powered by Motorsport.com

Weltmeister im Feiern: Rosberg erst um 8:45 Uhr im Bett!

Wie sich Nico Rosberg auch den WM-Titel im Feiern verdiente, wieso seine Mutter erst mit Verzögerung vom Erfolg erfuhr und er plötzlich gerne über den Vater spricht

(Motorsport-Total.com) - Weltmeister Nico Rosberg hat nicht nur in seiner Karriere einen langen Atem bewiesen, sondern auch bei der Party nach dem großen Triumph in Abu Dhabi. "Ich denke, es ging bis 8:45 Uhr", gibt der Mercedes-Pilot gegenüber 'BBC Radio 5 Live' zu. "Von diesem Zeitpunkt stammt das letzte Foto auf meinem Handy."

Nico Rosberg

Bei Nico Rosbergs Titelfeier blieb kein Auge trocken Zoom

Der Startschuss zum Feiermarathon fiel unmittelbar nach den Presseterminen nach dem Rennen. Bis zehn Uhr abends lief das Fest im Fahrerlager, dann ging es bei Sonja Irvines VIP-Party Amber Lounge weiter, ehe man in den frühen Morgenstunden am Hotelpool landete. Die Party sei laut Rosberg "gewaltig" gewesen.

"Ich hatte das große Glück, dass all meine Freunde und die Familie hier waren", erzählt Rosberg, dessen Eltern erst nach dem Rennen ihren Sohn begrüßten. Aus dem Kreise der Fahrerkollegen feierten unter anderem Romain Grosjean und Daniel Ricciardo mit Rosberg, Rivale Lewis Hamilton ließ sich bekanntlich nicht blicken.

Neben der Unterstützung seiner Frau Vivian freute sich Rosberg vor allem über die gemeinsamen Momente mit seinen Eltern. "Meine Mutter hat noch keines meiner Rennen angesehen, weil sie so viel Angst hat, also tauchte sie erst nach der Zieldurchfahrt auf", erzählt Rosberg. "Es war unglaublich emotional, als sie herausgefunden hatte, dass ich es geschafft habe. Sie hat gemeint, dass das einer der schönsten Momente ihres Lebens war, was mich sehr gefreut hat."


Fotostrecke: Nico Rosberg: Die schönsten Jubelfotos

Und auch die Vergleiche mit Vater Keke Rosberg, aus dessen Schatten der Mercedes-Pilot mit dem ersten WM-Titel trat, sind plötzlich nicht mehr nervig: "Plötzlich spreche ich so viel über ihn, denn jedes halbe Interview dreht sich um ihn. Früher habe ich das gehasst, aber jetzt liebe ich es, denn es ist für mich eines der emotionalsten Dinge, zu erreichen, was er erreicht hat. Das mit ihm zu teilen, sich zu vergleichen, ist wirklich eines der speziellsten Dinge für mich."

Für Rosberg gibt es nun keine Ruhepause. Der Auftritt am Dienstag in Kuala Lumpur bei Mercedes-Sponsor Petronas war erst der Anfang einer Art Tournee von öffentlichen Auftritten, die jeder Formel-1-Weltmeister über sich ergehen lassen muss. Rosberg wird übrigens auch ein Gastspiel in Wiesbaden geben.