powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Red Bull verstärkt Ausstiegsdrohung: "Situation hoffnungslos"

Red Bull droht erneut mit dem Formel-1-Ausstieg beider Teams mit Saisonende, weil man keinen Motor findet - Boss Dietrich Mateschitz sieht keine Perspektiven mehr

(Motorsport-Total.com) - Steigt Red Bull mit beiden Teams aus der Formel 1 aus? Der österreichische Energydrink-Konzern, der seit 2005 mit Red Bull Racing und seit 2006 auch mit Toro Rosso am Start ist, erhöht den Druck auf die Entscheidungsträger der Königsklasse des Motorsports. Das hauseigene Portal 'Speedweek.de' berichtet, dass der Rückzug mit Saisonende ein "klares Szenario" sei und somit beim WM-Finale in Abu Dhabi "eine ruhmreiche Episode zu Ende geht".

Dietrich Mateschitz

Opferrolle? Dietrich Mateschitz droht erneut mit dem Formel-1-Ausstieg Zoom

Dass der Ausstieg tatsächlich feststeht, darf mehr als bezweifelt werden. Red Bull untermauert aber zusätzlich, dass man mit der aktuellen Perspektive höchstunzufrieden ist. "Was sollen wir ohne konkurrenzfähige Motoren tun? Wir können ja nicht mit Seifenkisten fahren", beschwert sich Red-Bull-Boss Dietrich Mateschitz gegenüber 'Speedweek.de'. "Die Situation ist hoffnungslos, aber nimmer (nicht mehr; Anm. d. Red.) ernst."

Tatsächlich befindet man sich in einem Dilemma: Den Vertrag mit Renault, der noch für die kommende Saison gegolten hätte, hat man selbst gekündigt, nachdem die einstige Erfolgsehe zunehmend kriselte. Somit ist man zumindest mitverantwortlich, für 2016 ohne Antriebseinheit dazustehen.

Red Bull erhöht Druck: Ecclestone und Ferrari unter Zugzwang

Red Bull ist aber nicht daran interessiert, in der Formel 1 um Plätze im vorderen Mittelfeld zu kämpfen. Insofern ergibt die Entscheidung aus taktischer Sicht Sinn: Spätestens Ende 2016, wenn der Vertrag ausgelaufen wäre, wäre man ohnehin in der gleichen Situation wie jetzt gewesen.

"Wir können ja nicht mit Seifenkisten fahren." Dietrich Mateschitz

Die Ehe war bereits zerrüttet, da Renault das öffentliche Dauerfeuer von Red Bull sauer aufstieß und man einen Imageschaden wähnte. Mateschitz reagiert mit Unverständnis: "Was hätten wir über unseren Partner sagen sollen? Dass die Motoren wettbewerbsfähig sind und standfest? Einen Leistungsnachteil von 80 PS kann kein Fahrer und kein Chassis wettmachen." Nun schießt man den Ball den Formel-1-Entscheidungsträgern zu: Wenn sie den Red-Bull-Konzern, der übrigens auch den Grand Prix von Österreich austrägt, nicht verlieren wollen, müssen sie dafür sorgen, dass das einstige Weltmeisterteam konkurrenzfähige Motoren erhält.

Wolff: Warum Mercedes Red Bull eine Absage erteilte

Niki Lauda, Helmut Marko

Das Klima zwischen Mercedes und Red Bull ist seit Jahren angespannt Zoom

Somit bleiben aus aktueller Sicht neben McLaren-Partner Honda, der noch größere Probleme hat als Renault, nur noch die Optionen Mercedes und Ferrari. Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff dachte zwar laut über einen möglichen Kundendeal mit Red Bull nach, der kam aber nicht zustande. Das Silberpfeil-Team wird von Red Bulls Energydrink-Marktgegner Monster unterstützt.

Außerdem ist das Klima seit Jahren angespannt: "Mercedes ist scheinbar nicht erfreut, uns einen Motor zu geben. Es gibt da einen, der schießt gegen uns", beschwert sich Red-Bull-Motorsportkonsulent Helmut Marko gegenüber 'auto motor und sport' über Landsmann Wolff. Bei Mercedes hat man währenddessen nicht vergessen, dass Red Bull 2013 nach dem umstrittenen Pirelli-Test am härtesten gegen die Silberpfeile vorgegangen war und die Angelegenheit sogar mit der Spionageaffäre um McLaren im Jahr 2007 verglichen hatte.

