powered by Motorsport.com

Die Formel 1 macht Ferien

Mit dem Rennen in Ungarn macht die Formel 1 Pause und die Piloten verstreuen sich: Einige zieht es in die Heimat, andere fliegen um die halbe Welt

(Motorsport-Total.com) - Eiserne Formel-1-Fans müssen nicht nur im Winter Härte zeigen. Mit dem Rennen in Budapest verabschiedete sich die Formel 1 in die Sommerpause und legt drei freie Rennwochenenden ein. In der Zeit müssen die Formel-1-Teams genau wie 2010 für zwei Wochen schließen. Damit kommen nicht nur die Fahrer, sondern auch die restlichen Mitarbeiter zum wohlverdienten Urlaub.

Dem durchwachsenen Sommer in Mitteleuropa möchten viele entfliehen

Einige Piloten fahren in den Urlaub, andere genießen die Zeit ohne Reiserei Zuhause. Nick Heidfeld möchte vorrangig entspannen: "Wir haben keinen Urlaub geplant. Ich hoffe, dass das Wetter endlich mal sommerlich wird. Dann wird es in der Schweiz sehr schön sein. Wir werden dann vielleicht mal ein paar Tagesausflüge machen, aber sonst werde ich in der Schweiz bleiben", erklärt der Renault-Pilot.

"Ja. Wir waren einmal auf Mallorca. Da war das Wetter in Deutschland und in der Schweiz schön, aber bei uns Mist", erinnert sich der Deutsche und fügt hinzu: "Da hatten wir die Lacher auf unserer Seite. Jetzt waren wir in Holland, und auch da war das Wetter nicht schön. Daher haben wir in den Sommerferien nichts geplant."

Home sweet home

Landsmann Adrian Sutil möchte ebenfalls nicht verreisen und freut sich, keinen Flughafen sehen zu müssen: "Ich bleibe daheim, denn Reisen gibt es ohnehin genug. Ich mag mein Zuhause in der Schweiz, finde die Landschaft sehr schön. Für mich ist es der beste Ort zum entspannen und zum Aufladen der Batterien. Ich freue mich einfach darauf, mal wieder zu Hause zu sein."

Michael Schumacher

Michael Schumacher macht sich auch im Urlaub Gedanken für Verbesserungen Zoom

Zu den Wahlschweizern zählt auch Michael Schumacher, der endlich Zeit für seine Familie finden möchte. Abschalten kann der ehrgeizige Rekordweltmeister allerdings nur schwer: "Das heißt ja nicht, dass man drei Wochen lang aus der Weltgeschichte verschwindet, sondern ich setze mich ja permanent mit dem Thema Formel 1 auseinander."

"Das bedeutet natürlich, dass man sich vorbereitet und sein Fitnesstraining weiterführt. Da habe ich natürlich Zeit, mir über das Auto, das Team und die Weiterentwicklung Gedanken zu machen. Das kommuniziert man natürlich mit dem Team. Dennoch habe ich eine gute Balance und kann mit der Familie abschalten und locker sein", schildert Schumacher.

Endlich Sonne

Teamkollege Nico Rosberg zieht es in den Süden. Nach drei kühlen Rennen in England, Deutschland und Ungarn sucht der Mercedes-Pilot Wärme: "Ich werde mit meiner Freundin Urlaub machen und freue mich auf Strand und Sonne in Spanien." Dass sein Team von der Pause profitiert und stärker zurückkommt, bezweifelt der Wiesbadener gegenüber 'Formula1.com': "Ich denke nicht, dass wir allzu sehr davon profitieren werden. Das Werk wird geschlossen. Es ist für alle gleich."

Der WM-Zweite Mark Webber ist leidenschaftlicher Radfahrer und wird in Frankreich auf den Spuren von Cadel Evans unterwegs sein: "Ich werde viel Rad fahren. Nein, ich werde in Frankreich ein bisschen entspannen", scherzt der Australier. Bei einem Unfall 2009 brach sich Webber ein Bein. Seitdem wird dieses Hobby vom Team nicht besonders gerne gesehen.

Felipe Massa

Ferrari-Pilot Felipe Massa zieht es zur Familie nach Brasilien Zoom

Eine deutlich weitere Reise hat Felipe Massa vor sich. Der Brasilianer freut sich auf seine Heimat: "Ich werde nach Brasilien gehen. Ein bisschen Zeit Zuhause ist immer gut. Wir leben nicht besonders nah zu Brasilien. Da ich ein bisschen Zeit habe, werde ich trotz des vorherrschenden Winters nach Hause fliegen. Zuhause ist einfach Zuhause."

Ungarn-Sieger Jenson Button hat sich für seine Ferien auch einiges vorgenommen. "Mich zieht es an den Strand. Ich werde für ein paar Tage nach Hawaii fliegen", berichtet der Brite, der sich bereits auf eine ganz besondere Veranstaltung freut: "Dann habe ich noch eine Hochzeit von einem sehr guten Freund vor mir. Die wird sicher interessant."

Zu den Heimatverbundenen gehört Jaime Alguersuari. "Ich bleibe in Barcelona", merkt der Toro-Rosso-Pilot kurz an. Heikki Kovalainen bleibt ebenfalls in der Heimat. Ihn zieht es in die skandinavische Kälte. Offensichtlich haben dem Finnen die Temperaturen der vergangenen Rennen nichts ausgemacht: "Ich werde ins verschneite Finnland gehen und Golf spielen. Mein Handicap wird niedriger. Gestern liegt bereits bei 9,4."