powered by Motorsport.com
Startseite Menü

FIA-Präsident Jean Todt verteidigt seinen Führungsstil

FIA-Präsident Jean Todt spricht über seine Beziehung zu Bernie Ecclestone, seinen Führungsstil, Kritik an seiner Person und vergleicht sich mit Max Mosley

(Motorsport-Total.com) - Seit Oktober 2009 regiert Jean Todt an der Spitze des Motorsportweltverbandes (FIA). Während seiner Amtszeit ist das Aushängeschild der FIA, die Formel 1, in unruhiges Fahrwasser geschlittert. Steigendes Desinteresse vonseiten der Fans, hohe Kosten oder ungerechte Verteilung der Einnahmen sind nur einige wenige Themen, die die Königsklasse derzeit beschäftigen. Todt muss sich seit Amtsantritt Vorwürfe einer schwachen Führung gefallen lassen.

Bernie Ecclestone, Jean Todt

Jean Todt gelassen: Den Franzosen lässt Kritik von Bernie Ecclestone kalt Zoom

Im Gegensatz zu seinem Vorgänger Max Mosley agiert der Franzose eher im Hintergrund und kümmert sich intensiv um andere Projekte. Er selbst sieht die Königsklasse nicht in der Krise, er spricht lediglich von kleinen Problemen und kritisiert das Kaputtreden der Formel 1 durch deren Vertreter.

Der Ex-Ferrari-Teamchef, der gemeinsam mit Michael Schumacher Formel-1-Geschichte geschrieben hat, argumentiert: "Ich bin vorbereitet darauf, kritisiert zu werden und ich bin vorbereitet darauf, von Kritik zu lernen, wenn sie mir etwas bringt - ich kann damit umgehen und sie gibt mir Input, was ich gerne aufnehmen", gibt sich der 69-Jährige diplomatisch.

Todt: "Wenn ich Konfrontationen umgehen kann, tue ich das auch"

"Er erzählt dir, dass ich sein bester Freund bin und fünf Minuten später, dass ich der größte Idiot bin." Todt über Ecclestone

"Ich denke, man kann mehr schaffen, wenn man die Konfrontation kennt, nicht durch die Konfrontation selbst. Wie man an meinem Leben sehen kann, bin ich immer dann in die Konfrontation gegangen, wenn es notwendig war und ich würde behaupten, dass ich mich bisher nicht schlecht gemacht habe. Wenn ich es umgehen kann, dann tue ich das auch." Todt denkt in größeren Dimensionen: "Wäre das auf einer globaleren Ebene, dann hätten wir weniger Krieg."

Zuletzt hagelte es Kritik an Todts Person von Bernie Ecclestone. Der Formel-1-Rechteinhaber meinte, dass Todt "zu demokratisch" agiere. Der Franzose kennt Ecclestone gut und weiß: "Er erzählt dir vielleicht, dass ich sein bester Freund bin und fünf Minuten später, dass ich der größte Idiot bin, den er in seinem Leben je getroffen hat. Damit kann ich leben. Ich werde mich sicher nicht einmischen, weil - hilft das dem Sport? Es erzeugt nur unnötiges Getratsche."


Fotostrecke: "Wir sind die Mafia"

Todt holt weiter aus: "Wenn Bernie, wenn Donald (McKenzie, CVC Capital; Anm. d. Red.), wenn Peter Brabeck (Formel-1-Vorsitzender; Anm. d. Red.) sagen würden 'Warum machst du das oder das nicht?' dann bin ich gewillt, das aufzunehmen. Weniger glücklich bin ich, wenn Bernie meint 'Wir brauchen die FIA nicht, das sind alles Idioten', weil er die FIA nicht loswerden kann." Er nehme Kritik sehr gerne an, wenn diese konstruktiv ist, so der Franzose.

Todt über Mosley: "Ein kluger Mann mit eigenem Stil"

Über Ecclestone meint Todt: "Das ist seine Art, ich möchte ihn auch gar nicht ändern. Aber ich möchte es anders machen, wenn möglich ohne unnötige Kontroversen. Es wird immer solche Leute geben, die darauf aus sind, Dinge zu zerstören und alles dafür tun. Wenn man Dialog und Diskussion initiiert, dann funktioniert es, das ist vielleicht anders als in der Vergangenheit", kann er sich einen kleinen Seitenhieb auf seinen Vorgänger Max Mosley nicht verkneifen.

Todt war selbst Teamchef unter der Amtszeit des Briten: "Max ist ein sehr kluger Mann und er hatte seinen eigenen Stil. Ich möchte nicht behaupten, dass ich klug bin, aber ich habe eben meinen eigenen Stil und der ist komplett anders. Max hatte 16 Jahre lang viele Dinge zu tun." Nun sei aber seine Zeit gekommen. Todt betont, dass er glücklich ist, wenn seine Arbeit nach seiner Amtszeit beurteilt werde - das sei eben Teil des Jobs.

Aktuelles Top-Video

Ferrari muss sich
Ferrari muss sich "große Sorgen" machen

Ferrari wollte in Barcelona einen Schritt nach vorne machen, stattdessen ist der Rückstand auf Mercedes sogar noch größer geworden

Anzeige

Formel-1-Paddock-Tickets

ANZEIGE

Aktuelle Bildergalerien

Top 10 Fahrer ab 2000, die an den Superlizenz-Punkten gescheitert wären
Top 10 Fahrer ab 2000, die an den Superlizenz-Punkten gescheitert wären

Top 10: Die meisten Formel-1-Rennen als Teamkollegen
Top 10: Die meisten Formel-1-Rennen als Teamkollegen

Testfahrten in Barcelona, Technik
Testfahrten in Barcelona, Technik

Testfahrten in Barcelona, Mittwoch
Testfahrten in Barcelona, Mittwoch

Historische Formel-1-Momente in Zandvoort
Historische Formel-1-Momente in Zandvoort

Testfahrten in Barcelona, Dienstag
Testfahrten in Barcelona, Dienstag

MotorsportJobs.com

ANZEIGE
Senior Technical Buyer (m/f /d) Engine Components
Senior Technical Buyer (m/f /d) Engine Components

Your tasks: manage the buying process in line with specified project budget, quality, quantity and delivery target identify, select and develop competitive suppliers, negotiate ...

Das neueste von Motor1.com

Mercedes Experimentelles Sicherheitsfahrzeug 2019: Noch mehr Ideen
Mercedes Experimentelles Sicherheitsfahrzeug 2019: Noch mehr Ideen

Mercedes stellt Experimentelles Sicherheitsfahrzeug 2019 vor
Mercedes stellt Experimentelles Sicherheitsfahrzeug 2019 vor

Lilium Jet als Fünfsitzer: Flugtaxi absolviert Erstflug
Lilium Jet als Fünfsitzer: Flugtaxi absolviert Erstflug

Test BMW X2 M35i: Ernsthafte Hot-Hatch-Alternative?
Test BMW X2 M35i: Ernsthafte Hot-Hatch-Alternative?

H&R-Gewindefahrwerk für den VW Tiguan
H&R-Gewindefahrwerk für den VW Tiguan

Video: Toyota GR Supra 3.0 (2019) im Test
Video: Toyota GR Supra 3.0 (2019) im Test