powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Ferrari: Arbeiten für 2020 laufen bereits seit Monaten

Ferrari arbeitet bereits seit Monaten am neuen Auto für 2020, hat die Arbeiten am aktuellen SF90 aber nicht eingestellt - Teamchef Binotto will Entwicklung sehen

(Motorsport-Total.com) - Ferrari hat in der Formel-1-Gesamtwertung nach fünf Rennen bereits einen so großen Rückstand auf Mercedes, dass sich viele Fans fragen, wann die Scuderia die Saison abschreibt und sich auf 2020 konzentriert. Die Antwort ist: "Das Projekt hat bereits vor vielen Wochen und Monaten begonnen. Wir entwickeln bereits für das kommende Jahr", erklärt Teamchef Mattia Binotto.

Mattia Binotto

Mattia Binotto gibt die weitere Richtung von Ferrari vor Zoom

"Im Sommer ist das Projekt normalerweise schon weit vorangeschritten. Und wenn es irgendetwas gibt, das wir für das nächste Jahr angehen müssen, dann muss das auch schon sehr bald geschehen", so der Italiener weiter. Das sei aber in der Formel 1 normal.

Die Arbeiten am Auto von 2019 gehen aber natürlich ebenfalls weiter, weil man sich dort stark verbessern muss und natürlich auch für 2020 etwas lernen kann. "Was immer wir am aktuellen Auto machen, wird auch für das kommende Jahr nützlich sein", sagt Binotto. "Das Projekt für nächstes Jahr startet nicht erst im Oktober oder November."

Doch bei Ferrari ist auch aktueller Erfolg wichtig. Die ganze Saison hinter Mercedes herzufahren, kann sich der Rennstall nicht leisten. Allerdings sieht es nach den Eindrücken des Trainingsdonnerstags so aus, als würde sich der Silberpfeil-Erfolg auch in Monaco fortsetzen. Und danach? Kanada gilt als Motorenstrecke und eröffnet der Scuderia Möglichkeiten. Le Castellet hingegen könnte wieder schwierig werden.


Ferrari muss sich "große Sorgen" machen

Ferrari wollte in Barcelona einen Schritt nach vorne machen, stattdessen ist der Rückstand auf Mercedes sogar noch größer geworden Weitere Formel-1-Videos

"Paul Ricard ist ähnlich wie Barcelona. Das ist keine Strecke, auf der wir stark sein werden", kündigt Binotto an. Gleichzeitig will er aber nicht schon vorher aufgeben, weil es bis dahin noch vier Wochen sind und es somit genügend Zeit gibt, um sich zu verbessern. "Das ganze Auto und die Konzepte zu verbessern, braucht ohne Zweifel Zeit - vielleicht ein paar Wochen. Aber wir müssen auch das Paket optimieren, das wir haben. Dafür gibt es noch Raum."

Man muss einsehen, dass man in Sachen Pace derzeit nicht mit Mercedes mithalten kann. Den Zug für die Meisterschaft mitzunehmen, wird schwierig. "Wir nehmen es Rennen für Rennen", kündigt der Teamchef an. "Wir versuchen, alles zu optimieren und das Auto zu entwickeln, um zu zeigen, dass wir das Potenzial haben, ein Auto zu entwickeln und seine technischen Konzepte zu verstehen."

"Als Team müssen wir zeigen, dass wir uns immer noch selbst verbessern können", so Binotto.

Neueste Kommentare

Noch kein Kommentar vorhanden!
Erstellen Sie jetzt den ersten Kommentar

Motorsport-Total.com Gewinnspiel

Aktuelles Top-Video

Formel 1 2021: Die Hintergründe zum Ground-Effect
Formel 1 2021: Die Hintergründe zum Ground-Effect

Die Formel 1 fährt ab 2021 wieder mit Ground-Effect-Cars, und Jake Boxall-Legge und Jonathan Noble erklären, was dahintersteckt und warum

Motorsport-Fanshop

ANZEIGE

Aktuelle Bildergalerien

Großbritannien: Fahrernoten der Redaktion
Großbritannien: Fahrernoten der Redaktion

Der Crash von Sebastian Vettel und Max Verstappen in Silverstone
Der Crash von Sebastian Vettel und Max Verstappen in Silverstone

Grand Prix von Großbritannien, Sonntag
Grand Prix von Großbritannien, Sonntag

Grand Prix von Großbritannien, Sonntag
Grand Prix von Großbritannien, Sonntag

Grand Prix von Großbritannien, Girls
Grand Prix von Großbritannien, Girls

Top 10: Die knappsten Formel-1-Qualifying der letzten 20 Jahre
Top 10: Die knappsten Formel-1-Qualifying der letzten 20 Jahre

Formel-1-Paddock-Tickets

ANZEIGE

Das neueste von Motor1.com

Mercedes-AMG GLC 43 4Matic Facelift (2019) als SUV und SUV-Coupé
Mercedes-AMG GLC 43 4Matic Facelift (2019) als SUV und SUV-Coupé

Knaus Tabbert und Bosch entwickeln 48-Volt-Bordnetz für Camper
Knaus Tabbert und Bosch entwickeln 48-Volt-Bordnetz für Camper

BMW 2er Gran Coupé (2020) als M235i: Erlkönig mit wenig Tarnung
BMW 2er Gran Coupé (2020) als M235i: Erlkönig mit wenig Tarnung

Motor1.com Latino für Spanisch sprechende US-Amerikaner gestartet
Motor1.com Latino für Spanisch sprechende US-Amerikaner gestartet

Tatsächlicher Verbrauch: Audi Q3 2.0 TDI mit 190 PS im Test
Tatsächlicher Verbrauch: Audi Q3 2.0 TDI mit 190 PS im Test

Lotus Evija (2019): Der erste Lotus mit Elektroantrieb hat 2.000 PS
Lotus Evija (2019): Der erste Lotus mit Elektroantrieb hat 2.000 PS
Anzeige

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950