Außerdem fürchtet man um die eigene Dominanz, denn das Red-Bull-Chassis ist dieses Jahr nach anfänglichen Schwierigkeiten bereits wieder auf Mercedes-Niveau. Wolff argumentiert die vor zwei Wochen übermittelte Red-Bull-Absage gegenüber 'Formula1.com': "Wir haben auf Vorstandsebene entscheiden, dass wir als Motorenhersteller und als Team seit dem Werkseinstieg 2010 lange und hart genug gearbeitet haben, um den heutigen Erfolg zu erreichen." Man wolle "unabhängige und private Teams" mit Triebwerken unterstützen. Grundlage für die Entscheidung war die Verantwortung, die er gegenüber der Marke und seinen Mitarbeitern habe. Und er müsse auch dafür sorgen, "dass die Marke von anderen richtig repräsentiert wird".

Ferrari: Angst vor Red-Bull-Partnerschaft?

Daniel Ricciardo, Kimi Räikkönen

Ferrari-Dilemma: Ein Motorendeal mit Red Bull birgt viel Konfliktpotenzial Zoom

Bei Ferrari gab man sich öffentlich ebenfalls zu einer Zusammenarbeit bereit, wirklich glücklich scheint man mit dieser Perspektive aber auch nicht. Man würde damit wohl eher einem Wunsch von Formel-1-Boss Bernie Ecclestone nachkommen, der um den wichtigen Player Red Bull fürchtet.

Red Bull besteht aber darauf, dass die Antriebseinheiten auf dem gleichen Stand wie die Ferrari-Werksmotoren wären. Ein Unterfangen, bei dem Ferrari nur schwer gewinnen kann: Man könnte Gegner Red Bull zwar über die Ausbaustufe kontrollieren, müsste sich aber auf harte Zeiten einstellen. Ist Red Bull besser, würde der ohnehin schon enorme Druck auf die Italiener ins Unermessliche steigen. Steht Red Bull im Schatten, dann fürchtet Ferrari Beschwerden über die Triebwerke, schließlich handelt es sich um einen direkten Rivalen.

Vertrag bis 2020: Kann Red Bull überhaupt aussteigen?

Interessant ist der Faktor Zeit: Während Red-Bull-Mastermind Marko betonte, dass man im schlimmsten Fall auch bis Dezember mit einer Einigung warten könnte, um dann das Chassis auf die neue Antriebseinheit einzustellen, wird im 'Speedweek.de'-Artikel das Gegenteil behauptet: Demnach könne so eine Partnerschaft "in den wenigen Monaten bis zum ersten 2016-Test nach menschlichem Ermessen gar nicht mehr vereinbart und bewerkstelligt werden".

Abschließend bleibt die Frage, ob Red Bull mit seinen zwei Teams überhaupt aussteigen könnte. Die Österreicher haben sich laut Verträgen mit Ecclestone dazu verpflichtet, der Formel 1 bis 2020 erhalten zu bleiben. Das Argument, ohne Motor sei man gezwungen, den Sport zu verlassen, ist hinfällig, da man sich durch die Renault-Kündigung selbst in diese Lage gebracht hat.

Im 'Speedweek.de'-Artikel wird darauf verwiesen, dass Red Bull mit einem vorzeitigen Ausstieg keine neuen Wege betreten würde, schließlich haben auch Werke Ford, Jaguar, BMW und Toyota vor Ablauf der damaligen Verträge die Formel 1 verlassen. So eine "Business-Decision" dürfe man auch einem Energydrink-Konzern nicht verübeln.

Aktuelles Top-Video

Kanada 2010: Ein Rennen und sein Vermächtnis
Kanada 2010: Ein Rennen und sein Vermächtnis

Der legendäre Montreal-Sieg von Jenson Button 2010 hat größere Auswirkungen auf die heutige Formel 1, als man auf den ersten Blick vermutet ...

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Aktuelle Bildergalerien

Kanada: Fahrernoten der Redaktion
Kanada: Fahrernoten der Redaktion

Grand Prix von Kanada, Sonntag
Grand Prix von Kanada, Sonntag

Formel-1-Technik: Detailfotos beim GP Kanada
Formel-1-Technik: Detailfotos beim GP Kanada

Qualifying-Unfall von Kevin Magnussen in Kanada
Qualifying-Unfall von Kevin Magnussen in Kanada

Grand Prix von Kanada, Samstag
Grand Prix von Kanada, Samstag

Grand Prix von Kanada, Freitag
Grand Prix von Kanada, Freitag

Formel-1-Tickets

ANZEIGE

Aktuelle Formel-1-Videos

Mercedes in Kanada:
Mercedes in Kanada: "Wenn wir das gewusst hätten"

Vettel-Strafe: Wie wirkt sich die Kontroverse aus?
Vettel-Strafe: Wie wirkt sich die Kontroverse aus?

Toro-Rosso-Analyse: Kwjat über Montreal
Toro-Rosso-Analyse: Kwjat über Montreal

Wie das Vettel-Urteil zustande kam
Wie das Vettel-Urteil zustande kam

Rosberg zu Vettel-Strafe:
Rosberg zu Vettel-Strafe: "100 Prozent verdient"
Anzeige