powered by Motorsport.com
  • 18.06.2014 · 19:07

  • von Roman Wittemeier

Zukunft der Formel 1: Wichtige Konferenz in München

Im Umfeld der Sitzung des Motorsport-Weltrates der FIA am 26. Juni in München diskutieren Fachleute über die zukünftige Entwicklung der Königsklasse

(Motorsport-Total.com) - Die Formel 1 will sich neu erfinden. Nachdem zum Start in die diesjährige Saison die neuen Antriebe in die Königsklasse kamen, will man in Zukunft viele weitere Stellschrauben nutzen, um den Sport wieder relevanter, kostengünstiger und attraktiver zu gestalten. Vorschläge zum Sparen gab es in den vergangenen Monaten zuhauf, aber keine Idee hat sich bislang durchsetzen können. "Die Diskussionen um Kostensenkungen sind schwierig", meint Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff im Gespräch mit 'Sky Sports F1'.

Nico Rosberg, Lewis Hamilton

Die Formel 1 soll besseren Sport und größeres Spektakel bieten Zoom

"Es kam das Gespräch auf die Freitage und es entstand die Frage, ob wir nicht einfach einen Tag später mit dem Rennwochenende beginnen sollten", schildert der Österreicher. "Zuschauer sind ohnehin an den wenigsten Schauplätzen bereits am Freitag da. Wir könnten also an jenem Tag einen Medientag machen, oder zusätzliche Dinge für die Veranstalter. Also dachte man, wenn wir am Freitag nicht fahren, dann sparen wir bei Motoren und Getrieben an Laufleistung - und somit auch Kosten."

"Das macht mindestens eine Million, oder sogar eineinhalb Millionen aus", schätzt Wolff das Sparpotenzial, wenn sich die Formel 1 über eine Saison gesehen ein Triebwerk und ein Getriebe pro Auto sparen kann. Grundsätzlich kann sich der Mercedes-Rennleiter mit einer solchen Idee anfreunden. Aber: "Wenn viele Fans der Meinung sind, dass es nicht der richtige Weg ist, dann müssen wir zuhören und dürfen uns nicht verschließen. Dann müssen wir das aktuelle Format beibehalten."

Der Motorsportfan im Motorsportchef wünscht sich allerdings sogar einen gegenteiligen Weg. "Die Formel 1 ist die Spitze des Motorsports. Ich finde nicht, dass es eine Wochenend-Unterhaltung sein sollte, die erst am Samstag beginnt. Es ist richtiger Sport", so Wolff. "Für mich dürfte der Freitag ein kompletter Testtag werden. Dann sparst du allerdings keine Kosten, sondern frisst zusätzliche Kilometer." Mögliche Änderungen des Rennformats und der Struktur der Grand-Prix-Wochenenden werden Ende des Monats in München diskutiert. Am 26. Juni tagt in der bayerischen Landeshauptstadt der Motorsport-Weltrat der FIA.

Bereits an den zwei Tagen zuvor sollen zahlreiche Fachleute über die zukünftige Ausrichtung der Formel 1 diskutieren. Bei der "FIA Sport Konferenz 2014" stehen zahlreiche Themen auf der Agenda, unter anderem die Punkte Fannähe, Social Media und Eroberung neuer Märkte. Nach der Eröffnung durch FIA-Präsident Jean Todt am 24. Juni beteiligen sich unter anderem Ex-Weltmeister Emerson Fittipaldi, Audi-Sportchef Wolfgang Ullrich, Bugatti- und Bentley-Chef Wolfgang Dürheimer und WEC-Promoter Gerard Neveu an den Debatten. Am 25. Juni werden Marussia-Pilot Jules Bianchi sowie Formel-1-Safety-Car-Pilot und 'Motorsport-Total.com'-Kolumnist Bernd Mayländer erwartet.

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Anzeige