Startseite Menü

Formel-1-Newsticker

Formel-1-Live-Ticker: Alonso Störfaktor? "Red Bull ist doch verrückt"

Aktuell im Formel-1-Live-Ticker: +++ Ex-Teamchef verteidigt Alonsos Ruf +++ Renaults "Kollateralschaden" +++ Stroll kann sich Mick Schumacher in F1 vorstellen +++

18:01 Uhr

Es kann schon fast losgehen

Das Safety-Car ist schon Austin angekommen. Bis zum Rennwochenende dauert es aber noch eine Woche. Wir kehren trotzdem schon morgen wieder mit unserem Ticker wieder, damit Dir auch ja nichts Neues aus der Königsklasse entgeht. Für heute lassen wir es aber erst einmal gut sein und wünschen einen schönen Abend!


17:39 Uhr

Ein typischer Villeneuve

Es hätte uns auch schwer gewundert, wenn der Weltmeister von 1997 nicht auch etwas zum Vettel-Manöver gegen Verstappen zu sagen gehabt hätte. "Er könnte ein Buch über seine Saison schreiben und es 'Wie verliere ich einen WM-Titel' nennen", hat er bei 'Sky Italia' fallen lassen. "In diesem Jahr ist der Unterschied zwischen ihm und Hamilton: Lewis denkt zuerst einem aggressiven Angriff nach." Und noch einer: "Man hat schon beim Rennen zuvor sehen können, dass er es akzeptiert hat, nicht mehr gewinnen zu können. Er ist schon viel entspannter." Das könnt Hamilton vielleicht mit der ungerechtfertigten Kritik und Vettel mit seiner Experten-Schelte meinen, die Du hier nachlesen kannst.


Verstappen vs. Vettel: Wer ist schuld?

Formel-1-Redakteur Jonathan Noble spricht mit Julia Piquet über den Crash zwischen Max Verstappen und Sebastian Vettel und gibt eine Antwort auf die S Weitere Formel-1-Videos


17:04 Uhr

McLaren blendet Vergangenheit aus

Denn laut Sportdirektor Gil de Ferran bringt es nichts, den guten alten Zeiten hinterherzutrauen. "Natürlich repräsentieren wir eine großartige Marke mit erfolgreicher Geschichte im Motorsport", sagt er. "Aber sobald die Ampel im ersten Training auf grün schaltet, geht es nur noch darum, vorwärts zu kommen du die Möglichkeiten zu ergreifen, die das Wochenende einem bereitstellt. Das erfordert meine ganze Aufmerksamkeit."


16:32 Uhr

Las Vegas oder Miami?

Wo würdest Du die Formel 1 gerne fahren sehen? Der USA-Grand Prix wird ja in diesem Jahr wieder in Austin ausgetragen, aber Liberty Media hätte gerne mindestens ein zweites amerikanisches Rennen. Red Bull anscheinend auch. Denn nach Daniel Ricciardo in der Wüste wird Max Verstappen jetzt an den Strand geschickt ...


Red Bull: Verstappens Roadtrip durch die USA

Nach Daniel Riccardo hat auch Max Verstappen die Gelegenheit bekommen, das Showcar auf ein paar ungewöhnlichen Straßen zu bewegen Weitere Formel-1-Videos


15:48 Uhr

Renault warnt vor Kostenexplosion

Der französische Hersteller muss nach dem Japan-Grand-Prix neidlos anerkennen, dass Honda die Lücke geschlossen hat und mit ihnen zukünftig auf Augenhöhe performan wird. Renault-Teamchef Cyril Abiteboul weiß aber auch warum: Honda hats sich den Fortschritt einiges Kosten lassen. "Es ist keine Überraschung, dass das aufgegangen ist. Denn in der Formel 1 wird noch immer belohnt, wie viel man ausgibt und nicht für was man das tut. Das sollte uns Sorgen machen."

"Die steigenden Kosten sind meiner Meinung nach nicht tragbar. Für Honda hat es sich vielleicht gerade ausgezahlt. Aber irgendwann wird es das für einen der vier Hersteller nicht mehr tun. Wer weiß, was dann passiert", deutet er einen Ausstieg einer der Hersteller an.


15:25 Uhr

Entgegen den Klischees

Ex-Teamchef Flavio Briatore ist einer wenigen, die einen direkten Vergleich zwischen Michael Schumacher und Fernando Alonsos ziehen könne, wenn es um die Beurteilung der besten Fahrer aller Zeiten geht. In Nico Rosbergs Podcast 'Beyond Victory' stolpert man dabei überfolgende Aussage: "Fernando ist weniger emotional."

