powered by Motorsport.com

Massa fordert: Williams muss Entwicklung verdreifachen

Williams-Pilot Felipe Massa fordert sein Team auf, die Entwicklung für die Formel-1-Saison 2016 zu verdreifachen, um Mercedes und Ferrari angreifen zu können

(Motorsport-Total.com) - Williams-Pilot Felipe Massa hat noch theoretische Chancen auf Rang vier in der Fahrerwertung der Formel-1-Weltmeisterschaft 2015. Ihm fehlen 19 Punkte auf Teamkollegen Valtteri Bottas und 18 Zähler auf dessen finnischen Landsmann Kimi Räikkönen. In der Teamwertung (Zur WM-Tabelle!) hat Williams den dritten Platz bereits in Brasilien fixiert. Zwar hat man damit das Ergebnis aus dem Vorjahr verteidigt, ganz glücklich wirkt man in Grove damit aber nicht. Denn obwohl man Red Bull überholt hat, zog Ferrari als klare Nummer zwei in dieser Saison an den weißen Rennern vorbei.

Felipe Massa

Wird der weiße Williams-Blitz 2016 die rote und silberne Konkurrenz deklassieren? Zoom

Der 34-Jährige hofft, dass man die Saison gut beenden kann. "Und dann heißt es gleich volle Konzentration auf die neue Saison." Dieses Jahr sei zwar "eine gute Saison" gewesen - Bottas und Massa holten vier Podesplätze - trotzdem sei man nie zu 100 Prozent glücklich, meint der Brasilianer. Im Vergleich zum Vorjahr konnte man sich bei den Topplatzierungen nicht steigern: 2014 waren es noch neun Podien.

Trotzdem: "Wir hatten ein Auto, mit dem wir angreifen konnten, manchmal sogar Ferrari", so Massa in Richtung seines Ex-Teams. "Wir müssen die Dinge, die dieses Jahr nicht so gut gelaufen sind, verbessern", weiß der erfahrene Pilot.


007: Felipe Massa im Jaguar C-X75 von James Bond

Felipe Massa fährt mit dem Jaguar C-X75 aus dem neuen Bond-Film Spectre durch Mexiko-Stadt. Weitere Formel-1-Videos

Er möchte im kommenden Jahr voll angreifen und die rote und silberne Konkurrenz schlagen. Um das zu schaffen, ist die Vorbereitung entscheidend: "Um für die Weltmeisterschaft kämpfen zu können, müssen wir die Entwicklung des Autos verdreifachen, von nun an bis zum ersten Rennen", so Massa gegenüber 'ESPN' über den Fahrplan bis zum Saisonauftakt 2016 in Australien. (Zum Formel-1-Kalender 2016!)

Dies ist jedoch auch eine Kostenfrage: Während man bei Ferrari mit einem Jahresbudget von geschätzten 410 Millionen Euro in eine Saison geht, sind es bei Mercedes rund 300 Millionen. Das britische Traditionsteam aus Grove muss hingegen mit einem Budget von rund 150 Millionen Euro auskommen.


Fotos: Felipe Massa, Großer Preis von Brasilien


"Ich hoffe, wir können im nächsten Jahr eine große Verbesserung sehen, damit wir in einer besseren Position mit den anderen Teams kämpfen können. Vor allem Mercedes und Ferrari sind stärker als wir", analysiert Massa.

Er hat mit der Dominanz von Mercedes kein Problem: "Seit ich in der Formel 1 angefangen habe, ist das schon so. In nur einigen wenigen Jahren haben wir ein paar Teams kämpfen gesehen", damit spricht er das Jahr 2008 an, als sich Ferrari gegen Mercedes und Massa gegen Lewis Hamilton um die Weltmeisterschaft duellierten. (Mehr darüber hier!)

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Anzeige

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt