Startseite Menü

Birmingham: Penske-Duo zum Auftakt vorn

Will Power holt sich im ersten Training im Barber Motorsports Park die Bestzeit vor Helio Castroneves - Takuma Sato schnellster Honda-Pilot - Rubens Barrichello Fünfter

(Motorsport-Total.com) - Nur eine Woche nach dem Saisonauftakt in St. Petersburg sind die IndyCar-Piloten erneut gefordert. Im Barber Motorsports Park steht die zweite Saisonstation und die zweite auf einem Straßenkurs auf dem Programm. Anders als in St. Pete haben es die 24 Piloten und zwei Pilotinnen in "Sweet Home Alabama" nicht mit einem temporären Stadtkurs, sondern einer anspruchsvollen Berg- und Talbahn auf permanenter Basis zu tun.

Will Power

Will Power gab im ersten Freien Training in Birmingham das Tempo vor Zoom

Will Power (Penske-Chevrolet) gab zum Auftakt des Wochenendes die Pace vor. Unter bewölktem Himmel umrundete der Australier die 3,83 Kilometer lange Rennstrecke vor den Toren von Birmingham in 1:11.289 Minuten. Damit knackte Power seine eigene Pole-Zeit aus dem Vorjahr (1:11.455) bereits in der ersten Session des Wochenendes. Grund dafür ist zum einen der neue Dallara DW12, zum anderen und vor allem die weicheren Reifen, die Firestone an diesem Wochenende erstmals an die Strecke bringt.

Kurz vor Ende der Session gingen vereinzelte Regentropfen nieder, weshalb die Zeiten in der Schlussphase nicht mehr verbessert wurden. Powers Penske-Teamkollege Helio Castroneves kam dem Vorjahressieger unterm Strich mit 0.212 Sekunden Rückstand am nächsten. Der St-Pete-Sieger steuert an diesem Wochenende einen in AAA-Farben gehaltenen Penske-Chevy. Insgesamt brachte Chevy fünf Fahrzeuge in die Top 10. Ryan Briscoe (15.) im dritten Penske gehörte allerdings nicht dazu.

Takuma Sato als Dritter schnellster Honda-Pilot

Takuma Sato

Takuma Sato kam dem Penske-Duo Power/Castroneves am nächsten Zoom

Schnellster Honda-Pilot war Takuma Sato aus dem Rahal-Team. Der Japaner reihte sich mit 0.272 Sekunden Rückstand auf Power als Dritter ein. "Es sieht ganz so aus, als konnten wir den Schwung aus St. Petersburg mitnehmen", zeigt sich der beim Saisonauftakt lange Zeit in Führung gelegene Sato angesichts der drittschnellsten Zeit erfreut.

Eine überzeugende Vorstellung gab einmal mehr Josef Newgarden (Fisher-Honda) ab. Der Rookie ließ bereits vor Wochenfrist aufhorchen und reihte sich bei seinem ersten Auftritt auf der Berg- und Talbahn in Alabama auf Platz vier (+0.299) ein. Das ebenfalls Honda-befeuerte Ganassi-Duo Dario Franchitti und Scott Dixon fand sich nur auf den Plätzen neun (Franchitti; +0.453) und 13 (Dixon; +.0794) wieder.

Starker Auftakt von Rubens Barrichello

Rubens Barrichello

Rubens Barrichello startete mit Rang fünf erfolgreich ins zweite IndyCar-Weekend Zoom

Unterdessen erwischte Rubens Barrichello einen starken Auftakt in sein zweites IndyCar-Wochenende. Der Brasilianer, der offiziell nur auf den Ovalen als Rookie zählt und daher nicht um den Titel Rookie of the Year fährt, steuerte den KV-Chevrolet auf Platz fünf (+0.314) der Zeitenliste und war mit 25 zurückgelegten Runden fleißigster Fahrer der Session. Teamkollege Tony Kanaan landete auf Platz sieben.

Andretti Autosport hatte vor dem Saisonstart in St. Petersburg einen Test im Barber Motorsports Park eingelegt. Für Marco Andretti zahlte sich dieser angesichts Platz sechs (+0.337) offenbar aus, während James Hinchcliffe (11.) und Ryan Hunter-Reay (19.) im ersten Freien Training noch mit Plätzen außerhalb der Top 10 Vorlieb nehmen mussten. Im Gegensatz dazu fuhren Simon Pagenaud (Schmidt-Honda; 8.) und Graham Rahal (Ganassi-Honda; 10.) unter die besten Zehn.

Sebastien Bourdais als 16. schnellster Lotus-Pilot

Sebastien Bourdais

Sebastien Bourdais fehlte als schnellstem Lotus-Piloten gut eine Sekunde Zoom

In Reihen der Lotus-Teams war Sebastien Bourdais der Schnellste. Der Dragon-Pilot verlor als 16. gut eine Sekunde auf die Bestzeit von Will Power. Simon de Silvestro (HVM-Lotus) belegte Rang 20 und war damit Zweitschnellste aus dem Lotus-Lager. Alex Tagliani, der in St. Petersburg sowohl im Qualifying als auch im Rennen bester Lotus-Pilot war, begann das zweite Rennwochenende der Saison als 22. Der Kanadier in Diensten von Bryan Herta Autosport platzierte sich unmittelbar vor Markenkollege Oriol Servia (Dreyer & Reinbold; 23.).

Katherine Legge belegte im zweiten Dragon-Lotus mit fünf Sekunden Rückstand Platz 26 und war damit wie schon in St. Pete Schlusslicht. Die Britin, die trotz ihrer 28 ChampCar-Starts in den Jahren 2006 und 2007 in diesem Jahr um den Titel Rookie of the Year kämpft, bereitete sich mit intensiver Simulatorarbeit auf ihr Barber-Debüt vor. "Ich habe eine Menge Runden abgespult. Hoffentlich hilft es", ließ Legge per Twitter verlauten.

Um 22:30 Uhr MESZ steht das zweite Freie Training auf dem Plan.

Motorsport bei Sport1

Sport1
Die PS Profis - Mehr Power aus dem Pott
25.01. 21:15

Aktuelle Bildergalerien

Fahrzeugpräsentation FIA Formel 3 2019
Fahrzeugpräsentation FIA Formel 3 2019

Reaktionen auf den Horrorcrash von Sophia Flörsch
Reaktionen auf den Horrorcrash von Sophia Flörsch

Horrorcrash von Sophia Flörsch in Macau
Horrorcrash von Sophia Flörsch in Macau

Formel-3-Weltcup 2018 in Macau
Formel-3-Weltcup 2018 in Macau

Roborace präsentiert neues Auto
Roborace präsentiert neues Auto

Die Schumachers in der Formel 3
Die Schumachers in der Formel 3

Motorsport-Total Business Club

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden! Hinweis: Auch auf Google+ sind wir natürlich präsent!

Anzeige

Aktuelle Formelsport-Videos

Formel E: So funktioniert der neue
Formel E: So funktioniert der neue "Attack Mode"

Crash von Sophia Flörsch aus allen Perspektiven
Crash von Sophia Flörsch aus allen Perspektiven

Interview: Castroneves über Patrick und W-Series
Interview: Castroneves über Patrick und W-Series

Helio Castroneves in ungewohnter Mission
Helio Castroneves in ungewohnter Mission

IndyCar Sonoma 2018: Das Rennen in 30 Minuten
IndyCar Sonoma 2018: Das Rennen in 30 Minuten