powered by Motorsport.com
  • 27.09.2023 12:39

  • von Manuel Lehbrink

Mercedes-AMG GLC Coupé (2023) debütiert in zwei Leistungsstufen

Mercedes-Benz stellt die AMG-Varianten des GLC Coupé vor, das künftig als 43 Coupé und GLC 63 S E Performance Coupé angeboten wird. Alle Infos zu den Modellen

(Motorsport-Total.com/Motor1) - Für alle, die sich ein Sport Utility Vehicle mit weniger Nutzwert wünschen, hat Mercedes-Benz die passende Antwort parat: das GLC Coupé. Toll. Und jetzt zeigt der Hersteller die von AMG überarbeiteten GLC-Modelle mit flach abfallender Dachlinie - das GLC 43 Coupé und das GLC 63 S E Performance Coupé. Wir haben alle Infos zu den Performance-Fahrzeugen ...

Titel-Bild zur News: Mercedes-AMG GLC 63 S E Performance Coupe (2023)

Mercedes-AMG GLC 63 S E Performance Coupe (2023) Zoom

Das Wichtigste gleich zuerst: Unter den sportlicher anmutenden Karosserien steckt die gleiche Technik wie bei den "normalen" AMG GLC SUVs, die bereits im Juli 2023 vorgestellt wurden. Für den GLC 63 S E Performance bedeutet das, dass der 2,0-Liter-Vierzylindermotor mit Turboaufladung 476 PS leistet, während der Elektromotor 204 PS beisteuert, was zu einer Systemleistung von 680 PS und einem maximalen Drehmoment von 1.020 Nm führt. Es ist jedoch zu beachten, dass die Spitzenleistung nur für einen Zeitraum von 10 Sekunden zur Verfügung steht.

Der GLC 43 bietet auch einen Hybridantrieb - wenn auch in deutlich abgeschwächter Form. Mercedes-AMG verbaut den gleichen Turbo-Vierzylinder unter der Haube. Allerdings mit einer Abstimmung auf 421 PS und ergänzt diesen mit einem kleinen E-Motor, der bei Bedarf vorübergehend 14 PS zur Systemleistung hinzufügen kann. 435 PS sind maximal also möglich. In beiden Fällen wird die Kraft über das AMG Speedshift-Getriebe mit neun Gängen auf alle vier Räder übertragen. Außerdem verfügen beide Modelle über eine Hinterachslenkung und das AMG Ride Control-Fahrwerk.

Der Verzicht auf einen Teil des SUV-Dachs zugunsten der sportlichen Coupé-Silhouette ändert nichts an den Leistungsdaten der beiden Modelle. Mercedes-AMG gibt an, dass der GLC 43 die 100 km/h-Grenze in 4,7 Sekunden erreicht. Die Höchstgeschwindigkeit ist elektronisch auf 250 km/h begrenzt. Der GLC 63 S E Performance schafft den gleichen Spurt in 3,4 Sekunden und die Höchstgeschwindigkeit wird erst bei 275 km/h begrenzt. Die Fahrwerksoptionen sind die gleichen, die Hochleistungsbremsen sind die gleichen, und das Innenraumlayout mit dem bekannten MBUX-System ist ebenfalls das gleiche.


Fotostrecke: Mercedes-AMG GLC Coupé (2023) debütiert in zwei Leistungsstufen

Was anders ist? Der Kofferraum. Im GLC 63 S E Performance findet man Platz für 390 bis 1.335 Liter Gepäck. Im GLC 43 gibt es etwas mehr Stauraum. Nämlich 545 bis 1.490 Liter. Deutlich weniger als in den GLC-Varianten ohne schnittigem Heck. Aber Stil kostet eben. In diesem Fall halt Kofferraumvolumen.

Apropos Kosten: Mercedes-AMG ist noch nicht bereit, uns mitzuteilen, wie viel seine neuen Coupé-SUVs kosten werden. Wir wissen auch nicht, wann sie auf den Markt kommen werden. Wir rechnen allerdings im Frühjahr 2024 mit den ersten Händler-Auftritten und Auslieferungen.

Quelle: Mercedes-AMG

Mercedes und die Zukunft:

Mercedes Baby-G-Klasse (2026): So könnte sie aussehen

Mercedes kündigt zwei kompakte SUVs und einen Shooting Brake an

Neueste Kommentare