powered by Motorsport.com
  • 26.09.2022 · 09:51

  • von Adrian Padeanu, Übersetzung: Roland Hildebrandt

Lamborghini Aventador: V12-Nachfolger zeigt sich als Erlkönig

Lamborghini wurde in Deutschland bei Tests des neuen V12-Supercar erwischt - Der Nachfolger des Aventador scheint die komplette Serienkarosserie zu haben

(Motorsport-Total.com/Motor1) - Der Huracan wird seinen V10-Saugmotor zugunsten eines V8-Biturbo verlieren, aber der größere Supersportwagen bleibt beim V12. Lamborghini hat sich außerdem entschieden, bei seinem Flaggschiff wieder einen Saugmotor zu verwenden. Um die immer strengeren Emissionsvorschriften zu erfüllen, werden beide Hochleistungsfahrzeuge als Hybride ausgeführt, der Urus wird diesem Beispiel folgen. In der Zwischenzeit wurde der muskulöseste wilde Stier von allen bei Testfahrten erwischt.

Lamborghini V12 Supercar (2023) Erlkönig

Lamborghini V12 Supercar (2023) Erlkönig Zoom

Der Aventador-Nachfolger, der auf außergewöhnlich breiten Reifen über die Straßen Deutschlands rollte, schien bereits die meisten Karosserieteile des Serienmodells zu haben. Das tief liegende Fahrzeug ist mit gelben Hochspannungsaufklebern versehen, die auf die teilweise Elektrifizierung hinweisen. Außerdem sind rote Notaus-Schalter zu sehen, wenn etwas schief geht und der Testfahrer ein noch größeres Feuer vermeiden will, das durch die in Flammen aufgegangene Batterie ausgelöst wird.

Da wir schon von Aufklebern sprachen, gibt es noch ein paar mehr auf der Rückseite, die lustig gefälschte Aventador-Rückleuchten zeigen. Die echten verstecken sich im Verborgenen und haben die Form des Buchstabens "Y", während sie die oben angebrachten vierfachen Auspuffendrohre flankieren. Die Rückleuchten scheinen von denen des futuristischen 2017er Terzo Millennio-Konzepts inspiriert zu sein. Lamborghinis Besessenheit mit Sechsecken wird fortgesetzt, wie der massive Lufteinlass hinter dem Nummernschild beweist.


Fotostrecke: Lamborghini V12 Supercar (2023) auf Erlkönigbildern

Das dramatische Seitenprofil behält die bekannte Keilform bei und offenbart riesige Lufteinlässe zur Kühlung des neuen V12, der uns versprochen wurde. Hinter den schwarzen Rädern lauern riesige gebohrte Bremsscheiben mit gelben Bremssätteln, während die Bodenfreiheit bestenfalls minimal ist. Wie beim Vorgänger gibt es eine winzige Festverglasung an der Basis der A-Säulen, und die spitzen Seitenspiegel sitzen hoch oben.

Mehr vom Lamborghini:

Lamborghini Aventador-Nachfolger: Noch gar nicht da, schon getunt
Lamborghini Urus Performante (2022) ist 47 Kilogramm leichter

Die kurze und gedrungene Nase scheint viel kleinere Scheinwerfer zu enthalten, während die Lufteinlässe großzügig dimensioniert sind. Trotz der starken Tarnung sieht die Frontpartie bereits böse und einschüchternd aus, wie man es von einem V12-Lamborghini erwarten würde. Insgesamt hat der Supersportwagen alle Designattribute eines Produkts aus Sant'Agata Bolognese.

Die Weltpremiere ist für das Jahr 2023 geplant, aber nicht bevor in den kommenden Wochen ein geländegängiger Huracan mit dem Namen Sterrato erscheint.

Quelle: Automedia

Neueste Kommentare

Anzeige