powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Williams: Barrichello für 2011 gesetzt

Rubens Barrichello hat in Spa-Francorchamps wieder einmal seinen Wert für Williams bewiesen und wird wohl auch 2011 beim britischen Team bleiben

(Motorsport-Total.com) - Zwar hat Williams noch nicht offiziell bekannt gegeben, welche Fahrer 2011 für das Team an den Start gehen werden, doch vieles deutet darauf hin, dass an der aktuellen Besetzung nichts geändert wird. Man sei sowohl mit Rubens Barrichello als auch mit Nico Hülkenberg "sehr zufrieden", betont Teamchef Frank Williams.

Rubens Barrichello

300 and counting: Rubens Barrichello hat noch lange nicht genug... Zoom

"Wir schätzen unsere Fahrer sehr, besonders Rubens. Er hat ein unglaubliches technisches Verständnis und bringt sich stark ins Team ein", lobt der Brite den Routinier im Team, der heute in Spa-Francorchamps seinen (nach eigener Zählung) 300. Grand Prix bestreiten wird. Auch Sam Michael ist von Barrichello überzeugt und sagt: "Dieses Wochenende hat er sich in schwierigen Situationen wieder sehr gut geschlagen."#w1#

Lob für den 300er-Jubilar

"Er hat sich schon das ganze Jahr als hilfreich für uns erwiesen. Er schiebt unsere Programme an und ich kann ihn wirklich nur loben", streut Michael dem 38-Jährigen Rosen. "Seine Erfahrung bringt viel, weil er sagen kann, ob etwas gut ist oder nicht. Jedes Mal, wenn wir an seiner Einschätzung gezweifelt haben, hatte er recht. Wenn das ein paar Mal passiert, gewinnt man Vertrauen. Dadurch können wir sehr schnell reagieren, wenn er jetzt etwas sagt."

Barrichello sagt selbst, dass er auch in Michael Schumachers derzeitigem Alter (41) noch Formel 1 fahren möchte. Sollte es tatsächlich so kommen, wäre er bis mindestens 2013 mit von der Partie. Aber: "Das glaube ich nicht", winkt Williams ab. "Zwei Dinge werden ihn davon abhalten. Eines Tages wird er sich sagen: 'Nicht schon wieder!' Oder er findet heraus, dass er nicht mehr so schnell ist, wie er einmal war. Aber er ist wirklich sehr schnell."


Fotos: Williams, Großer Preis von Belgien, Samstag


Im gestrigen Qualifying sogar schnell genug für den siebten Startplatz; auch Hülkenberg schaffte als Neunter den Sprung in die Top 10. Das ist insofern besonders erfreulich, als Spa-Francorchamps mit seinen langen Geraden im Vorjahr Gift für die Williams-Aerodynamik war. Zudem gilt der Cosworth-Motor nicht unbedingt als Kraftpaket. Trotzdem kam das gestrige Ergebnis für Michael nicht unbedingt überraschend.

Probleme an Barrichellos Auto

"Wir haben damit gerechnet, dass Nico in die Top 10 fahren würde", behauptet der Australier. "An Rubens' Auto hatten wir bis heute Morgen viele Probleme, sodass wir zwischen Freiem Training und Qualifying einiges geändert haben. Wir wussten also, dass Rubens auch stark sein würde, wenn das Auto passt. Nach dem gestrigen Tag ist es erfreulich, beide Autos in den Top 10 zu haben. Ich glaube, dass wir das auch in einem reinen Trockenqualifying geschafft hätten."

Frank Williams

Frank Williams ist mit Routinier Rubens Barrichello mehr als zufrieden Zoom

Dafür, dass beide Williams-Piloten in Q3 nur einen Run fuhren, liefert er eine plausible Erklärung: "Wegen des Durcheinanders in Q1 und Q2 hatten wir keine frischen weichen Reifen mehr. Also verwendeten wir bei Nico neue weiche und bei Rubens neue harte Reifen. Wenn wir genug neue harte Reifen gehabt hätten, hätten wir sie mit beiden Autos verwendet. Aber so haben wir gesagt, dass wir sie splitten und schauen, was passiert."

Morgen plant Williams mit beiden Autos "definitiv einen Stopp", verrät Michael. Hülkenberg wird mit seinen weichen Reifen einen kürzeren ersten Stint fahren als Barrichello mit der härteren Bridgestone-Gummimischung. Doch sollte der Wetterbericht tatsächlich zutreffen, dann könnten all diese Überlegungen über den Haufen geworfen werden: "Es könnte regnen, dann wäre möglicherweise alles anders", weiß der Williams-Technikchef.

Aktuelles Top-Video

Ferrari muss sich
Ferrari muss sich "große Sorgen" machen

Ferrari wollte in Barcelona einen Schritt nach vorne machen, stattdessen ist der Rückstand auf Mercedes sogar noch größer geworden

Das neueste von Motor1.com

Audi Q5 55 TFSI e quattro (2019) mit Plug-in-Hybrid-Antrieb
Audi Q5 55 TFSI e quattro (2019) mit Plug-in-Hybrid-Antrieb

Bürstner Lyseo M: Wohnmobil auf Basis des Mercedes Sprinter
Bürstner Lyseo M: Wohnmobil auf Basis des Mercedes Sprinter

ADAC-Kindersitztest 2019: Zwei Modelle versagen
ADAC-Kindersitztest 2019: Zwei Modelle versagen

Unterwegs im Dallara Stradale: Dalli Dalli, Dallara!
Unterwegs im Dallara Stradale: Dalli Dalli, Dallara!

Hyundai entwickelt Elektro-Sportwagen gemeinsam mit Rimac
Hyundai entwickelt Elektro-Sportwagen gemeinsam mit Rimac

Seat Leon Cupra als Hot-Wheels-Einzelstück
Seat Leon Cupra als Hot-Wheels-Einzelstück

Aktuelle Bildergalerien

Die 25 Grand-Prix-Siege von Niki Lauda
Die 25 Grand-Prix-Siege von Niki Lauda

Designstudie: McLaren MCL34 in Weiß und Rot
Designstudie: McLaren MCL34 in Weiß und Rot

Top 10 Fahrer ab 2000, die an den Superlizenz-Punkten gescheitert wären
Top 10 Fahrer ab 2000, die an den Superlizenz-Punkten gescheitert wären

Top 10: Die meisten Formel-1-Rennen als Teamkollegen
Top 10: Die meisten Formel-1-Rennen als Teamkollegen

Testfahrten in Barcelona, Technik
Testfahrten in Barcelona, Technik

Testfahrten in Barcelona, Mittwoch
Testfahrten in Barcelona, Mittwoch

Folgen Sie uns!

Anzeige

Motorsport-Total.com auf Twitter