß des FIA-Protokolls vertagt. Sie könnte heute folgen. Wir halten die Augen für Dich offen!


10:38 Uhr

Disqualifikation bleibt!

Und da ist auch schon die Entscheidung: Grosjeans Disqualifikation bleibt bestehen! Das Gericht hat der Berufung des Haas-Team nicht nachgegeben. gleich mehr dazu ...


10:45 Uhr

Erst einmal steht nur die Entscheidung

Laut einem Statement des Berufungsgerichts wurden beiden Parteien zunächst erst einmal nur das Urteil verkündet. Eine ausführliche Stellungnahme und einer Begründung der Entscheidung würde noch folgen. "Wir sind natürlich enttäuscht", sagt Teamchef Günther Steiner. "Jetzt müssen wir halt einfach nach vorne schauen und den Kampf in den letzten beiden Rennen auf der Strecke ausfechten."


10:54 Uhr

Renault kann aufatmen ... und Sirotkin!

Die Entscheidung bedeutet auch, dass Haas in der Konstrukteurs-WM die verlorenen acht Punkte im Kampf um Gesamtplatz vier fehlen. Den hat Renault inne, die durch die Disqualifikation in Monza auch noch zwei Punkte hinzugewonnen hatten. Aktuell halten sie zu Haas einen Abstand von 30 Punkten. 20 wären in zwei Rennen vielleicht noch einzuholen gewesen ...

Auch Williams darf den einen Punkt, den sie in Monza durch Aufrücken gewonnen haben, behalten. Bei insgesamt sieben und einem Abstand von zwölf zu Toro Rosso macht das vielleicht nicht viel aus. Es ist aber immerhin der einzige Punkt, den Sergei Sirotkin in dieser Saison bisher sammeln konnte.

Hier kannst Du Dich noch einmal ausführlich über die Entscheidung informieren.


11:20 Uhr

So äußert sich Renault

"Das technische Reglement muss eingehalten werden - vor allem, wenn es um Sicherheitsbestimmungen geht", heißt es vom Technischen Direktor Nick Chester. "Wir sind daher zufrieden mit der Entscheidung. Das Team konzentriert sich nun auf den Rest der Saison." Hier kannst Du noch einmal nachlesen, was genau zu der Disqualifikation geführt hat.


11:40 Uhr

Verstaubt oder innovativ?

Kluge Köpfe zerbrechen sich ja gerade den selbigen darüber, wie man die Formel-1-Boliden zukünftig umbauen konnte, um noch besseres Racing zu erzeugen. Ein kurioser Vorschlag kommt dabei aus dem Mercedes-Lager. Deren Technischer Direktor James Allison schaut in die Vergangenheit und erinnert an den außergewöhnlichen Brabham BT46B aus dem Jahr 1978. Der hatte einen großen Ventilator im Heck - laut Allison eine Lösung gegen die "Dirty Air", die die Autos am Überholen hindert.

"Wenn man diese Ventilatoren wieder ans Heck bringt, könnte man die Energie zurückgewinnen, die normalerweise verloren geht", erklärt Allison. "Und wenn es richtig designt ist, dann passiert [das Überholen] wieder ganz ungekünstelt." Wir würden da gerne mal Designstudien sehen :D

Niki Lauda  ~Niki Lauda ~

12:05 Uhr

Red Bull wieder ungeduldig

Noch eine Woche auf den nächsten Grand Prix warten? Nicht mit den Bullen! Die machen sich mal wieder zu einem ihrer zahlreichen Show-run-Trips auf. Ex-Pilot David Coulthard wird den RB8 aus dem Jahr 2012 mal wieder durch die Straßen von Belfast lenken. Es ist der zweite Irland-Besuch des Show-Teams nach 2010. Stattfinden soll das ganze am späten Samstagnachmittag. Da hoffen wir natürlich wieder auf tolle Aufnahmen. Ganz so spektakulär wie die aus Miami werden sie wohl aber nicht ...


