powered by Motorsport.com
Startseite Menü

De la Rosa wird Entwicklungsfahrer bei Ferrari

Auch nach dem Ende von HRT bleibt Pedro de la Rosa der Formel 1 erhalten: Für Ferrari wird der 41-Jährige im Simulator tätig sein

(Motorsport-Total.com) - Dauerbrenner Pedro de la Rosa bleibt der Formel 1 eine weitere Saison lang erhalten. Nachdem zunächst über eine Rückkehr zu seinem früheren Team McLaren spekuliert wurde, gab Ferrari heute überraschend die Verpflichtung des 41-Jährigen bekannt. Der Spanier soll als Entwicklungsfahrer des Teams vor allem im Simulator für die Scuderia tätig sein. "Wir haben uns entschieden, Pedro in unseren Fahrerkader zu berufen, um uns vor allem im Bereich der Simulator-Arbeit zu verstärken", sagt Teamchef Stefano Domenicali.

Pedro de la Rosa

Pedro de la Rosa fand bei Ferrari eine neue sportliche Heimat Zoom

"Durch die gegenwärtigen Testbeschränkungen wird dieser Bereich immer wichtiger. Pedro stößt daher zu einer Gruppe von Fahrern, zu der bereits Davide Rigon, Marc Gene, Andrea Bertolini und Jules Bianchi gehören", so der Teamchef. "Es ist unglaublich motivierend für ein Team wie Ferrari zu arbeiten. Nicht nur wegen ihrer Geschichte in der Formel 1 und generell im Motorsport, sondern auch, weil es für mich eine vollkommen neue und belebende Erfahrung sein wird", freut sich de la Rosa auf die neue Aufgabe.

Damit gelingt es dem Spanier zum wiederholten Male, ein Karriereende abzuwenden. De la Rosa hatte für die Saison 2013 zwar einen gültigen Vertrag mit HRT, doch nachdem das Team im Dezember aufgelöst wurde, stand der 41-Jährige auf der Straße. Die Rolle als Entwicklungsfahrer ist für ihn nicht neu, denn in dieser Position begann 1998 bei Jordan seine Formel-1-Laufbahn. 1999 wurde der Spanier dann Einsatzfahrer bei Arrows. Gleich in seinem ersten Grand Prix gewann er in Melbourne seinen ersten WM-Punkt.

Wechselhafte Formel-1-Karriere

Pedro de la Rosa

Insgesamt acht Jahre lang war de la Rosa Testfahrer bei McLaren Zoom

Nach zwei Jahren bei Arrows wechselt de la Rosa in der Saison 2001 zunächst als Testfahrer zum Team von Alain Prost, ab dem Rennen in Barcelona fuhr er dann aber für das Red-Bull-Vorgängerteam Jaguar. Nachdem man dort Ende 2002 für ihn keine Verwendung mehr hatte, schloss sich der Spanier McLaren an, für die er bis Ende 2009 als Test- und Ersatzfahrer tätig war. In letztgenannter Funktion kam er erstmals 2005 in Bahrain zum Einsatz, als er den verletzten Juan Pablo Montoya ersetzte.

Nachdem der Kolumbianer nach dem US-Grand-Prix 2006 McLaren verlies, war es erneut de la Rosa, der in die Bresche sprang. Beim Großen Preis von Ungarn fuhr er als Zweiter zum ersten und bisher einzigen Mal aufs Podium. 2010 ergatterte der Spanier wieder ein Renncockpit in der Formel 1 und fuhr für Sauber, wo er nach dem Rennen in Monza aber durch Nick Heidfeld ersetzt wurde. Daraufhin ging er als Testfahrer zu McLaren zurück.

Spanische Achse bei Ferrari wird stärker

Pedro de la Rosa, Fernando Alonso

Fernando Alonso und Pedro de la Rosa: Aus Freunden werden Teamkollegen Zoom

2011 kam er dennoch beim Großen Preis von Kanada wieder zu einem Einsatz für Sauber, nachdem Sergio Perez wegen der Folgen seines schweren Unfalls in Monaco seine Teilnahme kurzfristig absagen musste. Im vergangenen November überraschte de la Rosa dann mit seinem Wechsel zu HRT. Insgesamt ging der 41-Jährige bei 104 Grands Prix an den Start, wobei er 35 WM-Punkte gewann. (Pedro de la Rosa in der Formel-1-Datenbank.)

Nun geht seine Karriere bei Ferrari in die Verlängerung, und de la Rosa ist trotz seiner 41 Jahre motiviert wie eh und je: "Ich hoffe, ich kann meine Arbeit so schnell wie möglich aufnehmen und bei der Entwicklung des Autos helfen. Bis Australien bleicht nicht mehr viel Zeit, und es ist noch viel zu tun, aber ich werde dem Team ab sofort helfen."

"Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit Fernando und Felipe", so de la Rosa über seine zukünftigen Kollegen, wobei er Fernando Alonso bereits aus seiner Zeit bei McLaren kennt. Das gute Verhältnis der beiden Spanier war laut Domenicali ein Grund für die Verpflichtung von de la Rosa: "Die Tatsache, dass Pedro ein gutes Verhältnis zu Fernando und Felipe hat, war ein weiterer Pluspunkt, aber die Entscheidung wurde allein aus technischen Gründen getroffen", erklärt Domenicali gegenüber 'Autosport'.

Aktuelles Top-Video

Paddock Monaco: Lauda war
Paddock Monaco: Lauda war "ein anderer Mensch"

"Niki hatte zwei Leben", sagt Giorgio Piola: Vor dem Unfall war er ein Computer, "mehr als Schumacher - nach dem Unfall ein anderer Mensch"

Anzeige

Formel-1-Tickets

ANZEIGE

Aktuelle Bildergalerien

Grand Prix von Monaco, Samstag
Grand Prix von Monaco, Samstag

Grand Prix von Monaco, Girls
Grand Prix von Monaco, Girls

Grand Prix von Monaco, Freitag (Ruhetag)
Grand Prix von Monaco, Freitag (Ruhetag)

Hommage an Niki Lauda: Schriftzüge, Spezialhelme und Co. in Monaco
Hommage an Niki Lauda: Schriftzüge, Spezialhelme und Co. in Monaco

Grand Prix von Monaco, Donnerstag
Grand Prix von Monaco, Donnerstag

Grand Prix von Monaco, Pre-Events
Grand Prix von Monaco, Pre-Events

Das neueste von Motor1.com

Grande Emozioni: Das Museo Enzo Ferrari
Grande Emozioni: Das Museo Enzo Ferrari

Dreiräder vom Twike über den Peel P50 bis zum CanAm Spyder (2019)
Dreiräder vom Twike über den Peel P50 bis zum CanAm Spyder (2019)

Skoda Kodiaq (2019): Ausstattungen, Motoren, Preise
Skoda Kodiaq (2019): Ausstattungen, Motoren, Preise

H&R-Sportfedern für das 8er BMW Cabriolet
H&R-Sportfedern für das 8er BMW Cabriolet

BMW 2200ti Garmisch: Bertone-Studie feiert Wiedergeburt in Villa d'Este
BMW 2200ti Garmisch: Bertone-Studie feiert Wiedergeburt in Villa d'Este

Mercedes-AMG GLB 45 (2020) Erlkönig erstmals erwischt
Mercedes-AMG GLB 45 (2020) Erlkönig erstmals erwischt

Formel-1-Datenbank

Formel-1-Datenbank: Ergebnisse und Statistiken seit 1950
Formel-1-Datenbank:
Ergebnisse und Statistiken seit 1950

Folgen Sie uns!