powered by Motorsport.com

Paddock live

Formel-1-Liveticker: Warum der Überrollbügel gebrochen ist

Aktuell im Formel-1-Liveticker: +++ Überrollbügel-Theorie +++ Carlos Sainz: Nichts falsch gemacht in Silverstone +++ Sebastian Vettel mit neuer Bienenhotel-Aktion +++

15:55 Uhr

Erklärt: Warum der Überrollbügel gebrochen ist

Alfa-Romeo-Fahrer Guanyu Zhou hat erklärt, weshalb der Überrollbügel an seinem Fahrzeug beim Crash in Silverstone gebrochen ist.

In Spielberg sagte er: "Das Team untersucht noch immer den ersten Aufprall, als das Auto nach dem ersten Überschlag aufkam, aber ich glaube, dieser erste Aufprall war deutlich härter als das, was wir im Sicherheitstest simulieren. Dieser Aufprall war wohl um ein paar Nummern heftiger als das, auf was [der Überrollbügel ausgelegt ist]. Das hat wahrscheinlich für das Problem gesorgt."

Er selbst sei froh, schon am Freitag wieder ins Auto steigen zu können. "Wenn jetzt zum Beispiel die Sommerpause folgen würde, wäre das schrecklich. Dann wäre man unter Druck, würde ständig den Crash neu durchspielen und darüber nachdenken, wie man ihn hätte vielleicht vermeiden können. Daher ist es gut, direkt wieder ins Auto zu können."

21:00 Uhr

21 Uhr LIVE: Die Donnerstags-Analyse

Christian Nimmervoll und Kevin Scheuren mit den Themen des Tages im YouTube-Livestream auf dem Kanal von Formel1.de - um 21 Uhr!

Aber keine Sorge: Wer nicht live dabei sein kann, der sieht den Stream auch hinterher noch ganz bequem und on demand, entweder auf YouTube oder auf unseren Webseiten. So oder so: Es ist euer idealer Einstieg in das Formel-1-Rennwochenende in Österreich!

Und mit dem Hinweis auf das Video verabschiedet sich Stefan Ehlen für heute aus dem Ticker. Dankeschön fürs Dranbleiben - und bis demnächst!

Das weitere Wochenend-Programm findet ihr hier und die aktuelle Wettervorhersage für Spielberg hier.



20:55 Uhr

Die Bilder des Tages aus Spielberg

Sebastian Vettel mit Bienen-Shirt, Lando Norris auf dem Fahrrad, Guanyu Zhou in der herzlichen Umarmung von Fernando Alonso und die üblichen Medientermine an einem Donnerstag: Die Bilder-Höhepunkte des Pressetags am Red-Bull-Ring in Spielberg in Österreich jetzt in der Formel-1-Bildergalerie abrufen!


Fotos: F1: Grand Prix von Österreich (Spielberg) 2022, Pre-Events



20:45 Uhr

McLaren: Müssen Autokonzept nicht hinterfragen

Ist McLaren mit dem MCL36 auf einem guten Weg oder auf dem falschen Dampfer? Teamchef Andreas Seidl glaubt: Ersteres ist der Fall. "Ich glaube, wir sind ziemlich zufrieden mit dem Grundkonzept unseres Fahrzeugs. Wir sind ja noch immer in der Position, das viertschnellste Team zu sein, und zumindest im Qualifying bewegen wir uns auf dem Niveau von Mercedes. Das ist also noch immer die Hauptrichtung [der Entwicklung]", meint Seidl.

Man dürfe sich in der Saison 2022 nicht täuschen lassen: Das Kräfteverhältnis schwanke mitunter sehr. "Es ist nicht so einfach vorherzusehen, wie sich die Situation [an der nächsten Strecke] darstellt", sagt Seidl. "Zuletzt aber haben wir gesehen: Alpine ist derzeit gut in Fahrt." In der Tat hat Alpine in den jüngsten drei Rennen jeweils Punkte auf McLaren gutgemacht und hat in der Konstrukteurswertung aufgeschlossen.


