powered by Motorsport.com

Reifen für 2013: Pirelli spannt die Teams auf die Folter

Die Produktion der Pirelli-Reifen für die kommende Saison beginnt laut Paul Hembery frühzeitig - Die Teams müssen sich mit Informationen darüber aber noch gedulden

(Motorsport-Total.com) - Auch nach 16 von 20 Rennen der Formel-1-Saison 2012 zeigen sich die Teams nach wie vor überrascht darüber, welch großen Einfluss die Pirelli-Reifen auf das Kräfteverhältnis im Feld haben. Das Verhalten der italienischen Gummis hat bis heute keines der Teams gänzlich verstanden und daran dürfte sich in absehbarer Zeit auch wenig ändern.

Paul Hembery

Pirelli-Motorsportchef Paul Hembery lässt sich nicht in die Karten blicken Zoom

Wie aus den Reihen des italienischen Alleinausrüsters auf dem Reifensektor zu hören ist, wird man konkrete Informationen über die nächstjährigen Reifen solange wie möglich zurückhalten. "Die Reifen für Melbourne gehen im November in Produktion", offenbart Paul Hembery. Dennoch müssen sich die Teams mit genauen Angaben über die Spezifikation noch gedulden. "Wir produzieren die Reifen zwar lange Zeit im Voraus, erzählen den Teams aber nichts darüber", so der Pirelli-Motorsportchef.

Williams-Chefingenieur Mark Gillan bestätigt dies, indem er sagt: "Wir haben noch nicht alle Informationen darüber, was sie (Pirelli; Anm. d. Red.) im kommenden Jahr vorhaben. Der Dialog zwischen Pirelli und den Teams funktioniert sehr gut, aber wir müssen noch abwarten, bevor wir ein Urteil über 2013 abgeben können. Derzeit fehlen uns einfach noch Informationen hinsichtlich der Mischungen und der Konstruktion der Reifen."

Neben dem auch im kommenden Jahr angestrebten Überraschungsfaktor hat die von Pirelli eingeschlagene Philosophie der "Geheimhaltung" laut Hembery einen wesentlichen Grund: "Sollten sich zwischen Produktion und Einsatz wichtige Veränderungen ergeben, haben wir so immer noch die Möglichkeit, diese vorzunehmen."