12:19 Uhr

Als Hamilton den Anfang machte und rote Herzen brachen

Am vergangenen Wochenende hat er seinen fünften Titel klargemacht. Und genau heute ist es zehn Jahre her, dass er eine ersten holte... und wie! Diese Titelentscheidung gehörte definitiv zu den engsten, spannendsten und vielleicht auch herzzerreißendsten der Formel-1-Geschichte. Denn neben Hamiltons Erfolg in seinem erst zweiten Königsklassenjahr ist uns vor allem Felipe Massa im Gedächtnis geblieben, der Zuhause in Brasilien nur ein paar Sekunden lang von der WM träumen durfte.

Fun Fact: Bis heute muss sich Timo Glock Vorwürfe anhören, weil er in der letzten Runde noch Hamilton an sich vorbeiziehen ließ, was zu der Entscheidung führte.


12:46 Uhr

Ursachen-Forschung

Spielst Du gerne das "Hätte, wäre, wenn"-Spiel? Dann wird Dich das vielleicht interessieren: Mercedes hat doch diese innovativen Felgen entwickelt, die in erster Instanz ja auch für legal erklärt wurden (hier mehr). In Mexiko haben sie trotzdem darauf verzichtet. Hat das Hamilton auch um die ersehnte Titelfeier auf dem Podium gebracht? Darüber wird unter anderem auch in der aktuellen Ausgabe unseres Partner-Podcast 'Starting Grid' gemutmaßt, wie Du hier nachhören kannst.

Lewis Hamilton Mercedes Mercedes AMG Petronas Motorsport F1 ~Lewis Hamilton (Mercedes) ~

13:11 Uhr

Das kann ich auch, aber ...

Das Red-Bull-Duo ist sich einig: Würden sie ein einem so guten Auto wie dem Mercedes sitzen, hätten sie auch eine realistische Chance auf den Titel gehabt. Das hat sowohl Verstappen so geäußert (hier nachzulesen), als auch Ricciardo der über Hamilton sagt: "Der Wettbewerber in mir möchte daran glauben, dass ich der Beste bin und in dem Auto das gleiche erreichen könnte."

Aber Ricciardo differenziert auch. "Ihm gehört auch mein Respekt. Ich finde es bewundernswert, was er anhaltend auf der Strecke schafft und wir er daneben sein eigenes Ding durchzieht. Ich ziehe den Hut davor, dass er es schafft, sein Leben so zu leben und trotzdem noch volle Performance zu bringen."

Max Verstappen Daniel Ricciardo Lewis Hamilton Red Bull Aston Martin Red Bull Racing F1Mercedes Mercedes AMG Petronas Motorsport F1 ~Max Verstappen (Red Bull), Daniel Ricciardo (Red Bull) und Lewis Hamilton (Mercedes) ~

13:34 Uhr

Jugendsünden

Drum prüfe, wer sich an Werbedeals bindet ... :D


13:59 Uhr

Up to date mit den sozialen Medien?

Wir können da vielleicht nachhelfen ...


14:25 Uhr

Der Sound kam von ganz oben

Hier kannst du nachlesen, wie das Rätsel um den ominösen Geräusche-Imitator gelöst wurde. Erinnerst Du Dich?


14:51 Uhr

Jetzt will auch Zandvoort nachziehen

Gestern berichteten wir darüber, dass ein Vietnam-Grand-Prix für 2020 bereits in trockenen Tüchern ist. Heute hören wir aus den Niederlanden, dass man sich bemüht, Zandvoort als Austragungsort ebenfalls schon für 2020 bereit zu machen. Der Kontakt zur Formel 1 stünde (hier Konkreteres) und laut Prinz Bernhard von Oranje-Nassau, der die Strecke mitbesitzt, stünde der Niederlande-Grand-Prix für 2020, "wenn wir jetzt unterzeichnen. Uns allen ist klar, dass wir hier eine einzigartige Gelegenheit haben", zitiert in der 'Telegraaf'. Dort heißt es auch, dass mit einer Antrittsgebühr von 20 Millionen Euro zu rechnen ist. Zusammen mit der Organisation des Rennens können Kosten von bis zu 40 Millionen Euro entstehen.