Wie bitte?! Der leidenschaftliche Spanier weniger emotional als der kühle Deutsche?! Gut, mit Schumi sind oft genug die Pferde durchgegangen. Und Briatore erklärt: "In den schwierigen Momenten, in denen es darum geht, den Titel zu gewinnen oder zu verlieren, da ist Fernando stärker. Da macht er weniger Fehler."


14:52 Uhr

Damon Hill spricht über Depressionen

Gestern war Welttag für mentale Gesundheit - ein Thema, das noch immer nicht so richtig in der Gesellschaft angekommen zu sein scheint. Ein Hochleistungssportler mit Depressionen ist deshalb noch immer eine Headline. Romain Grosjean ist zum Beispiel noch eine Ausnahme, weil er offen darüber spricht, sich nach einigen Karriere-Rückschlägen psychologische Hilfe gesucht zu haben.

Im Gespräch mit Freddie Hunt, dem Sohn von Formel-1-Champion James Hunt, spricht auch Damon Hill davon, eine Therapie benötigt zu haben. Dass das erst 20 Jahre nach seinem WM-Titel herauskam, hatte eben diese gesellschaftlichen Gründe: "Man will nicht umhergehen, und anderen davon erzählen, dass man traurig ist", sagt er. "Man hat das Gefühl, dass andere ja auch ihre Probleme haben und man will sie nicht mit seinen eigenen belästigen. Deshalb ist es gut, wenn man sich jemanden sucht, dessen Job es ist, dir zuzuhören."

Hunt und Hill wollen darauf aufmerksam machen, wie wichtig die mentale Gesundheit ist und dass man sich (auch als Mann) nicht schämen muss, Hilfe zu suchen.


14:33 Uhr

Verstappen darf nicht aus zwei Rädern

Der mittlerweile 21-Jährige hat seit kurzem auch den Motorrad-Führerschein und scheint sich auf zwei Rädern genauso wohlzufühlen wie auf vieren. Nur Red Bull findet das nicht so gut. Wie Verstappen bei einem Sponsoren-Termin verriet, würde er nämlich gerne mal in der MotoGP testen. "Als Antwort habe ich ein klares 'Nein' bekommen. Es ist mir nicht erlaubt, weil sie es für zu gefährlich halten", wird er von 'De Telegraaf' zitiert.

Max Verstappen Red Bull Aston Martin Red Bull Racing F1 ~Max Verstappen (Red Bull) ~

13:58 Uhr

Häkkinen: Ferrari hat kein großes Problem

Vom großen Titelfavoriten zum großen Titelverlierer? Ferrari sinkende Formkurve sorgt derzeit für großes Kopfzerbrechen in der Motorsport-Szene. Da geht man natürlich auf Fehlersuche. Ex-Pilot Mika Häkkinen findet in seiner Kolumne für 'Unibet' nicht den einen großen Fehler:

"So, wie man nur dadurch gewinnen kann, dass man auf jedes Detail achtet und überall kleine Verbesserungen anbringt, funktioniert es auch andersherum: Kleine Fehler können sich schnell addieren bis es aussieht, als hätte man ein großes. Ich glaube nicht, dass Ferrari ein großes Problem hat. Genauso wenig hat Sebastian vergessen, wie man gewinnt. Das Team hat ein starkes Auto gebaut und zusammen mit Sebastian und Kimi waren sie in der ersten Saisonhälfte in der Lage Mercedes ordentlich herauszufordern."

Deshalb beurteilt Häkkinen auch Vettels Manöver gegen Verstappen nicht so kritisch: "Wenn er Verstappen erfolgreich überholt hätte, wäre er der Held gewesen und hätte Mercedes vielleicht noch angreifen können. Es hat einfach nicht funktioniert. Aber man kann ihm nicht vorwerfen, dass er es versucht hat."


