powered by Motorsport.com

Auch Button stellt sich gegen Hamilton

Jenson Button hält die Strafe gegen Lewis Hamilton ebenfalls für gerechtfertigt und ärgert sich über die vielen asphaltierten Auslaufzonen

(Motorsport-Total.com) - Während die Öffentlichkeit mehrheitlich findet, dass die in Spa-Francorchamps verhängte 25-Sekunden-Strafe gegen Lewis Hamilton zu hart war, haben die meisten Fahrer eine andere Meinung. Nun hat auch Jenson Button erklärt, dass die Rennkommissare seiner Meinung nach vollkommen richtig entschieden haben.

Jenson Button

Jenson Button kann die Strafe gegen Lewis Hamilton nachvollziehen

"Wenn eine Mauer dort gestanden wäre, wäre er ausgeschieden. Lewis hat sich einen Vorteil verschafft - und nur wegen dieses Vorteils konnte er überholen", sagte der Honda-Pilot, der die Entstehung der Situation auf einen ganz anderen Missstand zurückführt: "Ich sage nicht, dass das sein Fehler ist, sondern wir haben heutzutage einfach schon zu viele asphaltierte Auslaufzonen, in denen man sich solche Fehler erlauben kann."#w1#

"Das ist zwar sicherer, aber es gibt auch Stellen, wo asphaltierte Auslaufzonen das Fahrkönnen in den Hintergrund rücken", so Button. "Ich finde das frustrierend, denn wir lernen im Motorsport von klein auf, dass man sich ans Limit herantasten kann, dass man es aber nicht überschreiten darf. Heute kann man problemlos wieder auf die Strecke zurückfahren, ohne Zeit zu verlieren. Da denkt sich doch jeder: 'Dann bremse ich halt beim nächsten Mal noch später!'"

Noch vor einigen Jahren waren in der Formel 1 die meisten Auslaufzonen Kiesbetten - und wenn ein Fahrer von der Strecke abgekommen ist, riskierte er einen signifikanten Zeitverlust oder sogar einen Schaden am Auto. Seit einigen Jahren werden immer mehr Auslaufzonen asphaltiert, weil die Autos auf Asphalt stärker verzögert werden. Button bedauert dies: "Ich finde das schade. Dadurch entstehen solche Situationen", seufzte er.