powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Einigung mit BayernLB: Ecclestone entgeht weiterem Prozess

Nach dem Formel-1-Aus hätte Bernie Ecclestone im Sommer den nächsten Prozess am Hals gehabt, doch man einigte sich außergerichtlich: Wird die Piratenserie ein Thema?

(Motorsport-Total.com) - Das Aus als Formel-1-Boss? Ein weiterer Gerichtsprozess im Sommer? Bis vor kurzem sah die Zukunft von Bernie Ecclestone düster aus. Was aber die wenigsten wussten: Der 86-Jährige hat sich laut der 'Financial Times' bereits Mitte Dezember außergerichtlich mit der Bayern-Landesbank geeinigt. Damit steht fest: Ecclestone muss im Juni nun doch nicht vor dem Londoner Höchstgericht erscheinen, wo ein zivilrechtlicher Prozess anberaumt war. Das wurde bei der Vorverhandlung am Freitag in London bekanntgegeben.

Bernie Ecclestone

Ex-Formel-1-Boss Bernie Ecclestone: Nächster Prozess abgewimmelt Zoom

Das bedeutet: Sollte es trotz aller Dementis tatsächlich stimmen, dass Ecclestone eine "Piratenserie" plant, dann wäre dies ein wichtiger Schritt. Ein weiterer Gerichtsprozess hätte dem Briten nicht nur viel Energie und Zeit gekostet, sondern auch mögliche Sponsoren abgeschreckt.

Doch worum wäre es eigentlich vor dem Londoner Höchstgericht gegangen? Ursprünglich hatte Ecclestone Klage gegen die BayernLB eingereicht, um klarzustellen, dass er keine Haftungen gegenüber der bayrischen Bank habe.

Das Finanzhaus reagierte aber mit einer Gegenklage und forderte Schadenersatz in Sachen Formel-1-Verkauf: Man argumentierte, dass man um den eigentlichen Wert der Anteile gebracht wurde, weil Ecclestone BayernLB-Risikovorstand Gerhard Gribkowsky damit beauftragt habe, einen Käufer nach seinem Geschmack zu finden.


Fotostrecke: "Wir sind die Mafia"

Die Formel-1-Anteile wurde 2005 an CVC Capital Partners verkauft, Ecclestone blieb trotz des Verkaufs Geschäftsführer. Die Angelegenheit holte ihn aber im Jahr 2014 wieder ein, als er in München bei einem Strafprozess um seine Freiheit kämpfte.

Die Staatsanwaltschaft warf ihm damals vor, er habe im Zuge des Verkaufs von Formel-1-Anteilen der Bayerischen Landesbank Gribkowsky mit 44 Millionen US-Dollar bestochen. Doch auch aus dieser Schlinge wand sich Ecclestone heraus. Nach einem monatelangen Prozess wurde das Verfahren geben eine Rekordbuße von 100 Millionen Dollar eingestellt - und Ecclestone verließ den Gerichtssaal als freier Mann.

Aktuelles Top-Video

Analyse: Was ist bei Ferrari schiefgelaufen?
Analyse: Was ist bei Ferrari schiefgelaufen?

War Melbourne der Ausreißer - oder eher die positiven Wintertests in Barcelona? Dieser Frage gehen wir in unserem TV-Studio nach ...

Formel-1-Paddock-Tickets

ANZEIGE

Aktuelle Bildergalerien

Highlights der Formel-1-Fahrerfotos
Highlights der Formel-1-Fahrerfotos

Australien: Fahrernoten der Redaktion
Australien: Fahrernoten der Redaktion

Grand Prix von Australien, Sonntag
Grand Prix von Australien, Sonntag

Grand Prix von Australien, Samstag
Grand Prix von Australien, Samstag

Grand Prix von Australien, Samstag
Grand Prix von Australien, Samstag

Grand Prix von Australien, Freitag
Grand Prix von Australien, Freitag

Folgen Sie uns!

Anzeige

Das neueste von Motor1.com

BMW 2er Gran Coupé: Erstes Bild
BMW 2er Gran Coupé: Erstes Bild

Ahoi! Porsche verliert 911 GT2 RS im Meer, startet Produktion neu
Ahoi! Porsche verliert 911 GT2 RS im Meer, startet Produktion neu

Dodge Charger SRT Hellcat Widebody kurz vor Debüt erwischt
Dodge Charger SRT Hellcat Widebody kurz vor Debüt erwischt

Test BMW X7 (2019): Sehr kontrovers, aber beängstigend gut
Test BMW X7 (2019): Sehr kontrovers, aber beängstigend gut

Mercedes GLC Coupé (2019): Alle Infos zum Facelift
Mercedes GLC Coupé (2019): Alle Infos zum Facelift

Land Rover Defender wird bei Matzker zum Reisemobil
Land Rover Defender wird bei Matzker zum Reisemobil

Motorsport-Total.com auf Facebook

Werde jetzt Teil der großen Community von Motorsport-Total.com auf Facebook, diskutiere mit tausenden Fans über den Motorsport und bleibe auf dem Laufenden! Hinweis: Auch auf Google+ sind wir natürlich präsent!