powered by Motorsport.com

GP Portugal

Formel 1 Portimao 2020: Das Qualifying am Samstag in der Chronologie

Aktuell im Formel-1-Liveticker: +++ Hamilton dank riskanter Taktik auf Pole +++ Vettel hadert nach Q2-Aus mit eigener Leistung +++ Verwarnung für Perez +++

19:24 Uhr

Horner über Motor: "Nur eine Möglichkeit ..."

Ein spannendes Interview hat Red-Bull-Teamchef Christian Horner heute bei 'Sky' gegeben. Dort ging es darum, wie es nach dem Honda-Aus weitergehen wird. "Wir haben noch ein bisschen Zeit. Knapp 18 Monate, um uns zu sortieren. Aber je länger wir überlegen, desto mehr kommen wir zu dem Schluss, dass es nur eine Möglichkeit gibt, die funktioniert", erklärt Horner.

"Das wäre eine Vereinbarung mit Honda, im Zuge derer wir das geistige Eigentum am Honda-Motor übernehmen", so Horner. Dieser Plan funktioniere allerdings nur, wenn die Entwicklung der Motoren nach 2021 eingefroren wird. "Letztendlich liegt es an der FIA", sagt Horner und erklärt auf die Frage nach einem Plan B: "Im Moment konzentrieren wir uns voll und ganz auf Plan A."

"Toto [Wolff] hat klar gesagt, wie Mercedes die Lage sieht. Ferrari hat ihre eigenen Probleme. Renault will uns nicht wirklich beliefern. Ihre Ziele als Team haben sich verändert. Da passt es nicht ins Konzept, ein Team wie Red Bull zu beliefern. Wir sind kein normales, kleines Kundenteam", erklärt Horner. Damit bleibt in der Tat eigentlich nur noch eine Möglichkeit.

20:55 Uhr

Das war's für heute!

Damit drehen wir unseren Ticker für heute auch zu. Wie versprochen sind wir morgen schon ab dem Vormittag rechtzeitig wieder für dich da. Hab noch einen schönen Abend, stell deine Uhr rechtzeitig um und bis dann!


Fotos: Grand Prix von Portugal, Samstag



20:51 Uhr

Hamilton: Halte mich vor Q3 nicht zurück

Bottas war an diesem Wochenende in allen Session der schnellste Mann - mit Ausnahme von Q3. Hat Hamilton sich vor der entscheidenden Session bewusst zurückgehalten und dann erst aufgedreht? "Ich halte nichts zurück", betont der Weltmeister und erklärt: "Ich glaube nicht, dass das funktioniert. Als ich jünger war, da haben einige Fahrer das in den Nachwuchsserien probiert. Aber das ist nie gut ausgegangen. Daher war das nie Teil meiner Philosophie."


20:40 Uhr

Achtung: Zeitumstellung!

Morgen gibt es gleich eine doppelte "Falle". Zum einen startet das Rennen nach unserer Zeit um 14:10 Uhr, also eine Stunde früher als üblich. Zum anderen wird heute Nacht auch noch die Uhr um eine Stunde zurückgestellt. Deswegen an dieser Stelle schon einmal der Hinweis darauf, damit du morgen auch garantiert nichts verpasst. Hier im Ticker melden wir uns morgen ohnehin wie gewohnt bereits am Vormittag mit den Vorberichten zum Grand Prix.


20:31 Uhr

Ricciardo: Renault fehlt Abtrieb

P10 und P11 heute für Ricciardo und Ocon. Nach dem Renault-Podium auf dem Nürburgring eine Enttäuschung. Der Australier erklärt, dass in Portimao vermutlich alle mit maximalen Abtrieb fahren - und genau da fehle es bei Renault noch. "Ich denke nicht, dass wir auf dieser Oberfläche den gleichen Grip wie unsere Gegner generieren konnten. Ich glaube, da haben uns ein oder zwei Zehntel gefehlt", so Ricciardo. Mal schauen, was morgen im Rennen noch drin ist.


20:19 Uhr

Wie geht's morgen am schnellsten?