20:33 Uhr

Das Williams-Update

Alexander Albon hat vorhin in der Pressekonferenz bestätigt, dass er in Spielberg das "komplette Update" am Williams FW44 haben werde. In Silverstone hatte das Team nur "80 Prozent" der Neuerungen eingesetzt. Doch was ist eigentlich anders am modifizierten Auto? Unter anderem die Form der Seitenkästen. Sie sind jetzt - ähnlich wie zum Beispiel bei Red Bull - nach hinten hin klar abfallend, sodass die Luft noch direkter auf den Unterboden gelenkt wird.

Williams hat aber nicht nur diesen Bereich des Fahrzeugs verändert, sondern praktisch das komplette Auto umgekrempelt: Weitere Anpassungen finden sich (unter anderem) am Frontflügel und am Diffusor des Rennautos.

 ~Williams FW44~

20:11 Uhr

Flexi-Unterböden: Was ist da los?

Wie viel sich die Unterböden der Formel-1-Autos 2022 verbiegen dürfen, das ist im Technischen Reglement klar geregelt. Zwei Millimeter Spielraum wird den Teams darin eingeräumt. Inzwischen aber heißt es: Die Unterböden mancher Fahrzeuge würden sich sogar um bis zu sechs Millimeter verformen. Theoretisch könnte das dabei helfen, das Porpoising-Problem zu lösen.

Zumindest Mercedes war sich dessen nicht gewahr, wie Teamchef Toto Wolff einräumt. Erst ein Vorstoß des Automobil-Weltverbands (FIA) in einer technischen Arbeitsgruppe habe die Teams darauf hingewiesen. "Und das kam für alle sehr überraschend", sagt Wolff. "Es ist ziemlich klar, was in den Regeln steht und was damit gemeint ist. Es gibt keine Grundlage, weshalb sich etwas mehr verbiegen können sollte."

Künftig will die FIA das Verformen der Unterböden strenger überwachen. Eine entsprechende Ankündigung erfolgte am Rennwochenende in Silverstone. "Es muss schon einen Grund haben, weshalb die FIA eine Klarstellung herausgibt", sagt McLaren-Teamchef Andreas Seidl. "Unterm Strich muss eben sichergestellt sein, dass wir alle mit gleichen Mitteln arbeiten."

Das Thema Flexi-Unterböden wird heute Abend ab 21 Uhr auch im täglichen YouTube-Livestream mit Christian Nimmervoll und Kevin Scheuren aufgegriffen. Also gerne live dabei sein - hier ist der Link!


19:56 Uhr

"Hammer-Time" mal anders

Das etwas andere Warm-up für ein Formel-1-Rennwochenende in Spielberg in Österreich, von und mit Mercedes und Lewis Hamilton ...


19:46 Uhr

Leclerc und Hamilton: Alles Racing oder was?

Und nochmal das Thema "Driving Standards" beziehungsweise die Frage, was eigentlich erlaubt ist in der Formel 1 und was nicht. Die Schlussrunden in Silverstone, so meinen manche, hätten da Fragen aufgeworfen - Fernando Alonso jedenfalls hat Klarstellungsbedarf angemeldet.

Charles Leclerc, der in die besagten Szenen involviert war, aber meint: "Ich denke nicht, dass da etwas dabei war, das über das Limit hinausging. Ja, es war hartes Racing, aber mir hat es viel Spaß gemacht. Natürlich kannst du Regeln haben für jede Situation, aber das endet dann in einer Katastrophe. Manchmal musst du die Show einfach passieren lassen. Und wir haben alle ein bisschen mit den Limits gespielt."

Auch Lewis Hamilton spricht von "tollem Racing" in diesem Moment. Er zog einmal sogar an Leclerc und Sergio Perez gleichzeitig vorbei, als sich die beiden in einen Zweikampf verstrickt hatten. "Da hat Checo abseits der Strecke einen Vorteil erlangt", sagt Hamilton. "Ich hätte aber in der gleichen Situation genauso gehandelt. Das war gutes Racing."

