powered by Motorsport.com
Startseite Menü

Die Formel 1 und Olympia: "Vielleicht mit gleichem Auto..."

Die Formel-1-Piloten halten einen möglichen Bewerb bei Olympia für eine coole Idee, allerdings nur wenn Chancengleichheit besteht...

(Motorsport-Total.com) - Am gestrigen Abend haben die Frauenfußballer das Olympische Turnier in Rio de Janeiro eröffnet. Offiziell werden die Spiele erst morgen mit der traditionellen Zeremonie eröffnet, und die Formel 1 ist in diesen Tagen wie immer außen vor. Motorsport gehört nicht zu den 28 Sportarten, in denen sich die Athleten bis zum 21. August messen, auch wenn viele davon träumen, einmal ein Teil der olympischen Familie zu sein.

Olympische Ringe in Sotschi

Die Ringe in Sotschi: Näher kommt die Formel 1 Olympia wohl nicht Zoom

Formel-1-Boss Bernie Ecclestone hatte vor einigen Jahren einmal angeregt, ein Rennen bei den Olympischen Spielen auszutragen, was im Vergleich zu den anderen Läufen natürlich ein Highlight wäre. Später wollte er zumindest die Idee des Medaillenspiegels für die Königsklasse umsetzen und somit den Fahrer zum Weltmeister machen, der die meisten Siege geholt hat, weil Goldmedaillen nun einmal mehr zählen als Silber und Bronze.

Umgesetzt wurde bislang keines von beiden, doch zumindest könnten sich die Fahrer vorstellen, bei Olympia an den Start zu gehen. "Das wäre keine schlechte Idee. Warum nicht?", meint Haas-Pilot Esteban Gutierrez, und auch Renaults Kevin Magnussen würde ein weiteres Rennen in der Sommerpause nicht stören. "Ich mag Medaillen", grinst Daniel Ricciardo und wäre auch dafür. "Es gäbe zwar keine Punkte, aber ein dickes Preisgeld, oder?", fragt er.

Das Problem ist allerdings, dass Motorsport auf absehbare Zeit definitiv nicht in das Programm aufgenommen wird. Für die aktuellen Spiele haben es Golf und 7er-Rugby hineingeschafft, bei den Spielen 2020 in Tokio werden Karate, Skateboardfahren, Sportklettern und Surfen debütieren - aber kein Motorsport. Frühestens 2024 könnte man daher ein olympisches Rennen erleben, doch das erscheint unwahrscheinlich.


Fotostrecke: Die zehn denkwürdigsten F1-Regeländerungen

Der damalige IOC-Präsident Jacques Rogge hatte dem Sport bereits 2002 eine Absage erteilt, weil der "menschliche Faktor vorherrschend" sein muss - in der Formel 1 kommt es jedoch vor allem auf das Auto an. "Wir müssten vielleicht das gleiche Auto für alle 22 Fahrer bauen, bei dem Reifen und alles andere identisch sind", wirft Daniil Kwjat ein. "Das könnte interessant werden, wie so ein Weltfinale", so der Russe.

Ferrari-Pilot Sebastian Vettel hatte sich jüngst gegen eine Olympiaaufnahme ausgesprochen, weil sich Formel 1 und olympischer Geist nicht miteinander vereinbaren lassen, und auch Teamkollege Kimi Räikkönen ist skeptisch. "Es gibt immer Ideen, und wir müssen sehen, was in der Zukunft passieren wird, aber es ist unwahrscheinlich, dass es kommen wird."

Aktuelles Top-Video

Nico Rosberg: War die Ferrari-Teamorder fair?
Nico Rosberg: War die Ferrari-Teamorder fair?

Nico Rosberg fürchtet, dass Charles Leclerc bei Ferrari in eine Nummer-2-Rolle abdriftet, und übt scharfe Kritik an Ferrari

Neueste Diskussions-Themen

Aktuelle Bildergalerien

China: Fahrernoten der Redaktion
China: Fahrernoten der Redaktion

"Classic Kimi": Räikkönens Top 15 Momente

Grand Prix von China, Sonntag
Grand Prix von China, Sonntag

1.000 Grands Prix: An diese Meilensteine erinnern sich die Formel-1-Piloten
1.000 Grands Prix: An diese Meilensteine erinnern sich die Formel-1-Piloten

Zeitreise Silverstone 1950: Impressionen vom allerersten Formel-1-Rennen
Zeitreise Silverstone 1950: Impressionen vom allerersten Formel-1-Rennen

Grand Prix von China, Samstag
Grand Prix von China, Samstag

Motorsport-Total.com auf Twitter

Anzeige

Motorsport-Fanshop

ANZEIGE