powered by Motorsport.com

Williams-Fahrer 2017: Zeichen stehen auf Bottas-Verbleib

Nachdem Kimi Räikkönen ein weiteres Jahr an Ferrari gebunden wurde, gehen dem Williams-Piloten Valtteri Bottas die Wechsel-Alternativen aus

(Motorsport-Total.com) - Die Big Player haben sich aus der Silly Season bereits verabschiedet, bevor die Formel 1 am 1. August in ihre Sommerpause geht. Bei Mercedes ist Lewis Hamilton noch gesetzt und Nico Rosbergs Vertragsverlängerung nur noch eine Formalität. Ferrari verlängerte am vergangenen Wochenende mit Kimi Räikkönen und Red Bull hat ebenfalls klar gestellt, dass man an der derzeitigen Fahrerpaarung festhalten will. Nur Williams will sich unter den Topteams mit der Zukunftsplanung noch Zeit lassen. Dabei wäre der Verbleib zumindest eines Stammpiloten jetzt nur noch logisch.

Valtteri Bottas

Macht es sich Valtteri Bottas weiterhin im gemachten Nest bequem? Zoom

Valtteri Bottas und Felipe Massa starten in der Königsklasse unter unterschiedlichen Voraussetzungen. Der Finne hat einen erfolgreichen Karrierestart in der höchsten Motorsportklasse hinter sich und kann seine Fühler jetzt nach Größerem ausstrecken. Der Brasilianer fährt im Herbst seiner Karriere und denkt daher auch über einen Abschied nach. Deswegen scheint Massas Zukunft auch ungewisser, als die von Bottas. Denn wo sollte der 26-Jährige jetzt hin?

Wie bereits im vergangen Jahr, war Bottas auch in dieser Saison wieder ein heißer Kandidat für das Ferrari-Cockpit von Räikkönen, der einmal mehr drohte abgeschoben zu werden. "Sie haben ihre Entscheidung getroffen und das ist gut für Kimi", reagiert Bottas auf die Vertragsverlängerung seines Landsmannes, die die Scuderia am Freitag vor dem Großbritannien-Grand-Prix bekannt gegeben hat. Es selbst beteuert, in keinerlei Vertragsgesprächen mit Ferrari verwickelt gewesen zu sein. "Ich fahre momentan für Williams, also macht es mir nichts aus."

In die Finnen-Angelegenheit schaltet sich auch ein ehemaliger Skandinavien-Fahrer ein. "Er muss sich jetzt nicht mehr aus der Ruhe bringen lassen", schätzt Mika Salo die Lage von Bottas beim finnischen Fernsehsender 'MTV' ein. "Mercedes ist voll, Ferrari ist voll, Red Bull ist voll - wohin sollte er gehen, wenn das nächste Team Williams ist? Valtteri ist ein extrem guter Fahrer, der sehr gut ins Team passt. Ich könnte mir vorstellen, dass sie ihn für zehn weitere Jahre haben wollen."

Bei Williams hält man sich jedenfalls weiterhin bedeckt. Um ein mögliches Interesse an McLaren-Pilot Jenson Button scheint sich aber eher Massa Sorgen machen zu müssen. "Wir untersuchen unsere Optionen, haben aber noch immer das Gefühl, dass es noch recht früh ist, um eine Entscheidung zu treffen", so die stellvertretende Teamchefin Claire Williams.

"Wir haben momentan einigen Performanceproblemen, auf die sich Valtteri und Felipe konzentrieren müssen, statt sich darüber Sorgen zu machen, was 2017 passieren wird. Die Unterhaltungen darüber finden ohnehin hinter verschlossenen Türen statt. Wenn wir so weit sind, etwas bekanntzugeben, werden wir das tun. Das erwarte ich aber nicht bei den jetzt kommenden Rennen."


Fotos: Williams, Großer Preis von Großbritannien


Vor der Sommerpause fährt die Formel 1 noch an zwei aufeinanderfolgenden Wochenenden in Ungarn und Deutschland. Sollte an den Gerüchten etwas dran sein, dass Button eine Rückkehr zu dem Team in Betracht zieht, bei dem er im Jahr 2000 seine Karriere begonnen hat, könnte sich die Fahrerentscheidung mindestens bis Ende September hinziehen. Erst dann soll laut Ron Dennis nämlich die Fahrersituation in Woking diskutiert werden.

Bottas könnte sich außerdem überlegen, ob es sich lohnt, bei Williams noch auszuharren bis ich bei Mercedes etwas ergibt. In Silverstone stand er auf der Liste der Wunschfahrer, die Toto Wolff neben seinem aktuellen Piloten hat. Die von ihm mit einem Schmunzeln aufgezählte Liste war aber lang und enthielt neben den Mercedes-Nachwuchsfahrern Pascal Wehrlein und Esteban Ocon auch den McLaren-Junior Stoffel Vandoorne und sogar Sebastian Vettel.