Generell wäre es laut Hamilton wünschenswert, die Fahrer hätten für solche Momente Klarheit, was erlaubt sei und was nicht. "Es sollte schwarz und weiß sein. Das kannst du machen, das nicht. Es darf nicht von unterschiedlichen Dingen abhängen", sagt Hamilton.


19:36 Uhr

Newey-Sohn unterbietet Donington-Rekord

Zwischendurch einmal eine Erfolgsmeldung der etwas anderen Art: Der Sohn von Red-Bull-Designer Adrian Newey, Harrison Newey, hat in Donington Park einen neuen inoffiziellen Rundenrekord aufgestellt.

Warum das hier im Formel-1-Liveticker auftaucht? Weil er seine Zeit von 1:16.83 Minuten in einem Formel-1-Auto erzielt hat. Genauer: in einem McLaren MP4-19 aus der Formel-1-Saison 2004. Und Kenner wissen: Es handelt sich dabei um ein Auto, das Adrian Newey entworfen hat. Der Papa war auch vor Ort dabei, um die Fahrt seines Sohnes zu verfolgen.

Der offizielle Rundenrekord steht seit 2013 bei 1:17.707 Minuten, erzielt von Kimiya Sato in einem AutoGP-Rennwagen.


19:16 Uhr

WM-Chancen noch intakt? So denkt Perez

Kann Sergio Perez neben Max Verstappen bei Red Bull bestehen und den Weltmeister von 2021 sogar in der Fahrergesamtwertung schlagen und seinerseits den Titel holen? Perez selbst hat sich das vorgenommen und betont in Österreich: "Ich will vor ihm sein, das ist kein Geheimnis. Ich will aber auch, dass das gesamte Team gut abschneidet."

"Wenn Max gewinnt, ist das natürlich nicht gut für meine eigenen Titelhoffnungen. Und der Wettbewerb wird immer enger. Da ist es wichtig, weiter hart zu pushen und Fortschritte zu machen. Noch ein paar 'Nuller' würden meine Chancen killen, so viel steht fest. Hoffentlich aber liegen die Zuverlässigkeitsprobleme jetzt hinter uns und wir sehen die Zielflagge. Das ist das Wichtigste."


19:11 Uhr

Perez: Red Bull RB18 liegt mir nicht mehr so gut

Sergio Perez hat erklärt, der Red Bull RB18 mit den jüngsten Updates liege ihm nicht mehr so gut wie das Basisauto vom Saisonbeginn. In Spielberg sagte Perez: "Ich fühle mich im Auto nicht mehr so wohl wie anfangs des Jahres. Sagen wir es so. Ich glaube also, ich muss erst einmal verstehen, was da vor sich geht."

Ob Red Bull das Auto also mehr auf den Fahrstil von Max Verstappen hin entwickelt? Perez will sich dazu nicht äußern, sondern meint nur: "Zu Saisonbeginn fühlte ich mich wohler im Auto."


19:04 Uhr

Ganz nah dran an der Formel-1-Technik ...

... sind unsere Fotografen von Motorsport Images und unser Experte Giorgio Piola. Ihre Aufnahmen? Findet ihr in der Formel-1-Bildergalerie - oder einfach hier durchblättern - es lohnt sich!


Fotos: F1: Grand Prix von Österreich (Spielberg) 2022, Technik



18:55 Uhr

Derweil in Spielberg ...


18:41 Uhr

Russell: Warum er zur Unfallstelle gelaufen ist

George Russell war in Silverstone in den Startcrash verwickelt, der zum schweren Unfall von Guanyu Zhou führte. Kurz darauf aber rannte Russell schon zu der Stelle, wo das Auto von Zhou zum Liegen gekommen war, hinter den Reifenstapeln. Aber warum hat Russell eigentlich so gehandelt?