Warum die Ferrari-Formkrise anhält

Andrew van de Burgt diskutiert mit Stuart Codling und Ben Anderson über die anhaltenden Probleme bei Ferrari im WM-Titelkampf der Formel 1 2018 gegen Weitere Formel-1-Videos


13:34 Uhr

Auch neuerliche Motorenprobleme bei Hamilton ausgemerzt

Mercedes-Fans mussten sich nach Sotschi auch in Suzuka sorgen, als der Weltmeister im Rennen zum wiederholten Male von Motorenaussetzern berichtete. Teamchef Toto Wolff hat das bereits heruntergespielt. Chefstratege James Vowles erklärt noch einmal:

"Wenn man Rennen gewinnen will, muss man alle Systeme an ihr Limit bringen - auch die Antriebseinheit. Das macht Ferrari auch. Es ist daher normal, dass man in einigen Bereichen über das Limit geht. Das Probleme in Suzuka hatte aber nicht mit denen in Sotschi zu tun. Das hatten wir behoben. Die Probleme in Suzuka haben Sorgen bereitet, aber im Grunde haben sie keine Rundenzeit gekostet." Ohne zu sehr ins Detail zu gehen versichert er: "Wir haben verstanden, was der Grund dafür war uns auch das behoben."

Lewis Hamilton Mercedes Mercedes AMG Petronas Motorsport F1 ~Lewis Hamilton (Mercedes) ~

12:47 Uhr

Hülkenberg warnt vor Fake-Account

Der Renault-Pilot hatte zunächst angenommen, dass sein Twitter-Account gehackt wurde. Wie sich herausstellte, war es aber "nur" ein User der sich mit einem gefälschten Auftritt für ihn ausgab, Privatnachrichten an Fans schrieb und versuchte, Amazon-Gutscheine zu verkaufen.

Fake-Accounts zeichnen sich dadurch aus, dass sie den Originalen im Erscheinungsbild sehr ähneln. Sie sind aber leicht dadurch zu entlarven, dass ihnen der blaue Haken hinter dem Account-Namen fehlt. Followerzahlen können auch oft Hinweis auf eine Fälschung hinweisen.

Auch Mercedes und McLaren haben sich gerade über solche Fake-Accounts lustig gemacht. Ihre Zwillingsauftritte hatten sich einen lustigen Schlagabtausch zum bevorstehenden Rennen geleistet und wurden von den Originalen dabei erwischt.


12:46 Uhr


12:22 Uhr

Die ganze Wahrheit

McLaren hat ja bekanntlich auch ganz reale Sorgen. Denn der erhoffte Aufschwung nach der Trennung von Honda blieb aus. Mehr noch: In Japan stand Toro Rosso mit der Unterstützung der Japaner sogar viel besser da als McLaren. Sie müssen sich deshalb den Vorwurf gefallen lassen, dass sie Honda in den vergangenen Jahren "nur schlecht aussehen lassen" haben, wie es unser Experte Marc Surer formuliert.

"Sie sind immer mit vollem Flügel gefahren, um dann den Leuten zu sagen, wir haben das beste Chassis, sind aber die langsamsten auf den Geraden. Das wäre aber mit jedem Motor so gewesen, wenn man einfach mit zu viel Flügel fährt. Das ist jetzt mit dem Renault-Motor auch wieder so."

Mehr Einschätzungen unseres Experten und den Rückblick auf den Japan-Grand-Prix kannst Du in der aktuellen Ausgabe unseres Partner-Podcast 'Starting Grid' hier nachhören.


11:54 Uhr

Sorge ja, Gefahr nein

Der eine oder andere war doch verwundert, dass Mercedes nach dem Japan-Grand-Prix den Red Bull als "stärkstes Auto" im Rennen bezeichnet hat (hier mehr dazu). "Wir haben schon am Freitag gesehen, dass ihre Pace auf dem Soft-Reifen sehr stak ist - vor allem bei Daniel Ricciardo", erklärt Chefstratege James Vowles. "Sie sind mehr Heckflügel gefahren als wir und hatten mehr Abtrieb. Man konnte sehen, dass ihr Auto sehr gut funktioniert hat."

"Im Rennen war uns deshalb klar, dass sie irgendwann zur Gefahr werden würden. Wir mussten deshalb defensiv fahren und sicherstellen, dass uns die Reifen nicht zum falschen Zeitpunkt ausgehen. Valtteri [Bottas] hat im zweiten Stint einfach nur die Lücke zu den Red Bulls verwaltet. Wir nennen es das Safety-Car-Fenster und als sie da reinkamen, war uns klar, dass es nicht mehr viel bringen würde zu pushen. Da muss man nur den Abstand managen und das hat Valtteri gut gemacht."


