powered by Motorsport.com

Williams-Formel-1-Kader 2017: Das Warten geht weiter

Die Williams-Piloten Valtteri Bottas und Felipe Massa hängen weiter in der Luft: Wie geht es mit den beiden in der Formel-1-Saison 2017 weiter?

(Motorsport-Total.com) - Das aktuelle Formel-1-Jahr kommt bezüglich der Fahrerentscheidungen für die Saison 2017 in die entscheidende Phase. Um die noch verfügbaren Plätze bringen sich nach und nach alle Piloten ohne festen Kontrakt in Position. Im Lager von Williams könnte es zum kommenden Jahr Veränderungen geben. Das britische Traditonsteam hat die aktuellen Fahrer bislang bezüglich der Zukunft im Unklaren gelassen - gleichzeitig flirtet man öffentlich mit McLaren-Star Jenson Button.

Valtteri Bottas

Valtteri Bottas: Trotz starker Leistungen ist seine Zukunft bei Williams weiter unklar Zoom

"Ich weiß noch nichts", gibt sich Valtteri Bottas auf die Frage nach seiner Situation sehr kurz angebunden. Ob Williams eine Option auf seine Dienste 2017 habe? "Vielleicht, vielleicht aber auch nicht", so der Finne mit einem eindeutig genervten Unterton. Beim 26-Jährigen macht sich immer mehr Enttäuschung breit. Etwaige Chancen auf einen Wechsel zu Ferrari wurden verpasst, der aktuelle Arbeitgeber gibt trotz klarer Verhältnisse im teaminternen Duell gegen Felipe Massa kein klares Bekenntnis ab.

Bottas scheint von seinem Management etwas enttäuscht. Die Berater Toto Wolff, Mika Häkkinen und Didier Coton sind zwar noch im Boot, aber der Finne mischt ab sofort mehr selbst mit. "Es hat sich nichts geändert, aber ich will halt etwas mehr direkt involviert sein. Es interessiert mich einfach. Ich habe nach wie vor Toto, Mika und Didier hinter mir, die mich voll unterstützen", erklärt Bottas. Derzeit sei auf dem Fahrermarkt "kaum Bewegung", alles sei "etwas eingefroren", sagt er.

"Ich fahre dieses Jahr für Williams. Das ist das einzige, worauf ich mich konzentriere. Das dürfte das beste für meine weitere Karriere sein", meint der Mann mit der Startnummer 77. Es gebe keinen festen Fahrplan für die Vertragsgespräche in der Formel 1. "Fragt mich in Silverstone nochmal", so Bottas. "Aber ich werde ja ohnehin jedes Wochenende wieder gefragt." Ebenso hängt derzeit auch Felipe Massa in der Luft. Der erfahrene Brasilianer steht womöglich sogar vor dem Ende seiner Formel-1-Karriere.

"Ich fühle mich sehr wohl bei Williams, aber mein Vertrag läuft zum Ende des Jahres aus. Was passiert danach? Keine Ahnung", meint Massa. Der 35-Jährige aus Sao Paulo möchte selbst entscheiden, wie seine Zukunft aussieht. "Wenn sich kein Team findet, das mir ein konkurrenzfähiges Umfeld geben kann, um glücklich zu sein und kämpfen zu können, dann mache ich Schluss. Ich bin nicht hier, um einfach nur dabei zu sein." Seine Fühler in anderer Rennserien habe er aber bislang nicht ausgestreckt.

"Die Zeit wird zeigen, welche Möglichkeiten es gibt. Dann werde ich entscheiden", erklärt Massa, bei dem laut eigener Aussage Geld keine Rolle spielt. "Ich bin noch nie nur den Geldes wegen gefahren", so der Brasilianer gegenüber 'UOL Esporte'. "Ich habe genug Geld verdient, um mir ein gutes Leben leisten zu können. Ich habe mehr Geld gemacht als ich es mir jemals zu Beginn der Karriere hätte erträumen können. Das Thema spielt für mich überhaupt keine große Rolle."

Massa würde gern bei Williams bleiben. "Sie wissen, was sie an mir haben. Vor allem bei den großen Regeländerungen zum kommenden Jahr kann meine Erfahrung umso mehr wert sein", meint er und fügt hinzu: "Ich spreche auch mit anderen Teams." Ob sich das Team aus Grove davon beeinflussen lässt? Wohl kaum. "Wir haben zwei der offensten, selbstreflektierendsten und hilfreichsten Fahrer der Szene. Wenn man hinzu nimmt, dass sie immer ihre Leistung bringen, dann muss man sagen, dass wir doch in einer sehr glücklichen Situation sind", macht Chefingenieur Rob Smeldey den bisherigen Williams-Duo Hoffnung.