"Das war einfach eine natürliche Reaktion", sagt er auf Nachfrage. Der "Horrorunfall" habe ihn ziemlich mitgenommen. "Dann wurde das Rennen per Rot unterbrochen und ich ging davon aus, dass mein Auto wahrscheinlich im Eimer sein würde. Später stellte sich heraus: Es war eben nicht im Eimer. Das hat zu den Emotionen und zum Frust beigetragen, weil wir das Auto definitiv wieder repariert gekriegt und wahrscheinlich auch ein starkes Ergebnis hätten einfahren können."

Die Formel 1, meint Russell, müsse sich auf jeden Fall mit den Unfallfolgen beschäftigen. "Zhou war eingeklemmt [zwischen Fangzaun und Leitplanke]. Das war nicht schön. Und das müssen wir lösen", so Russell, der einer der Direktoren in der Fahrergewerkschaft (GPDA) ist. Sein Motto: "Aus jeder Katastrophe kannst du als Sport etwas lernen."


18:30 Uhr

Nicht verpassen: Der Livestream am Donnerstag!

Was heute alles passiert ist, erfährst Du kompakt und treffsicher zusammengefasst ab 21 Uhr in unserem üblichen Livestream - jetzt auch schon donnerstags, weil die Formel 1 ihren Zeitplan verändert und den Medientag zurück ins Boot geholt hat. Also sind auch Kevin Scheuren und Christian Nimmervoll wieder am Start. Ihr wollt den beiden eine Frage stellen? Kein Problem! Im Livechat habt ihr diese Chance, macht gerne Gebrauch davon!

Den Livestream gibt es wie üblich auf dem YouTube-Kanal von Formel1.de und hinterher auf Abruf sowohl dort als auch auf unseren Webseiten.



18:11 Uhr

Vettel macht Werbung für Spa

Der viermalige Formel-1-Weltmeister Sebastian Vettel wirbt für Spa-Francorchamps als Austragungsort, der bleiben muss im Rennkalender. Er meint: "Ich kenne keinen Fahrer, der Spa nicht mag. Andererseits kenne ich aber Fahrer, die den Kurs in Russland nicht mögen. Nicht, weil es Russland wäre, sondern weil die Strecken alle recht ähnlich sind."

Spa zu verlieren wäre "schade", sagt Vettel. "Ich habe hier ja keine Stimme, aber ich würde für Spa stimmen. Ich hielte es für falsch auf so vielen Ebenen, Spa zu verlieren."

Außerdem sprach sich Vettel dafür aus, dass sich die Formel 1 mehr für ihre Fans einsetzen müsse, ebenfalls im Zusammenhang mit Spa. Das Rennen 2021 habe einen faden Beigeschmack hinterlassen: "Es war furchtbar. Die Leute kamen und hatten Geld bezahlt, aber dann kam der Regen, es gab kein Rennen und auch keine Rückerstattung", so Vettel. "Ich glaube, das war eine der Gelegenheiten, in denen wir als Sport Größe zeigen müssen, um unseren Fans zu danken."


18:03 Uhr

Schumacher: WM-Punkte "lange überfällig"

Haas-Fahrer Mick Schumacher hat erklärt, seine ersten Punkte in der Formel 1 seien "lange überfällig" gewesen. "In den ersten Rennen hätten wir das schon schaffen können. Leider hat es aufgrund der Umstände nicht geklappt. Hoffentlich kommen bald weitere Punkte hinzu."

Aber sind die Erwartungen an Schumacher durch den Punktgewinn in Silverstone geringer geworden oder sogar noch größer? Er selbst meint: "Ich würde nicht sagen, dass sich der Druck gelöst hat, weil wir WM-Punkte gesammelt haben, sondern weil wir ein gutes Wochenende hatten. Auch in Kanada ist es schon ein gutes Wochenende gewesen. Wir müssen den Ball nun am Laufen halten."

Neueste Diskussions-Themen

Folge uns auf Twitter

Anzeige

Folge uns auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden!

Folgen Sie uns!

Folge uns auf Instagram

Folge uns jetzt auf Instagram und erlebe die schönsten und emotionalsten Momente im Motorsport zusammen mit anderen Fans aus der ganzen Welt