Mercedes in Suzuka: Wie bedrohlich Red Bull war

Chefstratege James Vowles erklärt die taktischen Entscheidungen während des Grand Prix von Japan Weitere Formel-1-Videos


11:25 Uhr

Was Stroll kann ...

Mick Schumacher ist kurz davor, an diesem Wochenende den Formel-3-EM-Titel zu holen. Nicht zuletzt deshalb ist auch der Sohn von Rekordweltmeister Michael Schumacher zu Thema der diesjährigen Silly Season geworden (hier mehr dazu). Experten gehen davon aus, dass es für den 19-Jährigen noch zu früh sei, direkt in die Formel 1 aufzusteigen. Aber er wäre nicht der einzige, der direkt aus der Formel 3 käme.

Williams-Pilot Lance Stroll gewann die F3 2016 und stand schon 2017 in der Startaufstellung der Königsklasse. Der Kanadier wird in drei Wochen selbst erst 20 Jahre alt. Er räumt ein: "Einigen wird die Chance geboten, in die Formel 1 zu gehen und das muss man eigentlich ergreifen. Aber es kommt dabei auch darauf an, in welcher Situation sich der Fahrer befindet." Deshalb gebe es kein "richtig oder falsch".

Aus Erfahrung kann er über das Überspringen der Formel 2 aber berichten: "Man gewöhnt sich sehr schnell an die Power. Es ist schwieriger, das Auto zu optimieren und mit den Reifen umzugehen."

Mick Schumacher  ~Mick Schumacher ~

10:42 Uhr

Renault "isoliert"?

Das französische Werksteam hat in der zweiten Saisonhälfte, so scheint es, den Anschluss verloren. Die Mittelfeld-Konkurrenz von Haas, Force India, und manchmal sogar Sauber, fahren ihnen jedenfalls gerade um die Ohren. Das hat laut Teamchef Cyril Abiteboul auch mit dem WM-Fight zwischen Mercedes und Ferrari zu tun. "In dem engen Mittelfeldkampf profitieren die anderen von der Entwicklung bei Ferrari und Mercedes. Da haben wir den Kollateralschaden. Denn wir haben auch mitbekommen, wie Ferrari zu dem einen Zeitpunkt besser geworden ist als Mercedes und Mercedes dann wieder aufgeholt."

Damit meint er die Kundenteams, die mit der Weiterentwicklung der Werksmotoren auch besser geworden sind. "Wir sind da etwas isoliert", so Abiteboul. "Als Hersteller müssen wir dafür die Verantwortung übernehmen. Aber wir befinden uns noch immer in einem Prozess". Renault hatte sich dagegen entschieden, die dritte Motoren-Ausbaustufe zu fahren und damit die Saison schon so gut wie abgehakt. Für das kommende Jahr gebe es aber schon einen "aggressiveren" Ansatz.

Nico Hülkenberg  ~Nico Hülkenberg (Renault) ~

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Neueste Diskussions-Themen

Aktuelle Bildergalerien

Top 30: Diese Frauen haben das Zeug zur Formel-1-Pilotin!
Top 30: Diese Frauen haben das Zeug zur Formel-1-Pilotin!

Top 10 2018: Die emotionalsten Momente
Top 10 2018: Die emotionalsten Momente

Top 10 2018: Die spektakulärsten Crashes
Top 10 2018: Die spektakulärsten Crashes

Die Erfolgsbilanz von Red-Bull-Renault
Die Erfolgsbilanz von Red-Bull-Renault

FIA-Gala in Sankt Petersburg
FIA-Gala in Sankt Petersburg

17. Race Night in Essen
17. Race Night in Essen

Folgen Sie uns!

Das neueste von Motor1.com

Opel Combo Life (2018) im Test
Opel Combo Life (2018) im Test

Ken Blocks Gymkhana 10 Video ist Live: Sehen Sie es hier
Ken Blocks Gymkhana 10 Video ist Live: Sehen Sie es hier

Nio ES6: Elektro-SUV mit tollen Daten
Nio ES6: Elektro-SUV mit tollen Daten

11 Dinge, die Sie über den neuen Porsche 911 (992) noch nicht wussten
11 Dinge, die Sie über den neuen Porsche 911 (992) noch nicht wussten

Rendering eines neuen Toyota MR2
Rendering eines neuen Toyota MR2

Aviar Motors R67: Russischer Elektro-Mustang
Aviar Motors R67: Russischer Elektro-Mustang

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden! Hinweis: Auch auf Google+ sind wir natürlich präsent!