Laut Pirelli ist eine Einstoppstrategie morgen auf dem Papier am schnellsten. Die schnellste Variante sei dabei ein Start auf Medium und ein Wechsel auf Hard nach 32 Runden. Den Fahrern, die auf Soft starten, wird nach 18 Runden ein Wechsel auf Hard empfohlen. Zwei Stopps seien langsamer, könnten aber eine Option sein, falls die Temperaturen abfallen und es zu Graining kommt. Und wenn es regnet, dann können wir sowieso alle Pläne in die Tonne hauen ...


20:07 Uhr

Correia ersetzt Petrow

Nachdem wir das eben bereits vermutet hatten, ist jetzt auch die offizielle Bestätigung der FIA da. Witali Petrow wird an diesem Wochenende aus persönlichen Gründen nicht länger als Rennkommissar zur Verfügung stehen. Er wird morgen durch Bruno Correia ersetzt, der unter anderem in der Formel E als Safety-Car-Fahrer im Einsatz ist.


20:01 Uhr

Albon: Keine Angst vor Hülkenberg und Co.

Der Ton bei Red Bull wird schärfer. Mittlerweile hat man das Gefühl, dass auch intern der Druck auf Alexander Albon wächst. "Ich weiß, dass ich meinen Job machen muss. Das ist in diesem Sport kein Geheimnis", so Albon, der seine Herangehensweise allerdings nicht ändern möchte. Namen wie Nico Hülkenberg oder Sergio Perez als mögliche Nachfolger machten ihm dabei auch keine Angst. "Ich weiß, welche Fähigkeiten ich habe", so Albon, der betont: "Ich konzentriere mich einfach darauf, meinen Job zu machen und bestmöglich mit dem Team zu arbeiten."


19:50 Uhr

Wolff: Russell unabhängig von Motorendeal

Im Hinblick auf die Zukunft von Russell betont Wolff, dass die Entscheidung von Williams keine Auswirkung auf den Motorendeal mit Mercedes habe. "Ich respektiere die Unabhängigkeit von Williams und jedem anderen Team absolut. Sie müssen ihre eigenen Entscheidungen treffen", stellt Wolff klar und erklärt: "Wir haben einen Motorenvertrag mit ihnen über fünf Jahre abgeschlossen, und diese Dinge sind unabhängig voneinander."


19:41 Uhr

Die komplette Pole-Runde ...

... gibt es hier noch einmal im Video. Kurios: Hamiltons 1:16.6 war dabei nicht die absolut schnellste Runde des Tages. Die legte nämlich schon in Q2 Bottas mit einer 1:16.4 hin. Brachte dem Finnen am Ende aber bekanntlich nichts.


19:33 Uhr

Vater von Witali Petrow offenbar umgebracht

Eine Nachricht abseits des sportlichen Geschehens. Mehrere russische Medien berichten, dass Alexander Petrow, Vater von Ex-Formel-1-Pilot Witali, in seiner Heimat umgebracht wurde. Witali ist an diesem Wochenende in Portugal eigentlich als Rennkommissar im Einsatz. Unter diesen Umständen erscheint es allerdings mehr als fraglich, ob er dieser Aufgabe weiterhin nachgehen wird.

Witali Petrow  ~Witali Petrow ~

19:15 Uhr

Mercedes: Reifenwahl im Rennen wird entscheidend

"Die große Unbekannte sind morgen die Longruns", erklärt Andrew Shovlin und ergänzt: "Wir haben uns dafür entschieden, mit beiden Autos auf den Medium-Reifen zu starten. Dadurch sind wir bei der Strategie ein bisschen flexibel. Außerdem fanden wir den weichen Reifen auf dem Longrun heute Vormittag recht anfällig. Wir gehen jedoch davon aus, dass es morgen kühler und windiger sein wird - und es besteht auch ein gewisses Regenrisiko."

"Daher ist es schwierig, Vorhersagen zu treffen. In den zurückliegenden Rennen kam Red Bull immer näher an unsere Pace heran. Deshalb lautet die Frage für den ersten Stint, ob wir einen Vorsprung herausfahren können, sofern wir davon ausgehen, dass wir vorne bleiben. Danach geht es darum, das Verhalten der Reifen bei den verschiedenen Bedingungen zu verstehen und die richtigen Entscheidungen bei der Strategie zu treffen", so Shovlin.


19:08 Uhr

Apropos Russell ...

