powered by Motorsport.com
  • 11.10.2015 · 14:43

  • von Dominik Sharaf

Ecclestone bestätigt: Pirelli bleibt bis 2019 Reifenausrüster

Deal zwischen den Konzernboss Tronchetti und dem Formel-1-Zampano: Vertrag ist unterschrieben, technische Details nicht beschlossen - Aus für Michelin

(Motorsport-Total.com) - Pirelli wird die Formel 1 in den Jahren 2017 bis 2019 als Einheitsausrüster mit Reifen beliefern. Eine Vertragsverlängerung mit den Italienern bestätigte Formel-1-Boss Bernie Ecclestone am Sonntag am Rande des Russland-Grand-Prix in Sotschi und erteilte damit auch der Bewerbung Michelins eine Absage. "Wir haben einen Kontrakt abgeschlossen", erklärt der Serienboss im Gespräch mit 'Sky Sports F1' ohne dabei auf die finanziellen oder technischen Details des Deals einzugehen.

Pirelli-Reifen

Die Formel-1-Fans müssen sich an die Pirelli-Logos gewöhnen Zoom

Auch im Pirelli-Lager zeigen sich die Verantwortlichen erfreut, jedoch schmallippig. Welche der Pläne für Neuerungen bei den Pneus umgesetzt werden, will Konzernchef Marco Tronchetti noch nicht verraten: "Wir müssen uns mit dem Formula One Management und der FIA darauf einigen, was wir machen, aber wir haben Pläne", erklärt der Italiener. Es ist jedoch seit geraumer Zeit die Rede davon, dass die Königsklasse bald auf 18-Zoll-Niederquerschnittreifen über die Kurse rollen wird.

Ecclestone, der als hartnäckiger Pirelli-Befürworter gilt und sich auch von massiver Kritik nach Reifenschäden nicht beirren ließ, hat mit dem Vertragsabschluss Michelin aus dem Rennen gekegelt. Die Franzosen hatten der Formel 1 Material versprochen, auf dem über eine gesamte Renndistanz das Fahren mit Vollgas möglich ist - nach dem Vorbild der frühen 2000er Jahre.