powered by Motorsport.com
  • 11.09.2023 13:14

  • von Stefan Wagner

Mercedes-AMG E 53 (2024) sehr leise bei Tests am Nürburgring

Zuletzt gab es große Aufregung um künftige Motoren bei AMG - Unterdessen gibt der Klang des kommenden E 53 im Erlkönig-Video Rätsel auf

(Motorsport-Total.com/Motor1) - In der Welt der Autoenthusiasten war es eine der kontroversesten Diskussionen des vergangenen Monats. Bringt Mercedes-AMG den Achtzylinder bei C 63 und E 63 doch nochmal zurück? So richtig glücklich sind Fans und Experten bisher nicht mit dem neuen Vierzylinder-Hybrid in der AMG-C-Klasse. Und die Aussicht auf einen E 63 mit sechs oder gar vier Zylindern (Gott bewahre) verschreckt zusätzlich.

Titel-Bild zur News: Spionagefoto des Mercedes-AMG E53 der nächsten Generation

Spionagefoto des Mercedes-AMG E53 der nächsten Generation Zoom

Trotzdem hat AMG-Boss Michael Schiebe letzte Woche klargestellt, dass es kein V8-Revival in diesen Segmenten geben wird. Einige Quellen behaupten nach wie vor etwas anderes. Wir werden einfach abwarten müssen.

Mitten hinein in die hitzige Debatte sticht dieses neue Erlkönig-Video, das den kommenden Mercedes-AMG E 53 bei Tests auf der Nürburgring Nordschleife zeigt. Wenn denn nun schon der große Bruder E 63 ziemlich sicher R6- statt V8-Power unter der Haube hat, was bleibt dann noch für den 53er? Ein 381-PS-Vierzylinder wie im AMG SL 43? Ein Sechszylinder-Plug-in-Hybrid wie etwa im S 580 e? Dort leistet die Kombo übrigens 510 PS.

Tankdeckel auf beiden Seiten deuten auf Plug-in-Hybrid

Klangtechnisch gibt das Video wenig Aufschluss. Neben den starken Reifengeräuschen hört man vom Auto selbst so gut wie gar nichts. Das ist schon extrem leise. Wenn es dann mal zu röhren beginnt, ist das übrigens nicht der Auspuffklang, sondern die riffeligen Randsteins der Nordschleife, die der Testfahrer überfährt. Oder der Aston Martin-Erlkönig, der einmal kurz nach dem E-Benz im Video auftaucht.


Hier versteckt die Tarnung übrigens ein entscheidendes Detail, das Sie auf den Erlkönigbildern eines anderen E 53 in der Galerie sehen. Die Limousine hatte eine Tankklappe nicht nur auf dem rechten hinteren Kotflügel, wo man diese erwartet, sondern auch eine weitere auf der anderen Seite. Wenn man uns nicht hinters Licht führen will, spricht das für einen Plug-in-Hybrid.

So sieht es schließlich auch beim kürzlich vorgestellten S 63 E Performance aus, auch wenn der noch einen Achtzylinder unterm Blech hat. Nur zur Erinnerung: Bei älteren Set-ups ist die Ladeklappe noch auf der rechten Seite des Heckstoßfängers zu finden, so etwa beim AMG GT 63 S E Performance.


Fotostrecke: Mercedes-AMG E 53 (2024) sehr leise bei Tests am Nürburgring

Was das Design betrifft, scheint Mercedes-AMG die Kluft zwischen 53er- und 63er-Modellen verkleinern zu wollen. Sicherstes Anzeichen zur Unterscheidung ist das Design der Auspuff-Endrohre. Beim 53er gibt es vier runde, beim 63er vier eckige.

Noch mehr neue AMGs

Mercedes-AMG GT (2023) debütiert als 2+2-Grand Tourer mit V8
Mercedes-AMG SL 63 Manufaktur Big Sur im Sonnenuntergang-Look

Wann der Mercedes-AMG E 53 vorgestellt wird, ist offiziell noch nicht bekannt. In den kommenden Wochen oder Monaten sollte es allerdings so weit sein. Extrem spannend bleibt die Frage nach dem Antrieb. Und das auch (wohl noch mehr) für den folgenden E 63.

Quelle: Automotive Mike/Youtube

Neueste Kommentare