Der Brite wurde heute 14. und landete damit in Q2 vor Vettel. "Das Auto hat sich gut angefühlt", zeigt er sich zufrieden. Tatsächlich fehlten sogar weniger als zwei Zehntel auf P11, was "außergewöhnlich" gewesen sei. "Wir haben ein Auto, das eher fürs Rennen optimiert ist", verrät er zudem. Das macht Hoffnung auf ein gutes Ergebnis - anders als beim Teamkollegen.

Latifi wurde 20. und Letzter und war in Q1 satte 0,8 Sekunden langsamer als Russell. "Ich habe meine Runden nicht zusammengebracht und ärgere mich über mich selbst", gesteht er und erklärt: "Auf dem ersten Satz wurde mir wegen der Tracklimits eine Rundenzeit gestrichen, was mein Fehler war. Und auf dem zweiten Satz habe ich es dann einfach nicht zusammengebracht."


19:00 Uhr

Wolff: Russell-Zukunft "sieht nicht schlecht aus"

Die Zukunft von George Russell bei Williams ist derzeit Gegenstand von Gerüchten. Toto Wolff relativiert aber: "Es sieht nicht schlecht aus. Es gibt viele Theorien, ob er bleibt oder nicht." Aber: Der Grund, warum Dorilton investiert habe, sei, weil sie konkurrenzfähig sein wollen. Und das gehe mit Russell am Steuer am besten: "George kann bei ihrem Plan eine Rolle spielen. Er fährt sehr gut. Wenn ich sie wäre, würde ich ihn behalten."


18:52 Uhr

Stroll: Halbe Sekunde langsamer als Perez

Wo wir gerade bei Perez sind: Heute war der Unterschied zwischen den beiden Racing-Point-Piloten überraschend groß. Stroll schied in Q2 aus und war dabei eine halbe Sekunde langsamer als Perez. Warum war sein Rückstand so groß? "Ich hatte Probleme mit der Balance des Autos", berichtet er und ergänzt: "Außerdem haben sich die Bedingungen verändert. Ich denke, das lag an der Streckenoberfläche und dem Wind."

Außerdem sei es ein Nachteil gewesen, dass er das vergangene Rennen auf dem Nürburgring verpasst habe und länger nicht im Auto gewesen sei. Mal schauen, was für ihn morgen im Rennen noch geht. Von P12 aus wird es sicher nicht leicht. Perez darf seinen fünften Startplatz jetzt logischerweise behalten.


18:44 Uhr

Verwarnung für Perez

Der Mexikaner hat Glück gehabt. Er bekommt keine Strafe sondern nur eine Verwarnung. Zwar habe er Gasly in der Tat aufgehalten, allerdings sei die Sicht im entsprechenden Teil der Strecke durch das Auf und Ab sehr begrenzt. Und sein Team habe ihn am Funk zu spät informiert. Deswegen nur eine Verwarnung. Hier die Begründung im Wortlaut:

"Perez had just aborted his lap at turn 10, although he was still traveling at relatively high speed. The topography between turn 10 and turn 13 is very hilly, and the drivers have very limited vision of the cars behind them. Further, the time between the turns is very limited. At the apex of turn 13 Perez’s team got a radio warning to him that Gasly was approaching at full speed. He immediately pulled to the left at the exit of the corner."

"However, at this point the fact that he was at the apex as Gasly approached definitely impeded Gasly. The Stewards considered the difficulty to see that was apparent at this circuit, and compared this incident to others during the season. The Stewards therefore felt that this fell on the very edge of being “unnecessary impeding” (as is stated in the regulation) and issued a Reprimand."


18:34 Uhr

Weiße Weste für Verstappen und Russell

Verstappen und Russell führen im Qualifying-Duell gegen ihren jeweiligen Teamkollegen jetzt mit 12:0. Ebenfalls klar ist die Lage bei Renault, wo Ricciardo jetzt mit 11:1 gegen Ocon führt. Bei AlphaTauri führt Gasly mit 10:2 und bei Ferrari Leclerc ebenfalls mit 10:2. Heute war er im neunten Qualifying im Folge schneller als Vettel. Da sprechen die Zahlen eine ziemlich deutliche Sprache.

Die komplette Übersicht über alle Qualifying-Duelle gibt es hier!

Anzeige

Motorsport-Total.com auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt

Folgen Sie uns!