powered by Motorsport.com
  • 17.10.2021 · 08:58

  • von Adrian Padeanu, Übersetzung: Roland Hildebrandt

Offiziell: Mercedes-AMG One geht ab Mitte 2022 in Serie

Mercedes-AMG hat angekündigt, dass das lange erwartete Hypercar One mit dem aus der Formel 1 stammenden Antrieb Mitte 2022 in Produktion gehen wird

(Motorsport-Total.com/Motor1) - Mit dem SLS Electric Drive, der mit vier E-Motoren und ohne Verbrennungsmotor in Kleinserie produziert wurde, wagte AMG bereits 2013 den Einstieg in das elektrifizierte Performance-Segment. Eine neue Welle von PHEV- und EV-Sportwagen kommt nun unter dem "E Performance"-Banner, den Anfang macht der kürzlich vorgestellte AMG GT 63 S E Performance.

Mercedes One

Mercedes-AMG One Zoom

Die nächste Generation des C 63 wird in den nächsten Monaten ebenfalls einen Ladeanschluss erhalten, aber das bei weitem aufregendste Fahrzeug wird das Hypercar One sein. Das seriennahe Modell, das im September 2017 auf der IAA in Frankfurt als Konzept vorgestellt wurde, hat während der Entwicklungsphase mehrere Rückschläge erlitten, sodass AMG die Auslieferung an Kunden mehr als einmal verschieben musste. Zum Glück hat Autocar jetzt von Mercedes erfahren, dass die Produktion Mitte nächsten Jahres endlich anlaufen wird.

Der in der Mitte montierte V6-Motor dreht bis zu 11.000 U/min und damit 4.000 U/min weniger als der F1-Motor. Es ist bekannt, dass AMG Probleme damit hatte, eine Leerlaufdrehzahl von 1.200 U/min zu erreichen, und zugab, dass es eine "enorme Herausforderung" war, diese von den 5.000 U/min des Formel-1-Motors herunterzuholen, um die immer strengeren Emissionsvorschriften zu erfüllen.

Ähnlich wie das Konzeptfahrzeug soll auch die Serienversion über einen reinen Elektromodus verfügen, der im Fall des Project One eine Reichweite von 25 Kilometern aus dem Lithium-Ionen-Akku bietet. Das Showcar aus Frankfurt wurde mit einem Achtgang-Automatikgetriebe vorgestellt, das mit einem Verbrennungsmotor gekoppelt ist, der auf Premium-Kraftstoff anstelle von Rennbenzin umgestellt wurde.


Fotostrecke: Offiziell: Mercedes-AMG One geht ab Mitte 2022 in Serie

AMG hatte nicht nur Probleme, die Drehzahlen des 1,6-Liter-Motors für die Straßenzulassung zu senken, sondern auch mit der Geräuschentwicklung des V6-Motors, der ursprünglich für ein Serienfahrzeug zu laut war. Sie können sich vorstellen, dass auch die Zuverlässigkeit ein großes Problem bei der Anpassung des F1-Antriebsstrangs an die Straßenversion war, die alle 50.000 Kilometer eine Motorüberholung erfordert. Abgesehen davon dürften viele Besitzer das Hypercar aber auch kaum ausgiebig fahren, da die meisten One wahrscheinlich in einer klimatisierten Garage stehen werden.

Wenn der One endlich in Serie geht, könnte er sich den Titel des schnellsten Serienfahrzeugs auf dem Nürburgring sichern. Im Jahr 2018 ging AMG sogar so weit zu sagen, dass er den absoluten Rekord aufstellen könnte. Das wäre geradezu bemerkenswert, wenn man bedenkt, dass der ausschließlich auf der Rennstrecke eingesetzte Porsche 919 Hybrid Evo, gefahren von Timo Bernhard, im Juni 2018 eine erstaunliche Rundenzeit von 5 Minuten und 19,55 Sekunden mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 233,8 km/h erzielte.

Quelle: Autocar

Weitere unglaubliche Hypercars:

Bugatti Bolide (2021): Jetzt geht das Hypercar in Serie

SSC Tuatara: Als Striker und Aggressor mit bis zu 2.231 PS

Neueste Kommentare

Anzeige

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!