powered by Motorsport.com
  • 05.07.2001 · 11:23

  • von Marcus Kollmann

Jaguar Racing in Gesprächen mit Villeneuve

Das Jaguar-Team prüft für die Zukunft die Vertragslage interessanter Fahrer und fragte schon einmal bei Jacques Villeneuve an

(Motorsport-Total.com) - In seiner zweiten Formel-1-Saison als Team Jaguar Racing läuft es für die Truppe rund um Niki Lauda und Bobby Rahal mittlerweile schon recht gut, wenngleich man noch lange nicht am Ziel angelangt ist, welches ganz klar der Weltmeistertitel ist.

Jacques Villeneuve

Jaguar Racing äußerte Interesse an Jacques Villeneuve

Bestätigte das britische Team erst jüngst noch einmal Eddie Irvine und Pedro de la Rosa als Fahrer für die Saison 2002, so denken die Männer im Hintergrund bereits langfristig und informierten sich bei Jacques Villeneuve über seine Planungen, seinen Vertrag und ob er 2003 zur Verfügung stünde.

Villeneuve hatte auf die unzähligen Anfragen in dieser Saison hin immer wieder verlautbaren lassen, dass er auch im kommenden Jahr für das Team seines Freundes Craig Pollock fahren würde. Zumindest solange, bis bei British American Racing etwas vorfällt, was ihn früher einen Teamwechsel in Betracht ziehen ließe.

1997 wurde der Kanadier mit Williams-Renault Weltmeister daraufhin folgte eine ernüchternde Saison für Villeneuve und Frank Williams Rennstall. 1999 durchlebte er Pleiten, Pech und Pannen und sein schlechtestes Jahr in der Königsklasse mit BAR. In der Saison 2000 lief es dann besser und Villeneuve konnte 17 WM-Punkte holen. In dieser Saison hat der 30-Jährige bislang sieben Zähler einfahren können.

Wenngleich sich die harte und nun schon drei Jahre dauernde Aufbauphase des BAR-Teams langsam aber sicher auszuzahlen beginnt, so scheint Villeneuve 2002 mit dem Team aus Brackley endlich wieder um Podienplätze fahren zu wollen oder den Wechsel zu einem konkurrenzfähigeren Rennstall in Betracht zu ziehen.

Bobby Rahal bestätigte jedenfalls in der englischen Presse, dass Niki Lauda sich mit Villeneuve über allgemeine Sachen und seine weiteren Pläne unterhalten hat. Jaguar liegt zwar derzeit in der Konstrukteurswertung hinter BAR, jedoch scheint die Entschlossenheit Weltmeister zu werden und die dafür notwendigen Ressourcen größer zu sein als bei dem Team aus Brackley.