powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Offiziell: Robert Kubica beendet Zusammenarbeit mit Williams Ende 2019

Robert Kubica hat entschieden, das Williams-Team nach der Saison 2019 zu verlassen - Wohin ihn seine Zukunft führt, ist noch offen

(Motorsport-Total.com) - Robert Kubica verlässt das Williams-Team am Ende des Jahres. Das hat der Pole soeben in der Pressekonferenz zum Grand Prix von Singapur bekannt gegeben. Gerüchte um einen Rücktritt des 34-Jährigen kursierten bereits in den Morgenstunden in polnischen Medien. Sein Formel-1-Comeback scheint damit nach nur einem Jahr wieder beendet zu sein.

Robert Kubica

Kubica verlässt Williams zu Saisonende Zoom

"Ich werde nach diesem Jahr nicht mit Williams weitermachen", so Kubica vor versammelter Presse. Wenig später bestätigt das Team diese Aussage in einer Pressemitteilung. "Robert Kubica hat sich dazu entschieden, das Team am Ende der Saison 2019 zu verlassen."

Kubica habe den britischen Rennstall "beeindruckt" in seiner Arbeit als Test- und später Stammfahrer. "Ich bedanke mich bei Robert für seine harte Arbeit und respektiere seine Entscheidung, das Team Ende des Jahres zu verlassen. Er ist ein wichtiger Teil des Teams", wünscht ihm Teamchefin Claire Williams alles Gute für die Zukunft.

"Andere Szenarien" werde Kubica "evaluieren"

Kubica selbst schätzt Williams' Engagement: "Ich bedanke mich dafür, dass sie mein Comeback in der Formel 1 möglich gemacht haben. Ich habe meine Zeit genossen, aber ich spüre, dass nun der richtige Zeitpunkt gekommen ist, um das nächste Kapitel in meiner Karriere aufzuschlagen."

Wie die Zukunft für ihn aussehen wird, steht noch nicht fest. Der Pole wurde mit der DTM in Verbindung gebracht, hat aber betont, dass er gern in der Formel 1 bleiben würde.

"Ich schaue mir für nächstes Jahr verschiedene Möglichkeiten an", kommentiert er seine Zukunft. Die Entscheidung, Williams zu verlassen, eröffne ihm neue Möglichkeiten und "andere Szenarien, die ich jetzt evaluieren werde".


Fotostrecke: Auf und Ab: Die Karriere von Robert Kubica

Womöglich könnte er auch als Testfahrer in der Königsklasse agieren. Seine Erfahrung würde für ihn sprechen. "Ich habe immer gesagt, dass es mein Ziel für dieses Jahr ist, in der Formel 1 zu bleiben. Aber nicht um jeden Preis."

Er wollte etwas "unternehmen", um wieder mehr "Freude am Rennfahrern" zu empfinden, gibt Kubica zu. Denn die Saison 2019 war aus Performance-Sicht "sehr, sehr schwierig".

"Aber es war auch nicht leicht, nach so langer Zeit wieder Formel 1 zu fahren, besonders in einer so schwierigen Situation, in der wir bei Williams stecken."

Auch Sponsor zieht sich von Williams zurück

Polnische Medien wollen schon vor der offiziellen Bekanntgabe erfahren haben, dass sich Kubicas Sponsor, die polnische Ölfirma PKN Orlen, ebenfalls von Williams zurückzieht. Damit endet ein missglücktes Märchen: Acht Jahre nach seinem schweren Rallye-Unfall kämpfte sich Kubica mit eisernem Willen zurück in die Königsklasse.

Besonders sein eingeschränkter rechter Arm sorgte immer wieder für Bedenken, die Kubica mit seinem Stammplatz 2019 jedoch entkräftete. Auf der Rennstrecke konnte er an frühere Erfolge (ein Sieg 2008 in Kanada) nicht anschließen.

Mit dem unterlegenen Williams-Boliden gelang ihm bislang nur ein einziger WM-Punkt, dank der Alfa-Romeo-Disqualifikation in Deutschland. Wer seinen Platz im Team einnehmen wird, ist ebenso noch nicht bekannt.

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Motorsport-Total Business Club

Aktuelle Bildergalerien

Japan: Fahrernoten der Redaktion
Japan: Fahrernoten der Redaktion

Die besten Bilder: So feierte Mercedes die Rekord-WM
Die besten Bilder: So feierte Mercedes die Rekord-WM

Grand Prix von Japan, Sonntag
Grand Prix von Japan, Sonntag

Grand Prix von Japan, Freitag
Grand Prix von Japan, Freitag

Wir lieben Japan: Die verrücktesten Formel-1-Fans in Suzuka
Wir lieben Japan: Die verrücktesten Formel-1-Fans in Suzuka

Honda: Max Verstappen testet historischen Boliden in Japan
Honda: Max Verstappen testet historischen Boliden in Japan

Eigene Webseite?

Kostenlose News-Schlagzeilen und Fotos für Ihre Webseite! Jetzt blitzschnell an Ihr Layout anpassen und installieren!
Anzeige

Aktuelle Formel-1-Videos

Mercedes in Japan: Verwirrung um Hamiltons 2.Stopp
Mercedes in Japan: Verwirrung um Hamiltons 2.Stopp

Werden die F1-Regeln 2021 eine große Enttäuschung?
Werden die F1-Regeln 2021 eine große Enttäuschung?

Rosberg: Mercedes-Strategie als Image-Pflege?
Rosberg: Mercedes-Strategie als Image-Pflege?

Startaufstellung: GP Japan 2019
Startaufstellung: GP Japan 2019

So funktioniert die Radaufhängung von Red Bull
So funktioniert die Radaufhängung von Red Bull