powered by Motorsport.com

Kimi Räikkönen: "Formel 1 muss gefährlicher werden"

Warum Kimi Räikkönen findet, dass die Formel 1 gefährlicher werden muss, und was Nigel Mansell ändern würde, damit die Autos wieder quer durch die Kurven kommen

(Motorsport-Total.com) - Heute sehnen sich viele Piloten nach der Formel 1 des vergangenen Jahrzehnts. Damals gab es durch den Reifenkrieg noch bessere Pneus, die Boliden waren durch das Nachtanken leichter, die V10-Motoren leistungsstärker und die Fahrer somit mehr gefordert. Da macht auch der Finne Kimi Räikkönen, der 2001 in der Formel 1 debütierte, keine Ausnahme.

Kimi Räikkönen

Kimi Räikkönen sehnt sich wie viele Fahrer nach der Vergangenheit Zoom

"Als ich in die Formel 1 kam, da war es für alle aufregender, und es handelt sich wirklich um die Spitze", sagt der Ferrari-Pilot gegenüber 'Canal+'. Heute fühlt er sich im Rennwagen weniger gefordert: "Wir erwarteten damals, dass die Autos schneller und aufregender werden, aber es gibt die Regeländerungen. Sie versuchen immer, es langsamer zu machen."

Mansell krisiert DRS

Laut dem 35-Jährigen muss sich nun aber etwas ändern: "Man muss etwas tun, damit es für die Leute wieder spannender wird zuzusehen, damit man die Geschwindigkeit sieht und es ein bisschen gefährlicher wird. Das gehört dazu. Wir wollen nicht, dass sich jemand verletzt, aber es macht es spannender."

Nigel Mansell Williams Spa Belgien 1986 Funken

Nigel Mansell war für seinen spektakulären Fahrstil bekannt Zoom

Ein Pilot, der früher für seinen Mut und seinen spektakulären Fahrstil bekannt war, ist Nigel Mansell. Der Weltmeister des Jahres 1992 ist ebenfalls der Ansicht, dass die Formel 1 zu ihren Wurzeln zurückkehren sollte. "Ein paar Regeln gehören überarbeitet", fordert er gegenüber 'Sky Sports F1'.

Der Brite nimmt den 2011 eingeführten verstellbaren Heckflügel ins Visier, der das Überholen erleichtert: "Es handelt sich um eine falsche Überholhilfe, denn dadurch erhält der Fahrer keinen echten Windschatten, wodurch es zum Schachspiel werden würde, wo man jemanden überholt."

Mansell fordert Fokus auf den Fahrer

"Wir brauchen wieder etwas Magie." Nigel Mansell

Auch mit den Reifen ist Mansell unglücklich. "Pirelli hat zwar gemacht, worum man sie gebeten hat", spielt er darauf an, dass die wenig haltbaren Pneus die Rennen unberechenbarer machen sollten. "Die Reifen sollten wieder die alte Größe haben - damals waren sie sehr groß und robust und boten jede Menge Grip. Wenn ein Fahrer dann das Auto spät auf der Bremse und quer in die Kurve wuchten will, dann sollte das mit den größeren Reifen und dem Grip möglich sein."

Generell sollte der Fahrer wieder mehr im Mittelpunkt stehen und nicht die Technik: "Das sollte man überdenken, denn wir brauchen wieder etwas Magie. KERS ist eine gute Sache, aber man sollte ein paar Fahrhilfen wegnehmen. Die Fahrer können heute nicht mehr zeigen, wie toll sie sind, weil es zu viele Hilfen gibt und zu viele Ingenieure sagen, wie sie ihr Auto ausbalancieren sollen. In der Vergangenheit musste die Fahrer das noch selbst tun."

Folgen Sie uns!

Motorsport-Total.com auf Twitter

Anzeige

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

F1-Tests: Zeiten, Termine, Statistiken

Exklusives Formel-1-Testcenter

Im F1-Testcenter finden Sie Zeiten, Termine und unzählige Statistiken zu den Testfahrten in der Formel 1!

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!